zwar ist es nicht nicht ganz ende monat, aber es ist bald ende schweiz. wenigstens für mich. ich fliege in weniger als 8 stunden in die ferien. bis dann muss ich noch schuhe packen, schlafen, und zähneputzen. aber ich habe noch 5 minuten zeit gefunden, eine monatsbilanz zu machen. die seitenansichten auf dem stadtwanderer haben […]

so langsam, aber sich machen sich bei mir feriengefühle breit. ich schliesse meine arbeit ab, habe die letzte stadtfühung vor der sommerpause gemacht, und räume meine bücher im büro und zuhause auf. es geht nach schweden! schweden in bern letzte woche war mittsommer. in schweden ist das wichtiger als in bern. bei uns kommt die […]

parlament spielen

Juni 27, 2007 | 1 Comment

die kommenden nationalratswahlen beschäftigen mich gegenwärtig fast rund um die uhr. bald sind meine grossen ferien, und ich muss die vorbereitungen zu diesem thema noch vorher abschliessen. am freitag weiss man – vorerst – mehr dazu! bundesplatz 3 – das ausstellungsforum der bundeskanzlei (foto: stadtwanderer, anclickbar) jugend aktivieren zu meiner einstimmung war ich gestern über […]

lieber hubert danke für die nachfrage zum “üchtland”. ich bin sicher zu schnell darüber hinweg gegangen. soviel ich spontan antwort weiss, lautet sie: bis ins 11. jahrhundert findet sich der name nirgends verzeichnet. er machte herrschaftlich auch keinen sinn. links der saane lebten die burgunder rechts der aare die alemannen. der raum dazwischen dürfte seit […]

er war der unüblichste stadtadelige berns. vielleicht ist er deswegen hierzulande in vergessenheit geraten. ganz zuunrecht, denn er ist der zweite gründer der stadt an der aare! peter, earl of richmond, graf von savoyen (1203-1268), berns letzter schlossherr auf der nydegg pierre de savoie der kleine pietro wurde 1203 im lombardischen susa geboren. beatrice, seine […]

ohne die sbb würde es löwenberg heute fast nicht mehr geben. doch steht das seminarzentrum der schweizerischen bundesbahnen just auf der sprachgrenze. und das sichert dem weiler die haltestelle muntelier-löwenberg. station muntelier-löwenberg, mein kleiner bahnhof von heute (foto: stadtwanderer, anclickbar) der grosse bahnhof von 1267 im august 1267 war das ganz anders: man hatte in […]

“pecunia non olt!”, sagte kaiser vespasian seinem sohn titus, als sich dieser über die neuen steuern mokierte. er hielt ihm die erste münze, die er aus der latrinensteuer eingenommen hatte, als beweis unter die nase. “atquin e lotio est…!” zu deutsch: und dennoch stammt es aus urin, schob der triumphierende vater nach. öffentliche toilette in […]

100 jahre alt ist sie gestern geworden, die schweizerische nationalbank. gewürdigt wurde ihr wirken für die schweizerische volkswirtschaft und für den schweizerischen staat gestern in allen zeitungen. wo das viele gold der snb gelagert wird weiss man immer noch nicht genau. unter dem bundesplatz etwa, wo die sommerlichen fontänen hochspringen, und niemenden daran denken lassen, […]

ich gebe es gerne zu: ich werde an der euro08 kein fussballspiel in bern besuchen. dennoch hätte ich, würde ich in bern stimmen können, am wochenende “ja” zum kredit für die fussball-europameisterschaft gesagt. gerne begründe ich warum! zuerst regen, dann aufhellung: berner politprominenz bei der countdown-enthüllung zur euro08 (fotos: stadtwanderer, anclickbar) die offizielle vorankündigung der […]

wer meinen blog regelmässig liesst, kennt meine geschichte zu laura bushs berner wurzeln. mütterlicherseits ist sie in der 10. generation eine von graffenried. auswanderung eines teils der patrizierfamilie im 18. jahrhundert ins neu gegründete new bern, dann jedoch grosser krach unter den siedlern, trennung in verschiedene richtungen und somit vergessene wurzeln haben dazu geführt, dass […]

wäre der heilige gallus von luxeuil aus nicht so weit gewandert, müsste ich ihm jetzt nicht so weit nachfolgen … gallus und columban auf dem bodensee (um 610 nach christus) gallus, der gefährte columbans gallus war ein schüler des heiligen columban. mit ihm brach er von luxeuil in den vogesen ins oberste rhein- und limmattal […]

ich hatte am freitag eine spannende stadtführung mit einer delegation franzosen und französinnen. das heutige hotel bern in bern, wo die aktuelle bundespräsidentin, micheline calmy-rey, unter der woche wohnt (fotos: stadtwanderer, anclickbar) frankreich und die schweiz necken sich natürlich wollte ich von ihnen wissen, was denn am sonntag in paris abgehen würde (zwischenzeitlich wissen wir […]

soweit sind wir nun: wenn in bern grossanlässe für historikerInnen wie die museumsnacht (ich berichtete) oder der historikertag (ich berichtete ebenfalls) stattfinden, fragt unipress, das magazin der uni bern, den stadtwanderer an, sich weiterführende gedanken im hoforgan der alma mater zu machen. klar, dass ich da zugesagt habe … was dabei herausgekommen gekommen ist folgt […]

liebe tine, du hast ins schwarz getroffen! deine kleine bemerkung zu meiner geschichte, wie die berner lauben entstanden sind, hat mich nicht losgelassen. gezielt hast du die behauptung aufgestellt, aus der tatsache, dass die lauben auf die gassen hinaus gebaut worden sind, könne man öffentliches interesse an den lauben ableiten. wie recht du hattest! meine […]

der rebell

Juni 13, 2007 | 5 Comments

schuld an allem ist rebell.tv, der unkonventionellste blog, den ich kenne! der jungbrunnen der politischen regeneration, der eigentlich überall in der schweiz stehen sollte (foto: stadtwanderer, anclickbar) *** schon in der bahnhofunterführung geht es um freiheit: “free erdogan” ist erste politische botschaft beim eintritt ins dorf. auch die ortsgeschichte fakelt nicht lange: die römerbrücke aus […]

wie oft gehen wir durch häuser, über plätze, durch türen, und über land oder durch gassen, ohne zu realisieren, was um uns herum ist? wie oft übersehen die kunstwerke im öffentlichen raum, leise botschaften der architektur, verwinkelte gedankengänge der stadtplanung? wie oft sie unseren sinnen geräusche, farben, düfte, aber auch geschmack und wärme egal? wie […]

“ums himmels willen! wenn nicht die lauben, was macht dann die zähringerstädte aus?” diese frage habe ich die letzten tage ein paar mal direkt gestellt bekommen. auslöser war mein beitrag über die berner lauben, die nicht zähringischen ursprungs seien, sondern an die savoyer in bern erinnern würde, deren herrschaft über stadt und (nahes) land zwischen […]

morgen ist es soweit: die erste offene stadtwanderung findet statt. hier noch das nötigste, das spannendste und das motivierendste! mit vollem elan durch bern und seine geschichte (foto: stadtwanderer) das nötigste in kürze es gab anmeldungen. und es gab abmeldung. wir sind aber eine stattliche gruppe. es kann losgehen. wenn der wettergott mitspielt, wandern wir […]

lieber harry eigentlich ist das ganz einfach: stell dir ein holzhaus vor, das an die strasse gebaut wird. nun stell dir zu diesem holzhaus einen vorbau vor, der aus stein besteht, und auf die strasse hinaus gebaut wird. diese wird dadurch enger. das haus aber wird grösser. nirgends in bern sieht man die beiden häuserfronten […]

bern ist eine zähringerstadt. und bern hat lauben. also, sagt der volksmund, sind die lauben zähringisch. und er irrt sich damit! berner lauben, unverändert ein attraktion für einwohnerInnen und fotografinnen (quelle: „flickr_berner_lauben“) die stadt bern und der savoyer adel natürlich, die erstes stadtgründung erfolgte durch die zähringer 1191. 1218 starb das südschwäbische herzogsgeschlecht jedoch aus, […]

keep looking »