Wer leichte Kost bevorzugt, wird das Buch überfordern. Wer hingegen Eingemachtes mag, wird satt werden. Denn das neue Buch zur Schweizer Migrationsgeschichte nährt Hungrige zum Thema in vorzüglicher Art und Weise.

img-web_thumbdetail_415-8_jpg_266x400_q95

Auftakt
“Mulitkulturalität war im Raum der Schweiz schon lange Realität, bevor das Stichwort Gegner und Befürworter auf den Plan brachte”, fassen die Autorinnen André Holenstein, Patrick Kury und Kristina Schulz ihr neues Werk zur Schweizer Migrationsgeschichte zusammen. “Ueberfremdung” in der Jetztzeit sei zwar als indivduell emfundene Zumutung nachvollziehbar, vor dem Hintergrund kollektiver Erfahrungen über die lange Zeit aber unverhältnismässig, schieben die Historikerinnen aus Bern und Luzern nach. Und: “Eine Nation, die derart auf der Integration verschiedener Kulturgemeinschaften basiert, dass sie Mehrsprachigkeit und Kulturkontakt zu ihrer Raison d’Etre und zu einem konstitutiven Element ihrer Identitätsvorstellung erklärt hat, sollte den Herausforderungen der Migrationsgesellschaft relativ selbstbewusst und gelassen entgegenstehen.”

Zweifelsfrei, das ist eine Ansage, die ein Buch in der Gegenwart eindeutig positioniert. Doch geht es den AutorInnen nicht um einen politischen Kampf. Vielmehr streben sie nach Einsichten in die Verflechtungsgeschichte der Schweiz. Sie sind an der Ein- und Auswanderung in den Raum interessiert, der die Schweiz ausmachte, bevor er sie gab, aber auch bestimmt, seit es sie gibt. Damit nicht genug, sie wollen auch mehr über Binnenwanderung wissen, selbst über temporäre Migration, den ohne sie wäre das Bild der Schweiz in Bewegung unvollständig. Kurz, gesucht wird mit diesem Werk eine Art Totalgeschichte der Migration, aus der die Schweiz entsteht, die ein wichtiger Teil von ihr ist und der sie sich nicht entziehen kann.

Thesen und Befunde

Die Lehren aus dem neuartigen Buch fassen die Autorinnen in sieben Thesen zusammen, angereichert durch eine Vielzahl an Befunden, denen man in der knappen Form eines Buchhinweisen kaum gerecht werden kann. Dennoch sei der Versuch der Verdichtung der Verdichtung gewagt!

Erstens: Migration hat eine Geschichte, die weiter zurückreicht als bis in die Zeit der Industrialisierung. Das Bild einer sesshaften Vormoderne gegenüber einer mobilen Moderne ist widerlegt.
Insbesondere die Stadtgründungen und der Landesausbau im Hoch- und Spätmittelalter haben die Migration befördert. Stadt/Land-Bewegungen, saisonale Migration, Heirats- und Erbfolgewanderungen, das Söldnerwesen, Migration nach Missernten und protoindustrielle Wanderungen sind typische Formen der Schweizer Migrationsgeschichte. Was man dabei nicht übersehen sollte: Migration ist dabei kein Unterbruch der normalen Ordnung, sondern die historische Konstante.

Zweitens: Der Raum der Schweiz war zu allen Zeiten an bedeutsamen europäischen und globalen Wanderungssystemen beteiligt und so stets mit dem Rest der Welt verflochten.
Unsere Land war Teil der Siedlungsmigrationen während der ersten Agrarrevolution. Wanderungen begleiteten die Entstehung des Römischen Reich. Auch die Durchsetzung der christlichen Vorherrschaft brachte mit Verfolgungen Migration hervor. Kaufleute und Händler aus Genf oder Zürich liessen in der Neuzeit Europa expandieren. Transatlantische Wanderungssysteme boten verarmten Angehörigen der Unterschichten neue Chancen in Uebersee. Infrastrukturbauten des Verkehrs- und Transportwesens zogen Arbeitskräfte aus ganz Europa an. Seit Neuestem sind wir in die Nord-Süd-Migration mit einem sehr grossem Aktionsradius einbezogen.

Drittens: Migrationsregimes, die den Umgang mit Wanderungen massgeblich bestimmt haben, sind sowohl durch Kontinuitäten und Wandel geprägt.
Konstanz zeigt sich in den Motiven und Normen der Regulation von Migration. Nicht liberale Prinzipien wie in den urbanen Republiken Venedigs oder den Niederlanden waren entscheidend. Stets trieben kollektiv-egoistische Nützlichkeitserwartungen die Wanderungen in die Schweiz an. Verändert haben sich über Zeit die Instanzen, die Migration zuliessen oder abwehrten. Bevor die Schweiz zur Nation zusammen wuchs, waren das engmaschig Lokale massgeblich. Das änderte sich mit dem Bundesstaat. Seither ist die Regelung der Migration ein Tauziehen zwischen Bund und Kantonen. Der Erste Weltkrieg war dabei eine wichtigste Zäsur, welche die offene Ausländerpolitik der Scheiz durch eine restriktive einleitete. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das aufgegeben, um sich international neu zu orientieren.

Viertens: Die Schweiz war nicht immer Zuwanderungsland. Vielmehr drängten verschiedene Ursachen hiesige Menschen immer wieder dazu, das eigene Land zu verlassen.
Hauptgründe für die Auswanderungen waren Armen- und erbrechtliche Regelungen. Klimatische und ökonomische Begebenheiten kamen hinzu. Neuerdings dominiert die Arbeits-, Bildungs- und Karrieremigration die Auswanderung – und die neue soziale Lage, weil etwa das gesicherte Leben im Alter im Inland nicht mehr bezahlbarer ist. Umgekehrt, ohne die Investitionen von Zugewanderten in Wissen und Technik wären viele Entwicklungen im heute wohlhabenden Land kaum denkbar gewesen. Das Skifahren stammt aus Norwegen, die Ovomaltine, unser Nationalgetränk, wurde von einem Chemiker aus Hessen entwickelt, der in Bern zuerst werden heimisch musste.

Fünftens: Die lange Zeit vorherrschende Sichtweise auf Migration als one-way-Bewegungen ist unzureichend. Zahlreich sind die Formen einer räumlich und zeitlich ausdifferenzierten Migration.
Namentlich die zivile und militärische Karriere- und Arbeitsmigration war in aller Regel nicht einfach von Dauer. Doch auch in der Landwirtschaft bewältigte man saisonale Spitzen während der Ernte nur mit Hilfe von Zuwanderungen. Der Kleinhandel wiederum bestand weitgehend aus Hausierern, die im Innern der Schweiz wanderten, und Adelige waren stets auf Knechte und Mägde aus nah und fern angewiesen. Das begründete plurilokale Lebensformen – die es nicht erst seit Easyjet, Skype und Instagram gibt.

Sechstens: Geschlechtsspezifische Aspekte von Migration bleiben nach wie vor unterbeleuchtet – je weiter man in der Geschichte zurückgeht, umso deutlicher.
Wenig bekannt ist die Funktion der Frauen in den Phasen der Siedlungswanderung. Lücken schliessen konnte man bei der temporalen Arbeitsmigration, namentlich wenn Frauen während der berufs- oder kriegsbedingten Abwesenheit ihrer Männer Essenzielles zur Subsistenz der Familie beitragen mussten. Dafür legten sie, bei Eheschliessung oder Erbschaft schon mal grosse Distanzen zurück. Ihren Platz in der Geschichte gefunden haben Migrantinnen im 19. Jahrhundert, als Arbeiterinnen, Studentinnen und als Exilantinnen. Dazu gehört auch das berühmte Welschlandjahr, das zum Bewusstsein der Verschiedenheit der Schweiz Wesentliches beitrug.

Siebtens: Die Rede über die Ueberfremdung aus dem 20. Jahrhundert hat auch im ausländerpolitischen Diskurs des 21. Jahrhunderts an Prägekraft nichts eingebüsst, selbst wenn der Begriff neuerdings gemieden wird.
Bewegungen, Parteien, Initiativen, Kampagnen, behördliche und gesetzgeberische Massnahmen prägen das Migrationsbild der Gegenwart. Ihre Intensität verdeckt die grossen historischen Zusammenhänge bisweilen. Dazu zählen auch die oft verdeckten antijüdischen Ressentiments, die es seit dem Mittelalter gab, die aber bis in die jüngste Geschichte nachwirken.

Fazit
Das Fazit des Buches ist, für HistorikerInnen von heute typisch, unaufgeregt. Verschwunden ist das Klirren der Söldner in den Schlachten Oberitaliens. Versachlicht werden Erfolge und Misserfolge Ausgewanderter in ferne Länder. Und, dem martialischen Ruf der heutigen Politiker gegen Fremde weht der lange Atem der HistorikerInnen entgegen.
Dafür spürt man die Zuversicht der Autorinnen, welche die Herausforderungen der Migration als permanente Chance sehen. Sie schreiben,Gesellschaft und Politik hätten gelernt, Migration zu meistern. Gelungen sei dies durch Selbstbewusstsein und Kooperation. Zu erwarten sei, dass das auch in Zukunft nötig sein werde. Lösungen für anstehende globale Probleme werde man gemeinsam angehen müssen. Gelungene, wie auch misslungene Absprachen zwischen Staaten in der Vergangenheit zu kennen, werde mehr dazu beitragen, die Dynamik kommender Schlüsselmomente einschätzen zu können, als das Kleinklein, das sich am Tagesgeschehen und den Launen der parteipolitischen Wählerschaften ausrichte.
Dabei, so der Rat, solle man nicht vergessen, dass Kosten/Nutzen-Kalküle in der Schweizer Migrationsgeschichte stets die eine überragende Rolle gespielt hätten. Nichts spreche dafür, das aufzugeben. Denn es sei lohnenswert, ökonomische und politische Integration gemeinsam mit humanitärer Verantwortung und übergeordnete Solidarität zu denken. Das setze Identifikation mit dem Ganzen voraus, von dem man so viel profitiere.

Vor meiner Weltreise habe ich meiner Berner Migrationsgeschichte konzipiert und zu einer ganztägigen Tour durch die Stadt Bern ausgebaut. Einiges, was ich im Kleinen recherchiert habe, ist mit beim Lesen wieder begegnet; anderes war mir ganz neu. Damit nicht genug: Seit meiner Weltreise ist mir die Dimensionen der globalen Migration viel bewusster geworden. Genau da liefert das neue Geschichtsbuch neue Einsichten. Es fördert bisher unbekanntes Material aus der Forschungsliteratur zu Tage. Und es prägt mit einer sensationellen Dichte an Vernetzungen von Fakten und Interpretationen das Bild der Migrationsgeschichte der Schweiz neuartig. Ganz nach dem Motto, Migrationsgeschichte ist Verflechtungsgeschichte – Verflechtung von Geschichten, die man neu sehen und erzählen wird. Ein wahrer Wurf, zu dem der Hier&Jetzt-Verlag glücklicherweise Hand geboten hat!

Stadtwanderer

Schweizer Migrationsgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. André Holenstein, Patrick Kury und Kristina Schulz. Verlag Hier und Jetzt, Baden 2018.

Berner Migrationsgesschichte
https://www.stadtwanderer.net/?p=17097: Stadtgründung durch Einwanderer
https://www.stadtwanderer.net/?p=17103 Los der Juden
https://www.stadtwanderer.net/?p=17106: Kriegsdienste mit Folgen
https://www.stadtwanderer.net/?p=17112: Asyl der Hugenotten
https://www.stadtwanderer.net/?p=17118: Arbeitsmigration und soziale Spannungen
https://www.stadtwanderer.net/?p=17123: Das Zeitalter der Globalisierung


Comments

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Speak your mind


Templates Browser

Things to remember when getting an admission to the training school

Establish the importance of education

Education is just one of the most valuable assets that one can have. However, as

Earnings About the Online Academy Training: Articles on the Decline in Public Education

Deception is defined by Dictionary of Webster as a false belief on independence or

Online Education to Become a Master

You may want to focus on getting an online degree if you are interested in being

Training schools and colleges worth a lot as they provide all the various kinds of training ns material that professional need in order to get ahead of their profession ad contribute at their best. In Australia, people can surely find lots of schools and colleges that offer high quality training options for the students as well as for the professional who looking to enhance their skill for better capabilities.

There are courses like Diploma of Community Services, Certificate III in Information Digital Media and Technology, Diploma of Work Health and Safety, Certificate II in Business and Retail Management Courses as well as the Advanced Diploma of Leadership and Management and Aged Care Training schools offering professional diplomas and courses that offer higher level training.

There are many things that you must be keeping mind in order to help yourself getting things better and get the training you need, but the most important things you should never forget are:

You should never enroll or opt to enroll in courses which are wide apart as you will be stuck nowhere and may have to manage things that you are not familiar with. In case if you are likely to get more courses you may consider to have enrolled in courses that you like the most, you should consider having the ones which are related or have similar content in them as well as same level and area of training.

As for example if you are going to attend the Business Management Courses, you should be aware that instead of aged care course you must be looking forward to get to the Diploma Of Business Management.

Further you should know that if you have to get to the top level courses you should not hesitate to enroll in the preliminary courses as they would help you learn things better.

Get in touch!

Contact Us

email us at radik.homichev@templatesbrowser.com

- or -

send us a mail at:

73 Berambing Crescent, LEETS VALE, New South Wales, 2775, Australia