unter wanderer-kumpels

November 21, 2007 | 12 Comments

noch vor das bier serviert war (er: schweizerisches, ich: tschechisches) waren wir mitten drin:


auf ein bier mit dem neo-franzosen ruedi baumann, ex-präsident der schweizer grünen, im berner della casa (foto: stadtwanderer)

er versuchte mich zu überzeugen von den vorteilen der parlamentarischen demokratie in frankreich. – ich hielt ihm die stärken des schweizerischen politsystems dagegen.

… schluck …

in frankreich, meinte er, habe man einen präsidenten (es hätte auch eine präsidentin sein dürfen), der (die) das land zusammenhalte, aber eine politisch gerichtete regierung bestimme. da können man dann auch klar dagegen halten. – in der schweiz, erwiderte ich, hätte wir die institution bundesrat, welche die aufmerksamkeiten bündle, aber wir würden mit volksabstimmungen, differenziert, die ausrichtung des landes bestimmen. zudem seien die politikerInnen in der schweiz näher beim volk als in frankreich.

… schluck …

so nahe, dass man nicht merke, wie die informelle finanzierung der parteien funktioniere, bekomme ich als antwort. – das wisse man doch aber ziemlich genau, entgegne ich, und bringe ein, das einzige tabu sei doch, wie zeitungen von den parteiausgaben bei wahlen abhängen, aber nie etwas darüber sschreiben würden.

… schluck …

genau, die schweiz sei eine eine schönwetter-demokratie, denn das bildungswesen habe man voll und ganz auf die bologna-vorgaben ausgerichtet, um nicht unterzugehen; abgestimmt worden sei darüber nie.

da musste ich leer schlucken … aber ich ging gleich zum angriff über:

warum die grünen die wahlen gewonnen hätten, wollte ich wissen. – wegen der guten präsidentin, antwortete mein gegenüber offenherzig.

… schluck …

das von ihm zu hören, sei schon fast ein wenig selbstkritisch. – ja, ihm sei das nicht geglückt! doch die harten zeiten für die grünen kämen noch, man sei schon mal im hoch gewesen und dann tief gefallen.

… schluck …

die grünen seien doch der lebende beweis, dass das geld alleine nicht den parteierfolg bestimme. die grünen hätten zugelegt, obwohl sie fast keine mittel für den nationalen wahlkampf gehabt hätte. – hätten sie gleich viele mittel gehabt wie die svp, wären sie auch bei fast 30 prozent gelandet; oder hätte die svp nur so wenig wie die grünen gehabt, wären sie unverändert bei 10 oder 15 prozent sein.

… schluck …

die wichtigste veränderung, welche die svp bewirkt habe, hänge nicht mit geld, nicht mit personen, nicht mit themen zusammen. es gehe eher um den politkulturellen wandel: die politik der rücksichtslosigkeit setze sich immer mehr durch. – ja, die weltwoche sei das sympton dafür. wissen man eigentlich, wer die defizite ausgleiche? ist das der blocher selber?

… schluck …

ach, ihr mit eurem blocher! die grünen hätte da falsch taktiert: zuerst habe es geheissen, wir wollen auch in den bundesrat, aber nur ohne svp, dann blocher raus, wir rein, und schliesslich habe man kapituliert: jetzt laute die parole: wir auch, selbst mit blocher!

1:1!

wir haben uns herrlich unterhalten im berner della casa. als er noch in der schweiz lebte, war das so nie der fall. seit er aber mit seiner frau in der gasconne bauert, verstehen wir uns irgendwie besser. wir haben sogar wissen um geheimnisse, er über mich, und ich über ihn. aber wir verraten es nicht. nicht mal auf unseren blogs, die uns verbindet,

den aus-wanderer und den stadt-wanderer

ruedi baumanns auswandererblog
ruedi baumanns als buchautor


Comments

12 Comments so far

  1. Esther M. on November 21, 2007 10:35

    Symapthisches Portrait eine sympathischen Politiers!

  2. Fritz S. on November 21, 2007 11:35

    In der Zeit, als Baumann Präsident der Grünen war, hat die Partei keine Wahlen gewonnen. Warum? Der Baumann stand stets für einen klaren EU-Beitrittskurs. Das hat der Bewegung geschadet. Baumanns eigene Bauern, die er von der grünen Sache überzeugen wollten, waren immer klar dagegen.
    Das hätte man auch erwidern müssen!

  3. zeitgenosse on November 21, 2007 11:53

    früher stiess man mit dem glas an, heute mit dem fotoapparat!

  4. gipsy on November 21, 2007 13:15

    hoffe ihr hattet am schluss keinen schluckauf !!!

  5. E.T. on November 22, 2007 12:55
  6. stadtwanderer on November 22, 2007 14:45

    was nur, e.t., hat er mit dem thema zu tun???

  7. E.T. on November 22, 2007 16:31

    ups, ja, wir sind ja hier nicht auf/in der milchstrasse, all. pardon, wanderer.

  8. stadtwanderer on November 22, 2007 16:52

    gut so, e.t.!

  9. stadtwanderer on November 22, 2007 17:45

    @ fritz s.
    werter fritz s., bezogen auf die bauern haben sie sicher recht. doch die machen auch keinen staat mehr aus, und schon gar nicht den grünen staat.
    ich sehe das eher anders: die grünen sind momentan in einem der beiden hauptsorgen der schweizerInnen top platziert. die frage des verhältnisses zu den ausländerInnen ist von der svp besetzt, jene des klima und umweltschutzes von den grünen.
    das hat in den letzten jahren zugenommen (parallel zum aufstieg von al gore), und 2007 mit dem un-klimabericht auch einen eigentliche höhepunkt gehabt.
    die grünen waren noch nie so im schwang wie in diesem frühling. der faktor der erklärung ist aber eher äusserlich.
    die politisierung des themas anfangs des wahljahres zeigte aber auch die grenzen der grünen und ihrer präsidentin auf: sie stehen klar links, sie sind ziemlich etatistisch ausgerichtet, und sie scheuen auch nicht dafür zurück, individuelle einschränkungen zu verlangen.
    das hat, nebst persönlichen motiven einzelner politikerInnen zur entstehung der grünliberalen bewegung geführt, die sich in zürich als partei erfolgreich an kantonalen und nationalen wahlen beteiligt hat. ihr wesentlicher hintergrund, der sich von dem der grünen unterscheidet, ist die einschätzung, ob der staat oder die wirtschaft geeigneter sind, als steuerung ökologischer prozesses zu wirken. für die grünen ist das weitgehend ein tabu-thema geblieben, für die die grünliberalen nicht!
    ich denke, die eu-frage ist da gar nicht so massgeblich, sondern die weiterentwicklung der grünen thematik unter veränderten bedingungen!

  10. E.T. on November 22, 2007 21:24

    \\\"gut so, e.t.!\\\"

    natürlich, e.t.\\\’s bleiben lieber unter sich.

  11. Anonymous on November 24, 2007 02:53

    Da wollen die Grünen jetzt doch in den Bundesrat. Zuerst sagen sie ja, aber nicht mit der SVP, dann sagen sie nein, wenn der Blocher bleibt, schliesslich sagen sie wieder ja, auch mit dem Blocher, und dann präsentieren sie einen Neo-Ständerat, der mal zum Coiffeur sollte.
    Also wirklich …

  12. stadtwanderer on November 24, 2007 20:40

    @anonym
    ja, lieber a. nonym, sie haben absolut recht. ich werde das thema gleich als beitrag aufgreifen.

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind