genau zum „europatag“, mit dem man dem ende des zweiten weltkrieges am 8. mai 1945 gedenkt, veranstaltete die european association of political consulting in zürich ein mehrtägiges symposion unter dem titel „from local to transnational„. einige eindrücke des stadtwanderers.

bild-658
schweizer armeemesser der marke victorinox als referentengeschenk für den auftritt an der eapc-konferenz in zürich

am freitag ging es um die entwicklung lokaler politischer kommunikation und ihrer verfasstheit in spezifischen interessen, nationalen prozessen und sturkturen hin zu europäisch ausgerichteten diskursen, die europäische öffentlichkeit für wahlen, abstimmungen und politischer meinungsbildung erlauben sollen.

am freitag hatten zahlreiche in der schweiz tätige intellekturelle, diplomaten, manager und politikerInnen gelegenheit, den stand ihrer reflexionen hierzu von einem europäisch zusammengesetzten publikum zu diskutieren. thomas fleiner (uni fribourg), hanspeter kriesi (uni zürich), ruedi ramsauer (nestle), michael reiterer (eu-kommission in der schweiz), doris fiala (nationalrätin, europarätin), andreas gross (nationalrat, europarat) und der stadtwanderer (vertreter der berner gassen) machten klar, wo stärken (erfahrungen mit direkter demokratie, mit freidlicher konfliktregelung hohe wirtschaftliche vernetzung) und schwächen (politisch isolierung, mangelnde professionalisierung der internationalen politischen interessenvertretung) der schweiz sind resp. die schweiz vom europäischen umfeld resp. dieses von den schweizer potenzialen lernen oder besser gleich ganz vergessen sollte.

die von der pr-agentur stöhlker (motto: „eurokommunikation statt us-marketing„) vorbereitete tagung, in ihrem gehalt durchaus beachtlich und anregend, organisatorisch durch nicht ganz durchgezogene kohärenz geprägt, brachte den referentInnen aus der schweiz durchaus vorteile, erhielten doch alle als dank für ihren unbezahlten auftritt ein messer geschenkt, marke victorinox und symbol der schweizer armee, wohl auch als zeichen dafür, was von der insel schweiz aus der grenzbesetzung 1939-45 im vereinten europa von 2009 geblieben ist.

stadtwanderer


Comments

1 Comment so far

  1. bärbi on Mai 9, 2009 20:29

    naja, wenigstens im insulaner-dasein gibt es kohärenz. Bewundernswert, stadtwanderer, wo du dich überall engagierst! Übrigens finde ich, in helvetien dürfte der 8.mai als zeichen des kriegsendes doch noch ein wenig gebührlicher gefeiert werden, oder?

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind