Soeben ist in der Schweiz das Frauenstimm- und Wahlrecht eingeführt worden. Die Männer haben dem in einer Volksabstimmung zugestimmt. 1959 waren sie noch dagegen. 1971 war auch aus ihrer Sicht die Zeit reif.

Oppenheimbrunnen
Der Brunnen von Meret Oppenheim, einer der wenigen Plätze in Bern, von einer modernen Frau geprägt.

Der US-Politologe Robert Dahl formulierte in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts eine Theorie der Demokratie. Dahl sagte, Demokratie sei das Gegenteil der Monarchie, also Polyarchie. Die hat nicht nur ein Machtzentrum, mindestens zwei. Die Polyarchen stehen in einem Wettbewerb um die Macht zueinander, und über die Verteilung der Macht entscheiden partizipierende BürgerInnen.
Demokratisierung beginnt nach Dahl mit dem Aufbrechen geschlossener Oligarchien. Betont man dabei vor allem auf den Wettbewerb setzen, sodass wettbewerbsorientierte Oligarchien im Kampf um Macht entstehen. Betont man dagegen die Partizipation ohne viel Wettbewerb, entwickeln sich inklusive Hegemonien. Es gibt Beteiligung, aber unter Ausgewählten.

Unser Rundgang durch die Demokratiegeschichte zeigte, dass die Eidgenossenschaft zwischen 1648 und 1798 aus geschlossenen Oligarchien bestand. Die die Helvetische Republik brach dies mit dem Kampf zwischen Aristokraten und Bürgertum auf. Entwickelt hat sich eine schwach wettbewerbsorientierte Oligarchie zwischen Konservativen und Liberalen. Angesichts des Zensuswahlrechts konnte sich eine breite Partizipation jedoch nicht durchsetzen. Das gelang erst mit der Volkswahl des Parlaments resp. den Volksabstimmungen in Sachfragen, ab den 1830er Jahren in den Kantonen, ab 1848 auf Bundesebene.

Der Sprung zur Polyarchie war mit der Einführung des Proporzwahlrechts vorgezeichnet, denn jetzt standen sind 3 bis 4 Parteien im Wettbewerb um die politische Macht gegenüber. Ganz vollzogen wurde er aber wegen der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg nicht. Schrittweise herausgebildet hat sich die Proporzdemokratie mit vier Parteien, die fast auf sicher in der Regierung vertreten sind. Der Föderalismus, die Volksabstimmungen und das nur unvollständig ausgebildete parlamentarische Regierungssystem haben das bewirkt.

In der Perspektive Dahls sind zwei Ansätze zu Hegemonien geblieben. Zuerst die Vorrangstellung der FDP, 170 Jahr ununterbrochen in der Regierung, was es weltweit sonst nirgends gibt. Immerhin kann man argumentieren, dass die FDP spätestens seit 1959 keine hegemoniale Stellung mehr habe.
Länger gedauert hat jedoch die hegemoniale Stellung der Männer im Regierungssystem der Schweiz. Es gelang, liberales Bürgertum, konservative Katholiken, Bauersleute, Gewerbetreibende und Arbeiter mit dem Bundesstaat zu versöhnen. Doch die Integration der Frauen war beschwerlich. 1959 misslang die Erteilung der politischen Rechte an die Frauen. Es brauchte auch hier einen zweiten Anlauf, vorbereitet von Gemeinden und Kantonen. Erst 1971 war es soweit!
Als erste Frau im Bundesrat schaffte es die Freisinnige Elisabeth Kopp 1984, vor ihr war die SP-Bewerberin Lilian Uchtenhagen gescheitert. Der Einstand blieb vorerst ein unrühmliches Zwischenspiel, musste Kopp doch auf Druck der Oeffentlichkeit anfangs 1989 zurücktreten. So richtig durchbrochen wurde die Männer-Hegemonie erst 2010/11, als die Frauen, wenigstens vorübergehend, eine Mehrheit im Bundesrat hatten.

Ich vermute, das hat viel mit der Armee zu tun. Seit dem Ancien Regime basiert sie auf dem Milizprinzip. Wir sind Berufsleute im Haupt-, Soldaten und Politiker im Nebenamt. Der Ausbau der Volksarmee im 19. und 20. Jahrhundert verlief parallel zur Erweiterung des Wahlrechts. In den Landsgemeinden argumentierte man stets, nur Wehrhafte dürften politisieren. Und bis anfangs der 70 Jahre galt, Frauen, die keine Militärdienst leisten müssen, sollten auch nicht wählen und stimmen können.

Neuseeland war als erstes Land 1893 zum Erwachsenenwahlrecht übergegangen. Die Schweiz folgte fast 80 Jahre später. Doch hat sich in der Schweiz seither viel entwickelt. Die Frauenbeteiligung an Wahlen ist immer noch etwas geringer als die der Männer; die Parteien sind für Frauen eine schwer zu überwindende Hürde. Bei Abstimmungen haben sich die Unterschiede dagegen weitgehend aufgehoben. Es gibt Studien, wonach Frauen heute sogar häufiger die Mehrheit ausmachen als Männer.
Weniger schnell als die Repräsentation änderte sich der Alltag. 1991, 20 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts, kam es zum Frauenstreik. Es war die grösste Protestaktion der Schweizer Frauen, die in einer Linie mit dem Landesstreik von 1918 steht. Für 2019 ist ein neuerlicher Frauenstreik angesagt worden.

Wenn ich sage, unsere Polyarchie kenne hegemoniale Züge, meine ich, dass es in der Schweiz viel braucht, bis man privilegiert wird. Und bevor man dazu gehört, riskiert man Diskriminierung. Das wissen in der Schweiz von heute vor allem die Ausländer. Ihre politische Inklusion steht noch weitgehend an. Zu den Herausforderungen unserer Demokratie gehört, dass es Städte gibt, wo mehr als 40 Prozent der Einwohnerinnen keine politischen Rechte haben.

Stadtwanderer


Comments

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Speak your mind


Templates Browser

Things to remember when getting an admission to the training school

Establish the importance of education

Education is just one of the most valuable assets that one can have. However, as

Earnings About the Online Academy Training: Articles on the Decline in Public Education

Deception is defined by Dictionary of Webster as a false belief on independence or

Online Education to Become a Master

You may want to focus on getting an online degree if you are interested in being

Training schools and colleges worth a lot as they provide all the various kinds of training ns material that professional need in order to get ahead of their profession ad contribute at their best. In Australia, people can surely find lots of schools and colleges that offer high quality training options for the students as well as for the professional who looking to enhance their skill for better capabilities.

There are courses like Diploma of Community Services, Certificate III in Information Digital Media and Technology, Diploma of Work Health and Safety, Certificate II in Business and Retail Management Courses as well as the Advanced Diploma of Leadership and Management and Aged Care Training schools offering professional diplomas and courses that offer higher level training.

There are many things that you must be keeping mind in order to help yourself getting things better and get the training you need, but the most important things you should never forget are:

You should never enroll or opt to enroll in courses which are wide apart as you will be stuck nowhere and may have to manage things that you are not familiar with. In case if you are likely to get more courses you may consider to have enrolled in courses that you like the most, you should consider having the ones which are related or have similar content in them as well as same level and area of training.

As for example if you are going to attend the Business Management Courses, you should be aware that instead of aged care course you must be looking forward to get to the Diploma Of Business Management.

Further you should know that if you have to get to the top level courses you should not hesitate to enroll in the preliminary courses as they would help you learn things better.

Get in touch!

Contact Us

email us at radik.homichev@templatesbrowser.com

- or -

send us a mail at:

73 Berambing Crescent, LEETS VALE, New South Wales, 2775, Australia