eigene wanderungen

September 16, 2007 | 4 Comments

bald ist es soweit: die grosse herbstwanderung mit dem berner stadtwanderer geht über die bühne. am 22. september 2007 findet sie statt. der start ist um 09 15 beim zytgloggen turm; das ende wird voraussichtlich um 16 45 auf dem bundesplatz sein.

und ich entblättere an diesem tag meinen geheimplan für bern!

interessentInnen, die sich angemeldet haben, sollen die stadtwanderschuhe anschnallen, eine kopfbedeckung aufsetzen und je nach wind und wetter einen regenschutz mitnehmen. wir wandern über brücken, entlang der aare, durch gassen und auf plätzen einmal durch berns altstadt und einmal durch berns geschichte. das sind zwei tolle erlebnisse, die zusammen einen zeitraum und eine raumzeit ergeben, die man nicht so schnell vergessen wird.

hier die aktuellste wetterprognose:

„Morgen
Samstag, 22. September 2007
leicht bewölkt
Temperatur: vormittags 10°C, nachmittags 23°C.
schwacher Wind aus Nordnordosten.“

ich würde sagen, wärmender pullover ist am morgen angemessen!

so, und nur der relevante ausschnitt aus dem 17seitigen drehbuch:

wer lesehilfe braucht, wende sich nicht an die gpk und auch nicht an christoph mörgeli, sondern an mich! hier schon mal ein vorgeschmack:

programm:

1. station; zytgloggen-turm: „stadtlegende und stadtgeschichte“

2. station; casino: „vergessen und behalten: zwei formen unseres geschichtsbewusstseins“

3. station; historisches museum: „kelten, römer und germanen in brenodor: die erste zivilisation im aareraum“

4. station; aare 1: „gundobad: könig der burgunder“ (443-534)

5. station; aare 2: „die schöne: der erste beauty-contest und die entstehung des herzogtums schwaben“ (534-888)

6. station; aare 3: „rudolf, bertha und adelheid: der burgundische hochadel in bümpliz“ (888-1032)

kaffeepause im alten tramdepot

7. station; klösterli: „wenn sich der papst mit der kaiser streitet: die auswirkungen auf den strassenbau im aaretal“ (1032-1122)

8. station; ländtetor: „der aareübergang bei der nydegg: die schlüsselstelle auf dem weg ins burgund“ (1122-1191)

9. station; zähringer-denkmal: „berner stadtgründungen durch die schwäbischen zähringer und durch die burgundischen savoyer“ (1191-1293)

10. station; erlacherhof: „familie von bubenberg: das führende rittergeschlecht in der stadt“ (1293-1353)

mittagsessen im restaurant krone

11. station; postgasse: „der grosse stadtbrand und der neubau der häuser mit lauben und die eidgenössische annäherung“ (1353-1414)

12. station; rathaus: „scharfrichter und bordelle: bern wird königlicher stand“ (1414-1450)

13. station; von diesbach-haus: „landadel und geldadel: die kaufleute übernehmen die stadt und bauen das münster“ (1450-1499)

14. station; novara-denkmal: „die eidgenossen im dienste des papstes – oder wie der bär nach bern kam“ (1499-1513)

15. station; plattform: „fertig lustig: die strenge hand der reformation in bern“ (1513-1648)

münsterbesteigung oder kaffeepause (nach freier wahl)

16. station; franzosenkirche (ehemaliges dominikaner-kloster): „der lange schatten frankreichs: die hugenotten –oder die ersten flüchtlinge in der berner republik“ (1648-1750)

17. station; du theatre: „was für ein theater; die misslungene aufklärung in bern – und der europäische spott über die berner patrizier“ (1750-1798)

18. station; c&a (ehemaliges hotel falken): „die kutsche und der schultheiss: napoléon bonaparte und die helvetische republik“ (1798-1815)

19. station, käfigturm: „liberale, radikale, demokratische und soziale bewegungen im zeitalter der ideologie“ (1815-1848)

20. station; geheimplatz: „von der souveränität und von geheimplänen – die bundesstadt bern vor ihrem 160. geburtstag“ (12. september 1848 – 12. september 2007)

apéro im café fédérale

ich freue mich, sie durch bern führen zu dürfen, und sage nur: ich heisse wirklich nicht mörgeli und führe auch keinen wahlkampf. vielmehr mache ich mir gedanken!

so als baron franz von tscherlitz, und ich erläutere ihnen an diesem tag gerne meinen „geheimplan für bern!“

stadtwanderer

einen gerafften ueberblick über die berner raumgeschichte gibt mein artikel hier

hier schon mal eine daten zu berner geschichte

herrschaftliche zugehörigkeiten des aaretals unmittelbar bei bern in den letzten 2000 jahren

-58 – 260: imperium romanum/römisches reich, belgica/germania superior

260 – 284: gallisches sonderreich

284 – 443: imperium romanum/römisches reich, maxima sequania

443 – 543: königreich burgund, unterkönigreich genava (genf)

534 – 800: regnum francorum/fränkisches königreich (resp. unselbständiges königreich burgund unter fränkischer herrschaft, seit 561 entlang der aare geteilt zwischen ducatus transioranum/transjoranien und ducatus alemanorum/alemanien

800 – 888: imperium francorum/fränkisches kaiserreich (ab 843 grenze zwischen imperialem mittelreich und germanischem ostreich entlang der aare)

888 – 934: königreich hochburgund (ab 911 nachbar des herzogtum schwaben)

934 -1032: königreich burgund

1032 -1499: römisches reich (ab 1157 heiliges römisches reich), (unselbständiges) königreich burgund (bis 1378, ab 1323/53 bündnis mit eidgenossen)

1499 -1648: (oberrheinische) eidgenossenschaft (autonomer teil des heiligen reiches),

1648 -1798: schweizerische eidgenossenschaft, anerkannt durch den westfälischen frieden (frankreich, schweden, habsburg, faktisch aber unter französischem einfluss), republik bern

1798 -1815: helvetische republik (vorherrschaft der franzosen, ab 1803 mediation)

1815 -1848: schweizerische eidgenossenschaft, staatenbund (vorherrschaft des wiener kongresses, resp. österreich und russland), canton bern (ab 1831: kanton bern)

1848 – : schweizerische eidgenossenschaft, bundesstaat (souveräner staat), kanton bern


Comments

4 Comments so far

  1. Monique on September 17, 2007 17:57

    Heute wurde entschieden:
    Wir kommen zu sechst und mit dem Zug. Wir freuen uns und danke auch für deine \\\"Anweisungen\\\" und für den Austoabstellplan. Bis bald. Gruss MOnique

  2. Röstigraber on September 18, 2007 16:28

    Ich bin gespannt auf den Geheimplan und freue mich sehr auf die \\\"Geheimwanderung\\\", beginnend bei mit dem 8.30 Uhr Poschi. Graben wir auch nach dem Täufergeld?

  3. stadtwanderer on September 18, 2007 16:33

    ok, bis dann im poschi, wo ja nichts geheim bleibt. täufergeld? – das mit dem im emmental kirchen reformierte kirchen gebaut wurden? – ja das wird kurz vorkommen, aber pssst ….

  4. 2xm.org on September 19, 2007 13:24

    ich freute mich seit wochen auf diesen tag. angemeldet habe ich mich nicht, weil ich nicht wusste ob ich teilnehmen kann. leider nein! so freue ich mich auf die nächste stadtwanderung, die hoffentlich schon bald über das klopfsteinpflaster von bern gehen wird!

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind