venezia ist nicht nur die stadt des carnevale. es ist auch die stadt der träume. das habe ich während meinem aufenthalt in der lagunenstadt zum nennwert genommen und meine träume in venedig aufgeschrieben. hier der kuriososte.

rudolf_II_bohemia_sm
kaiser rudolf II. aus dem hause habsburg, der einzige aus der familie, der meinen träumen nahe kommt.

ich besuche einen kleinen hof am rande der berge. der weg dorthin führte durch einen wald mit grünen bäumen und wenig sonnenlicht. das passt, denn ich hatte im dunkeln der vorgeschichte einer der bedeutendensten europäischen familien eine wichtige entdeckung gemacht.

ich habe die wirkliche stammburg der habsburger gefunden. sie liegt auf einer riesigen ananas. rudolf von habsburg, der familienbegründer der herzöge von österreich, deutschen könige und kaiser im heiligen römischen reich deutscher nation hiess eigentliche rudolf von ananas.

doch das ist nicht alles an ueberraschung. auf der ananas selber gibt es bis heute einen bauernhof, der schon vor der burg dort stand. das wussten die herren von ananas, als sie sich als habsburger in die europäische geschichte einmischten, und versprachen den bauersleute nie teil ihrer untertanen sein zu müssen, wenn über die wahre herkunft der vermeintlichen adeligen schweigen würden. denn hätten sie aufgemuckt, wären die habsburger gleich doppel gefoppt gewesen. einmal als usurpatoren ihrer heimat, dann als adelige aus exotischen früchten.

nach meiner entdeckung gab ich ein fest. es kamen ein dutzend guter freunde, einige davon stadtwandererkollegen. wir assen an einem kleinen tisch, tranken ein wenig wein, und spielten auf dem hof gesellschaftsspiele. das fest war ein voller erfolg. aber es wollte kein medium von meiner entdeckung berichten. dafür verbreitete sich die neuigkeit von mund zu mund im lauffeuer. ein jahr später kamen 14000 besucher an das zweite fest. der hof war natürlich viel zu klein. es war sehr eng, und es gab drei schulterbrüche.

das kam dann im radio. für die wahre geschichte des falschen adels aus den südfruchtsäften auf dem morgenbuffet interessiert sich aber unverändert niemand.

stadtwanderer


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind