mein erstes date in bern

November 12, 2010 | 3 Comments

es war der 1. august 1980, als ich nach bern zog. die stadt war mir damals alles andere als vertraut. der grüngraugelbe sandstein der häuser prägte den ersten eindruck – und die langen, langen gassen der altstadt, die alle gleichgerichtet von osten nach westen zeigten.

stadtplanbern1_4endlich hatte ich nach einigen wochen auch mein erstes date. eine nette kollegin, die ich seit dem gymnasium nicht mehr gesehen hatte, erwartete mich in der aarbergergasse. ich freute mich, putzte mich ein wenig heraus und ging erwartungsfroh in die stadt.

doch um himmels willen, welches war denn nun die aarbergergasse? – die in der mitte? die im süden? oder die im norden? schlimmer noch, ich wusste nicht einmal wo norden und süden war. denn alle sahen sie gleich aus, eng, verwinkelt, fast so wie in einer orientalischen stadt!

so wartete ich – an der falschen kreuzung. eine viertelstunde. eine halbe stunde. eine ganze stunde! bis ich merkte, dass ich gar nicht am abgemachten treffpunkt stand, die falsche strasse erwischt hatte, und mein date schon längst verspielt war.

damals gab es noch keine handies, über die man sich hätte verständigen können. es gab nur ein leicht vorwurfsvolles telefonat, spät abends, wo ich denn geblieben sei, die enttäuschung sei gross gewesen, und ich müsste mir nun schon was spezielles einfallen lassen, dass es zu einer weiteren verabredung komme.

der banause, der ich damals war, entschied sich: entweder die stadt umgehend zu verlassen, oder aber sie kennen zu lernen. ich entschied mich zu letzteren. nach vielen jahren des unbewussten bewohnens von bern begann ich mich auch aufzumachen, die stadt bern bewusst zu entdecken, unter anderem deshalb, dass ich nie mehr ein date verpassen würde.

mehr über diese und andere geschichten in bern gibt es auf der neuen website „bern – der film“ zu sehen, die der berner filmemacher daniel bodenmann mit seinem team gemacht hat, um auf die spezialitäten der bärenstadt und ihres bärenparkes aufmerksam zu machen.

es berichten der stadtpräsident alexander tschäppät, barbara hayoz, reto nause, bernd schildger, urs berger, heinz stämpfli, walter bosshard über ihr gänz besonderes bern, genauso wie der

stadtwanderer


Comments

3 Comments so far

  1. Titus on November 14, 2010 04:07

    Was nun natürlich alle interessiert: Wie war denn die spätere Reaktion Deines Dates aufgrund Deiner damaligen Ortsunkundigkeit? Gibt’s die Auflösung dazu im Film – oder exklusiv hier? 😉

  2. stadtwanderer on November 14, 2010 13:23

    im sand(stein) verlaufen …

  3. Schweizreisender on November 17, 2010 13:23

    😉 Ich weiss sehr gut wovon du sprichst. Als ich letztes Jahr diese bezaubernde Stadt besichtigt habe, bin ich auch umher geirrt…. Gott sei Dank hatte ich kein Date. Aber wenn man erstmal raus hat, wo sich was befindet, ist Bern einfach großartig und ich werde auf jeden Fall wiederkommen, diesmal direkt mit Stadtplan.

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind