Im September 2017 lanciere ich meine neue eintägige Tour durch Bern. Sie wird ganz dem Thema “Migration” gewidmet sein.

das_haus_der_religionen_wird_eingeweiht@1x

Wie gewohnt soll sie einmal Bern als Stadt zeigen, sodann Bern als Geschichte erlebbar machen. Dafür braucht es Orte mit hoher Symbolik, die der Zeit entrissen sind, sprich bis heute von Vergangenem berichten: Berns Brunnen, Kirchen, Türme, Denkmäler, Friedhöfe aber auch grossen Infrastrukturprojekte eigenen sich hierfür besondern.

Momentan arbeite ich an 13 Stationen der Berner Migrationsgeschichte, nachstehend kurz aufgezählt. Das Ganze ist chronologisch zu verstehen, von der Stadtgründung bis in die Gegenwart, wo beidie angesprochenen Themen vom thematischen Ausgangspunkt in der Vergangenheit mit Ausführungen im grossen Bogen bis in die Jetzt-Zeit erzählt werden.

Der Ansatz ist in erster Linie struktur- und kulturgeschichtlich – mit Anspielungen zur Politik in Vergangenheit und Gegenwart.

Konkret als Stationen ausgewählt habe ich:

. Das Bundeshaus: zur Migrationssymbolik der Fassade
. Der Zähringerbrunnen: Adelige auf dem Breisgau gründen Bern
. Der Chindlifresserbrunnen: Juden bringen Geld und Schulden, werden aufgenommen und vertrieben
. Das Münster: die Burgunderkriege, die Tapisserien, die Kanonen, der Schmuck und die burgundischen Waschfrauen
. Die Franzosenkirche: Hugenotten – Glaubensflüchtlinge zwischen Kulturbereicherung und Kulturschock im alten Bern
. Der Käfigturm: Arbeitslosigkeit, Dumpinglöhne, Gewerkschaften und politische Regulierungen
. Das Weltpostdenkmal: Bern, die vergessene Alternative zu Genf als Sitz internationaler Organisation
. Der Bahnhof: Brennpunkt des städtischen Bevölkerungswachstums, bis das Auto die Agglos anwachsen lässt
. Die Universität: Mediziner und Medizinerinnen aus Russland als Teil der sozialen Entwicklung
. Die Länggasse: wo Lenin seine Ideen der Weltrevolution entwickelte
. Der Bremgartenfriedhof: lokale, nationale und internationale Prominenz in Bern
. Das Inselspital: der multikulturellste Ort der Stadt
. Das Haus der Religionen: Vorbild für das Leben im 21. Jahrhundert?

Die Führungen sind jeweils am Samstag, von 0930 bis zirka 1600, mit einem Unterbruch zum gemeinsamen Mittagessen. Gedacht sind sie für Gruppen von 10-25 Personen. Interessenten können sich direkt bei mir melden. Der grösste Teil findet zu Fuss statt, einzelne Stationen werden mit Bernmobil zurückgelegt.

Stadtwanderer


Comments

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Speak your mind