aus der tasche auf dem boden ragt ein buch, in dem ein kugelschreiber steckt. das zeugt von aktiver lektüre der “theorie des romans”. ob es georg lukacs’ buch war, weiss ich jetzt noch nicht. immerhin weiss ich, wer es las: peter sloterdijk, einer der bekanntesten deutschsprachigen philosophen der gegenwart. philosoph peter sloterdijk (quelle: siegfried woldheg) […]

eigentlich war arlesheim jahrhundertlang ein winzerdorf unterhalb von schloss birseck. doch dann entschloss das domkapitel von basel sich in arlesheim niederzulassen, was den charakter der gemeinschaft an der untern birs gründlich. und einen organenen faden in die geschickte des dorfes spannte. basel war seit spätrömischen zeiten eine bischofsstadt mit diözese und schäfchen, aber auch mit […]

farnsburg im baselbiet: ein zentraler schauplatz des geschehens im ersten bürgerkrieg unter eidgenossen, lud heute zu friedlichem bräteln ein. ruine farnsburg an der grenzen zwischen baselland (sisgau) und aargau (frickgau oder fricktal) (fotos: stadtwanderer) der aufstieg auf den felssporn war steil. vor allem die letzten 100 meter, zu fuss über einen schotterweg, hatten es in […]

schöner kann die herleitung eines wortes nicht sein: “hoffnung” kommt vom mittelniederdeutschen “hopen”, dem hüpfen und springen in freudiger erwartung, das etwas geschehen könnte, was man erwartet. und so empfehle ich, morgen in freier natur zu hüpfen, zu springen oder zu schwimmen. mit gutem grund. ernst bloch, der grosse deutsche philosoph marxistischer ausrichtung, der sich […]

er hat geistesgrössen des zwanzigsten jahrhunderts wie den historiker arnold toynbee oder den politologen samuel huntington beeinflusst. gleichzeitig wurde er von karl popper heftig kritisiert. genau dies ist typisch für die rezeption oswald spenglers ” untergang des abendlandes”. bis heute. “wo soll das alles enden?”, so könnte man die fragen nach der gestrigen ersten stadtwanderung […]

über roger de weck, den neuen generaldirektor der srg, ist seit gestern schnell viel geschrieben worden, das so sicher wie das amen in der kirche tönt. ich habe bei den dreharbeiten zur sternstunde geschichte einen ganz anderen menschen kennen gelernt. roger de weck, kurz nach seiner wahl zum generaldirektor letzten sommer bin ich mit roger […]

seit die sonntagszeitung über die gespräche der mitte-allianz berichtet hat, ist in der schweiz der politisch-mediale teufel los. und der hat eine ganz spannende diskussion über das regieren in der schweiz entstehen lassen, die ich nicht missen wollte. deshalb bereichere ich sie um einen gedanken. gut bürgerliche kost in gemütlicher atmosphäre: ort, wo die präsidenten […]

ich bin ein wenig zu früh auf dem st. galler unihügel. meine veranstaltung zur empirischen politikforschung in der praxis beginnt erst um zwei. “comparative politics“, ein dickes lehrbuch, das an der elite-uni in oxford herausgegeben worden ist, greife ich in der studentischen buchhandlung auf, um im restaurant “wienerberg” darin zu schmökern. restaurant wienerberg, wo ich […]

auffahrtstag – ruhetag. zeit, die zeit zu lesen. zum beispiel, die 10 ideen für eine besser schweiz. hier die sätze, die mir beim lesen blieben. nicht, weil ich sie alle gut oder schlecht finde, sondern weil sie mich auf- oder angeregt haben, hier die hitparade in meiner ordnung: Samih Sawiris, Begründer von Neu-Andermatt, soll Direktor […]

sie hielt das beste referat, obwohl sie kein wort sagte. denn helene jarmer, die grüne abgeordnete zum nationalrat aus wien, hörte nichts, spricht nichts, und führte den versammelten politberaterInnen europas trotzdem vor, wie man wahlkämpfe führen und gewinnen kann. helene jarmer, gehörlose politikerin in österreich, am kongress der eapc in wien “ihre angelobung im nationalrat […]

es muss anfangs der 90er jahre gewesen sein, als ich vom wiener magistrat eingeladen war, über möglichkeiten der bürgerInnen-beteiligung in der stadtplanung nachzudenken. erwogen wurde damals, direkte demokratie im der hauptstadt auszubauen. ohne erfolg zog ich mich damals zurück, und kehrte heute an den ort des geschehens zurück. das experiment scheiterte schon in den ansätzen. […]

1255 erweiterte man die stadt bern ein erstes mal gründlich. gleiches geschieht seit heute in andermatt. mit welchen risiken, und mit welchen chancen? ein kleiner vergleich. alt-andermatt rechts – neu-andermatt links: das dorferweiterungsprojekt samih sawiris im urserntal gestern noch fuhr ich durch andermatt. alles schien ruhig. doch heute ist alles anders. denn es wird mit […]

ich halte einen vortrag im kloster disentis – über direkte demokratie, ihren ursprung in der schweiz, den export in die ganze welt, und den versuch, so die volksmeinungen verstehen zu lernen. unweigerlich landen wir dabei beim ehemaligen disentiser klosterschüler filippo leutenegger. pater urban empfängt mich mit einer leichten verneigung an der pforte des klosters disentis. […]