Der Kornhausplatz versteckt bis heute die Geheimnisse der Helvetischen Republik von 1798. Auf allen Strassenschildern rund um den Ort steht „Kornhausplatz“. Doch die Schilder haben verschiedene Farben. Diese wurden während der Franzosenzeit angefertigt. Man zeigte den nicht immer nüchternen Soldaten so, wo ungefähr ihr Quartier sein würde.

kornhausplatz

Die Helvetische Republik dauerte nur sechs Jahre, und trotzdem markiert sie einen tiefen Einschnitte in der Stadtgeschichte. Sie zerstörte die gross und träge gewordene Republic Bernensis. Stadt und Kanton wurden getrennt. Der Kanton verlor die Waadt und den Aargau endgültig, das Oberland vorübergehend. Erste Hauptstadt der Helvetischen Republik wurde ausgerechnet das Munizipalstädtchen Aarau. Bern kämpfte sich erst nach und nach zurück an die Spitze des Staates. Dieser blieb ungeliebt. Eigentlich erinnert nichts an ihn.

Die Jahre Franzosenzeit teilt man in drei Teile. Die ersten zwei Jahre dienten der Revolutionierung der alten Republik. Die zweiten zwei Jahre waren durch innere Umstürze und Stagnation gekennzeichnet. Während den beiden letzten Jahren zerfiel die neue Republik.
Oft erinnert man sich nur an die Kriege während der Franzosenzeit Diese brachte uns aber auch Schulen, den Franken und den Bundeskanzler an der Spitze der Verwaltung. Die Revolutionierung scheiterte, weil der Zehnten nicht abgelöst wurde. So wandten sich die Bauern von den Franzosen und Republikanern ab, hin zu den früheren Herren.

Während der Helvetischen Republik wurde erstmals in der ganzen Schweiz angestimmt. 70000 Ja-Stimmen unterlagen 90000 Nein-Stimmen. Dennoch wurde die Verfassung angenommen. Denn die Franzosen kannten nur das Veto. Dabei zählten die 150000 Abwesenden als Helfer der Franzosen und sorgten so für die Mehrheit.
Der Bundesrat würde das bisweilen gerne auch so haben!

Stadtwanderer


Comments

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Speak your mind


Templatesbrowser.com