die geschichte nicht an die diachronie knüpfen, sondern am synchronen studieren, ist das wissenschaftliche programme des deutschen erfolgsautoren unter den historikern unserer zeit karl schlögel.

nach der „abwicklung ost“ gehe es jetzt um die „abwicklung west“, diagnostizierte karl schlögel an diesem wochenende im berner kornhausforum die allgemeine lage auf dem kontinent. obwohl der kommunismus stück für stück zusammengekracht sei, seien die menschen weitgehend gelassen geblieben. er hoffe, das geschehe auch jetzt, wo der kapitalismus über den euro ihren alltag bedrohe. und er beobachtet geistreich, ob das alles geschieht.

schlögel, im bayrischen allgäu geboren, ist nicht nur ein historiker in unserer zeit. er ist auch ein historiker unserer zeit. und was für einer! kritiker, an denen es unter konventionellen fachleute nicht mangelt, sehen in ihm immer noch einen berliner maoisten, der besser feuilletonist geblieben wäre, um sein politisches scheitern zu verarbeiten. in der tat, der mann denkt politisch und beschreibt was er sieht, produziert so buch um buch, und sammelt er preis um preis.

seine anhängerInnen in der breiten leserschaft, aber auch unter fachhistoriker haben den spätberufenen auf unkonventionellem weg zum professor gemacht. 1990 wurde er ordninarius für osteuropäische geschichte, zuerst in konstanz, jetzt in frankfurt an der oder, ohne dass schlögel vorher je einen posten an einer uni bekleidet gehabt hätte. zurecht, sage auch ich, denn mit seinen essays hat er die geschichte, die in die chronologie gebunden war, zurück in den raum geführt, dessen veränderungen den schlögelschen rahmen abgibt für den verlauf der geschichte(n).

karl schlögels lieblingslektüre sind fahrpläne. von autobussen, eisenbahnen und flugzeugen. er besitze eine riesige bibliothek davon, gestand er auf dem podium des konhauses. im flug von stockholm nach zürich habe er einige neue hinweise gefunden, wie sich der europäische raum aufbaue. denn anders als die ökonomen unserer zeit, die sich mit dem auseinanderbrechen der eu beschäftigten, sei er überzeugt, europa wachse rasant zusammen. könnte er den aachener karls-preis für hervorragende leistungen auf dem kontinent vergeben, würde er ihn nicht den grossen unter den staatsmännern deutschlands, frankreichs oder luxemburg vergeben. sein favorit für die förderung europäischen bewusstseins wären billiganbieter unter den fluggesellschaft wie easyjet oder ryanair, die den einst so weiten raum europa implodieren liessen, rief er in den gut gefüllten vortragssaal.

schlögel, der sozialen wandel in der gegenwart fliessend und ruhig erzählt, selbst wenn er sich abrupt und laut zeigt, ärgert sich über seine fachkollegInnen in soziologie, anthropologie und geschichte. sie verpassten das leben, warteten bis das spannende vorbei sei, um danach daten hierzu zu erheben, dokumente zu sammeln und rekonstuktionen zu analysieren. die reise in die vergangene zeit ist nicht sein ding, jene in die weite des raumes schon. moskau fasziniert ihn, istanbul auch, er bereist die wolga, fliegt nach kasan reist mit dem zug bis an den pazifik. immer wieder, um die wiederkehr der städte zu lesen, die veränderungen der kulturen zu erforschen und unsere gesellschaften in ihrer ganzen komplexität zu studieren.

die kriechspuren der ameisenhändler aus dem osten, die man berliner bahnhof zoo haben sehen können, hätten die mauer längst vor ihren fall durchlöchert gehabt, war einer der bemerkenswertesten sätze an diesem abend. gemeint ist, dass man historische momente, die durch politische grossereignisse die das ende des kalten krieges ankündigt würden, schon vorher in den ungebändigten strömen der menschlichen kommunikation, den ausflügen der abenteurer und touristInnen, den veränderungen des handels mit waren und symbolen erkannt werden können. denn politik geht dieser dynamik nicht voraus, sie folgt ihr im nachhinein.

und nichts liebt der historiker mehr, als in diesem dynamik einzutauchen. darüber berichtet er, wenn er seine essays schreibt, welche die gegenwart in ihre faszinierenden widersprüchlichkeit ergründen suchen, die stück für stück zu büchern verarbeitet werden, um schliesslich unsere zeit auf bisher unbekannte art und weise zu erhellen.

„im raume lesen wir die zeit“, ist karl schlögels wohl treffendstes diktum zu seinem geschichtsverständnis. dem stadtwanderer von bern wünschte er, genau das noch mehr zu tun. zum beispiel, den bahnhof mit seinen bildern der welt zu erkunden, um die auswirkungen auf unser weltbild zu studieren.

danke schön für die aufmunterung,

stadtwanderer


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind