spaziergang über mittag. das wetter war so wunderbar. vorbei ist die deprophase aus dem januar. beschwingt nahm ich die weltwoche von heute in der hand. henner kleinewefers, vormals professor für oekonomie, versucht sich darin als als populismus-analyst. ich widerspreche.

populi8in einem gehe ich mit dem emeritierten freiburger ökonomen einig. der verdacht der marxistischen politanalysen, der populismus führe per staatsstreich automatisch zu bonapartismus und der ebenso zwangsläufig zu faschismus ist historisch gesprochen widersinnig. ich gehe noch weiter: die unterstellte entwicklung verstellt sogar den blick auf das, was den populismus heute sozialwissenschaftlich so interessant macht.

treffend analysiert wird der populismus der gegenwart meines erachtens durch hans-jürgen puhle, frankfurter historiker und politologe. er spricht von einem neuen design-populismus in der mediendemokratie. das ist ein neuartigker politikstil, der sich auch in etablieren demokratien gut eingenistet hat, ohne diese ausser kraft zu setzen.

vordergründige symptome dafür sind die politische sehnsucht nach leadership und das madiale verlangen nach führungszentrierter politik. so werden spitzenpolitikerInnen zu dominatorInnen öffentlicher debatten, und es paart sich ein ideologischer fundamentalismus mit einer pragmatischen behandlung des augenblicks. zu der gehört ein kräftiger schuss an kontinuierlicher medialer empörung, um in stimmung zu kommen, die alles abweichende stigmatisiert, ja ausgrenzt.

die politologischen analysen, die mit diesem verständnis in jüngster zeit betrieben worden sind, fördern fünf eigenschaften des gegenwärtigen populismus‘ zu tage:

. erstens, traditionelle parteien, interessenbezogene verbände und der staat verlieren an bedeutung, was zur propagierung zivilgesellschaftlicher alternativen durch populisten führt.
. zweitens, mobilisiert wird von populisten gegen die globalisierung, verstanden als machtkartell, begründet durch neoliberale politik, gelegentlich auch gepaart mit linke sukkurs.
. drittens, gefeiert wird durch populisten ein antimodernismus, mit dem man sympathien unter den verliererInnen in aktuellen transformationsprozessen sammelt.
. viertens, überlebensfähig sind catch-all parties, die den zusammenhalt ihrer vielschichtigen anhängerschaft gewährleisten, indem sie permanent den nerv der zeit suchen, treffen und inszenieren.
. fünftes, auswirkungen hat dies namentlich auf die campaigning-politik, die mit neuen medien getrieben wird, von der glaubwürdigkeit zentraler führungspersonen lebt, welche die sachfragen vorgeben, die zu behandeln sind.

populismus ist nicht unbedingt an eine politische ideologie gebunden. in europa zeigt er eine nähe zu rechten parteien, namentlich in lateinamerika findet sich das umgekehrte. da kommt die politologische analyse der ökonomischen wieder näher. anders als diese versteht sie populismus aber nicht als autochtone bewegung politisch enttäuschter mittelständler gegen die eliten. vielmehr sieht sie darin eine bewusste mobilisierungstrategie der massen durch führungsstarke persönlichkeiten – in politischen ämtern oder auch ausserhalb -, um legitimiert durch das einen magischen bezug auf das volk auch in umbruchphase die eigenen interessen durchsetzen zu können.

der populismus ist also vor allem ein populismus der populisten. das schreibt die weltwoche selbstredend nicht. sonst müsste sie sich ja hinterfragen.

stadtwanderer


Comments

2 Comments so far

  1. Bernd on Februar 11, 2011 01:08

    Wie so häufig – eine gute Analyse.
    Ich finde jedoch, die Analyse der Medien kommt zu kurz. Ich frage, ob sie nicht zum Kern des Populismus werden? Man stelle sich vor, BaZ und AZ-Medien fusionieren, werden lukrativ, und politisch. Die halbe Deutschschweiz, die nicht in den Bergen sitzt, kann so dominiert werden.
    Blocher gibt das Geld, und legt den Kurs fest. Somm setzt ihn in der Praxis um. Der Boden der Demokratie wird nicht verlassen. Propagiert wird jedoch die Volksdemokratie, gegen die Eliten. Schuld ist an allem die EU, und die EU-Freunde in der Schweiz.
    Ueberhaupt, es geht um die Intellektuellen. Sie müssen an den Pranger gestellt werden, denn sie sind die wichtigste Gegenmacht. Und vielleicht auch die Richter. Das kann man aber nur, wenn sie täglich denunziert werden können.

  2. Ursula Schüpbach on Februar 15, 2011 09:54

    Populismus: Ich finde z.B. einen Chavez auch populistisch. Dazu gehört sicher auch eine gehörige Portion Personenkult, Nationalismus und und…

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind