die herausforderung

Januar 8, 2008 | 8 Comments

ich bin im umbruch. momentan arbeite ich nicht wie gewohnt. denn ich bereite mich auf meinen trip nach st. gallen vor. da bin ich nicht im büro. und mache auch keine ausgedehnten stadtwanderungen in bern. deshalb kommentiere ich meine erlebnisse auch nicht. vielmehr bin ich abseits des geschehens. schaue von aussen zu:

ich beobachte,
ich entwickle fragen, und
ich versuche antworten zu geben.

ich weiss es nicht besser, und ich interpretiere keine meiner erfahrungen. dafür übe ich mich in der diagnose.


gut vorbereiteter wahlkampf: barbara hayoz bei der präsentation des checks für den bären-park

ist bern im umbruch?

auch bern ist im umbruch, lese ich beim heutigen morgenkaffee: „bern ist reif für eine veränderung“, schreibt „der bund“. und er sagt auch gleich, was für eine kommen könnte: „gemeinderätin barbara hayoz (fdp) will die erste frau im bern stadtpräsidium werden“, titelt er gross über den lokalteil.

wenn das keine herausforderung ist! auch für den diagnostiker, denn es stellt sich die frage: wie empfiehlt sich barbara hayoz für das neue amt, das sie anstrebt? – geradezu idealtypisch, könnte man antworten. denn sie verfolgt die 3 einfachsten regeln der kunst, die für die inszenierte wendewahl entwickelt worden sind!

regel nr. 1: „beklage den ist-zustand als unhaltbar.“


barbara hayoz analysiert das gleich selber, dass es ein wendemoment gäbe. die jetzige mehrheit sei seit 16 jahren im amt. es bestehe eine spürbare unzufriedenheit in der stadt, indiziert die herausforderin. und sie weiss, dass weite teile der bevölkerung ihre einschätzung teilen würden.

regel nr. 2: „polarisiere zwischen dem was ist und was wird.“


das schema, das barbara hayoz entwirft ist klar auf schwarz-wiess ausgerichtet. die jetzige regierung betreibt eine politik des bewahrens. ihr motto ist bern muss dynamischer werden. die herausfordererin will eine prosperierende stadt. direkt oder indirekt unterstellt sie der herrschenden mehrheit politikversagen, eine aufgeblähte verwaltung und übersetzte gebühren. sie kritisiert schikanöse verkehrsmassnahmen, fehlende parkplätze und eine ideologisch motivierte verdammung des privatverkehrs. die bisherige politik sei auf die begehrlichkeiten von randgruppen konzentriert gewesen. das zeige sich an einer verfehlten wohnungspolitik, die nur auf untere einkommenssegmente ausgerichetet gewesen sein. zudem mangle es an sauberkeit, polizeipräsenz, dafür gäbe es rechtsfreie räume.
nachdem das negativbild skizziert ist, folgt das positivbild. unter ihr werde die verwaltung schlanker und funktionsfähiger werden. die politik werde sich auf die hoheitsgebiete konzentrieren, ansonsten für günstige rahmenbedingungen sorgen. sie werde kmu fördern, die reglemente für das stadtbild und für die werbung liberalisieren. unter ihr werden fussgänger und rollender verkehr in einem neuen gleichgewicht harmonisch zueinander finden. ihr ziel sei es, einfamilienhäuser und stochwerkeigentum zu fördern, um gute steuerzahler anzuziehen. dafür müsse die stadt sicherer und sauberer werden, notfalls mit reinigungstrupps rund um die uhr. schliesslich verspricht sie nulltoleranz gegenüber jeglichen versuchen zu rechtsfreien räumen.

regel nr 3: „zeige, dass du bereit bist!“


barbara hayoz ist nach vier jahren im gemeiderat bereit, gegen den amtierenden stadtpräsidenten alexander tschäppät anzutreten. selber verweist sie auf ihren tatbeweis beim bärenpark, bei den stadtfinanzen und bei grosskundgebungen. von berufenen dritten bekommt sie darüber hinaus die empfehlung: führungserfahren sei sie, auch eine brückenbauerin im bürgerlichen lager. und mit ihr habe bern die chance, erstmals einen weiblichen stadtpräsidenten zu erhalten.

alles schon paletti?

wie er herauskommt, weiss man nicht. das ist gar nicht mal so schlecht. denn so entsteht spannung als wichtigster voraussetzung für einen wahlkampf. und den kann die stadt bern wirklich gebrauchen.

mein eindruck ist: mit der gestrigen medienkonferenz hat barbara hayoz den medienwahlkampf mustergültig eröffnet. sie hat das gesetz des handelns an sich gezogen. sie hat die medienstimmungen, die teilweise auch bewusst geschürt worden sind, aufgenommen. und sie hat ihre freisinnigen antworten darauf plaziert. rotgrün start damit noch mehr aus der defensive in den wahlkampf ’08. zudem wird die mehrheit mit der botschaft antreten: „gäng wi gäng“. die gleichen drei sollen es noch einmal richten, und ins stadtpräsidium gehöre der amtsinhaber.

ich will auch gar nicht zweifeln, dass da ein mustergültiger, harter wahlkampf angekündigt wurde, der nach allen regeln der kommunikationskunst geführt werden wird. gerade das lässt aber an der analyse und strategie zweifel aufkommen: nicht, dass barbara hayoz nicht wollte. nicht, dass die fdp das stadtpräsidium nicht wieder für sich möchte, und auch nicht, dass das skizzierte programm kein bürgerliches wäre. doch wo ist der hieb- und stichfeste hinweis, dass weite teile der stadtberner bevölkerung eine wende wollen? wann kommt die saubere analyse von bürgeranliegen, die das aufzeigt? die umfrage, die das belegt?

und wenn dem so wäre: wer weiss schon heute, dass die mehrheit das bürgerliche ticket für geeigneter hält, die probleme der stadt zu regeln. die möglichkeiten von barbara hayoz, eine wirkungsvolle stadtpräsidentin sein zu können, hängen auch von der mehrheit im fünfköpfigen gemeinderat ab. was, wenn sie siegen sollte und die bürgerlche gemeideratsliste keine mehrheit bekommt? was, wenn sich sich svp und cvp am ende des wahlkampfes gegenseitig streichen, um wenigstens den sitz des umstrittenen stephan hügli zu beerben?

die plattform des stadtwanderers

hiermit lanciere ich auf dem „stadtwanderer“ den wahlkampf ’08. nicht als propaganda für irgendjemanden. aber als gelegentliche plattform für diagnosen meiner mitwandererInnen zur lage der stadt bern und den folgerungen, die sich daraus ergeben. ich freue mich jetzt schon auf die rundgänge!

stadtwanderer

weitere beiträge zum thema stadt- und gemeinderatswahlen 2008.
urs paul engeler kandidiert als berner stadtpräsident
liebe rot-grün-mitte


Comments

8 Comments so far

  1. Franz St. on Januar 8, 2008 14:06

    Eines haben Sie nicht erwähnt: Frau Hayoz ist für Steuersenkungen in der Stadt Bern.

  2. marc on Januar 8, 2008 20:47

    tatsächlich, die frau ist raffiniert, sie weiss sich ins beste licht zu rücken (sehr geschickt der gewählte standort vidmarhallen) und unbescheiden ist sie schon gar nicht (bin eine sehr gute small talkerin). nimmt mich nur wunder, wie die für ihre bescheidenheit und ihr understatement bekannten berner darauf reagieren.
    jedenfalls hat der alex t da eine äusserst ernst zu nehmende konkurrentin bekommen. meiner ansicht nach wird es ganz knapp, eventuell sogar ein(e) zufallssieger(in).

  3. H. G. on Januar 8, 2008 21:06

    Meine Erfahrung mit solche Situationen ist die: Erstens die Polarisierung hilft, die parteipolitisch strammen Wähler hinter die bürgerliche Dreierliste zu scharen. Frau Hayoz hat Hügli gekippt und wird dafür von allen unterstützt. Zweitens, die ungebundenen Menschen in der Stadt werden sich vom Schwarz-Weiss-Malen nicht so schnell beeindrucken lassen. Da zählt, wer im Wahlkampf insgesamt punktet. Das traue ich beiden Seiten zu!

  4. F. Reud on Januar 8, 2008 20:13

    Schwerer Patzer, im BZ-Interview, das Frau Hayoz gegeben hat. Sagt sie doch: \\\"Ich komme aus der Wirtschaft. Dort kreiert man eine Vision, setzt sich Ziele und macht diese bekannt. Mir fehlt das übergeordnete strategische Denken.\\\" Und frage ich da: Wem fehlt das übergeordnete strategische Denken? Der Berner Regierung, oder der Frau Hayoz? – Freud jedenfalls lässt Grüssen.

  5. priska on Januar 9, 2008 09:38

    Interessant finde ich einerseits, dass ausgerechnet rot-grün, die grossen Geschlechterparitäts-Forderer, gegen eine mögliche erste StadtpräsidenIN antreten werden.
    Andererseits finde ich die Konstellation der Kandidierenden interessant: ein linker Kandidat, ein(e) freisinnige(r) Herausforderer(in) und ein Aussenseiter. Hatten wir das nicht schon mal? Speziell dabei, dass ausgerechnet die beiden Herausforderer im letzten Wahlkampf (Wasserfallen und Jenni) inzwischen verstorben sind.
    Ob sich RGM nach dem roten Tief und grünen Hoch bei den nationalen Wahlen bei den städtischen Wahlen 2008 in Bern noch an der Spitze halten kann? Spannend wirds auf jeden Fall!

  6. Heidi, aus Basel on Januar 9, 2008 22:30

    Gratulation zur Ihrem Engagement an der Uni, viel Erfolg in St. Gallen, und vor allem viele schöne Berichte wünsche ich Ihnen und uns.

  7. stadtwanderer on Januar 9, 2008 23:51

    In einen netten e-schreiben von frau e. bigler zur präsentation von barbara hayoz als kadidatin für das stadtpräsidium bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, am 1. april 2007 schon mal eine art bürgerliches oppositionsprogramm für die stadt bern entwickelt zu haben, damals in einer parodie auf urs paul engelers artikel über bern. ich schrieb damals:

    \\\\\\\"leserbrief-demokratisches programm

    sein wahlprogramm „rettung vor dem untergang“ hat engeler leserbrief-demokratisch entwickelt. er hat alle zuschriften, die in den letzten 4 jahren erhalten hat, ausgewertet, und die forderungen unverändert übernommen. stichworte sind

    . stadtsauberkeit (pro),
    . reitschule (contra),
    . bettlertum&kriminalität (contra),
    . minoritätenpolitik (contra),
    . beruhigungszonen (contra) und
    . oev statt pws (kontra).\\\\\\\"

    eben, gar nicht mals so weit weg, war ich damals!

  8. Herr von Bern on Januar 10, 2008 01:22

    Ich glaube, die Stimmung in Bern ist nicht mehr, wie zu Zeiten, als rot-grün dominierte, aber auch nicht so, dass die Wende eindeutig erwartet wird. Die Stimmung heute ist eher skeptisch, gegen beide Seiten.
    Rot-Grün hält die Macht zusammen, aber nicht der Schwung. Der Elan ist eindeutig auf der bürgerlichen Seite, aber die Rivalitäten unter den Parteien ist erschreckend.

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind


Baijii Australia | Things to look for before you actually decide on the various sound track treatment products

Things to look for before you actually decide on the various sound track treatment products

Things to look for before you actually decide on the various sound track treatment products

Most of the brands and manufacturers in Australia, offer a wide range of digital audio equipment and products that people may buy for the sake of getting a quality sound track or else they may need it to produce high quality sound broadcasting for gaining more exposure and attention from others.

It is always better to analyse the various digital media products in detail, so that you may know the features, the functions and the various effects that you can create with the help of these kinds of equipment.

In case if a person is interested to buy professional microphone, motorised projector screen, home projectors, home cinema, audio equipment, and the various kinds of broadcast solutions or home theatre projectors there are many things that should be looked for when buying any of such things.

These could be: The functions and advantages

No matter if you have bought anything manufactured by Integra or you have the Pro Audio, you should be sure that the functions and the advantages work best for you and you might not have to worry about handling multiple tasks or a variety of tasks.

Make sure you know the functions and their complexity

Understanding the complexity and the level of functions in any of the setup you have is necessary. In most cases things like the digital asset management and other such setups should be understood before you actually start using it. The complexity of the feature may make it hard for you to decide on the quality and performance of the equipment.

To make it sure that your audio job will be done to the perfection you need, you should know how to tackle the equipment and what would be the consequences of not having quality products with you.




© Copyright baijii.com 2020