nun bin ich wieder in holzhausen – meinem schwedischen sommerdomizil.

19251084unser flug ab zürich war schrecklich. eng, laut und stressig. ich merke, dass ich älter werde. an einem wochenende aus der arbeits- in die ferienwelt, ist nichts mehr für mich.

von oslo aus ging es nach schweden. in kongsvinger, der letzte grösseren stadt vor der grenze, gab es den ersten sonnenuntergang. im norden wirken sie anders als bei uns, weil sich die sonne nur langsam dem horizont nähert. der himmel wird durch das viel heller, eher gelb denn blau.

auf der fahrt durch die schwedischen wälder bestanden wir den elchtest schon am ersten tag. denn in der abenddämmerung begegneten wir gleich zwei mal den königstieren des nordens. einmal gaben sie sich von der scheuen seite, einmal von der interessierten. es tut gut, die prachtsviecher in der nähe zu wissen.

in holzhausen genossen wird die phänomenale nachtruhe. es macht schon etwas aus, keine durchgangsstrassen in der nähe zu haben. dafür begrüssten uns die möven – mit ihrem typischen gekreische. so wissen wird, dass uns die quartierpolizei des grossen naturreservates registriert hat.

die funkverbindungen in den värmländischen wäldern haben sich heuer deutlich verbessert. zwei bis drei striche sind die regel. da kann man nicht nur handyfonieren, es liegt auch einiges in sachen surfen und bloggen drin.

mit telia hatte ich indessen am montag meine probleme. das schwedische modem hat, so schien es, im winter den geist aufgegeben. ein ersatz musste her, in der pampa nicht ganz einfach zu organisieren. zwischenzeitlich habe ich ein neues. und wie man sieht, klappte es.

der erste tag war sonst zum kontakten da. zum beispiel im moccacino, unserer lieblingsbeiz in ekshärad, wo uns jacqueline und ralph schon mal herzlich begrüssten. auch bengt, unser autohändler, war erfreut, uns wieder zu sehen. für dieses jahr hat er uns einen kleinen weissen opel breit gestellt.

jetzt machen wir uns daran, holzhausen zu erkunden. die wälder, die wege, die seen, das boot und die tiere. ein seeadler jagte einen graureiher, der ihm sein revier streitig machen wollte. ausgang offen. am besten gefiel uns der nordische prachttaucher auf dem see vor holzhausen, mit seinen eleganten überwasserfahrten und seinen ausgiebigen tauchkünsten.

es sind sommerferien. werde bisweilen berichten.

stadtwanderer


Comments

7 Comments so far

  1. Ate on Juli 6, 2011 01:04

    Und der Aschenbecher?

  2. stadtwanderer on Juli 6, 2011 07:32

    das war ja die beste aller gempfangsgeschichte.
    wir haben ihn aber vor einem jahr entsorgt, da es eigentlich eine schande ist, in der herrlich-würzigen waldluft zu rauchen.
    ich weiss, dass sehen nicht alle so, aber …

  3. Harald Jenk on Juli 6, 2011 09:07

    Jag önskar en trevlig semester.

  4. stadtwanderer on Juli 6, 2011 12:43

    Tack sa mycket!

  5. Ate on Juli 6, 2011 14:15

    Dachte bei meiner Frage weniger ans rauchen, sondern an den originellen Nistplatz.
    Aber Du schreibst ja selbst von der besten Empfangsgeschichte. Schade, gabs keine Wiederholung.
    Ich wünsche Euch schöne und genussreiche Ferien mit vielen tollen Erlebnissen.

  6. stadtwanderer on Juli 6, 2011 14:48

    also, das war die besagte geschichte, vor zwei jahren:
    http://www.stadtwanderer.net/?p=6860

  7. alice on Juli 8, 2011 07:03

    basel, bern und lausanne von der vorherrschaft der katholischen orte wurde vom schwedischen reichskanzler tatkräftig vorbereitet. insofern ist der aufstieg der reformierten städte in der schweiz im 18. jahrhundert nur ein vorspiel ihrer isolierten stellung, die aus einer vernetzung mit dem ausland hervorging. der urbane protestantismus in der schweiz ist damit seit seiner gleichberechtigung aussenorientiert-europäisch, nur hat er das vergessen!

    die formulierung gewagter thesen habe ich ja als kritischer wewo-leser gelernt. entweder kann ich sie nicht bestätigen, dann schicke ich roger köppel wohl nur eine postkarte aus den ferien. denn unbestätigte http://www.edhardyinde.com/ thesen gehören nicht in ein politmagazin. oder es gelingt mir der dialektische schritt, und dann schicke ich am 1. august 2011 mein ochsenstierna-manuskript an die chefredaktion der wewo.

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind