meine beine erreichten den boden nicht, als ich auf dem legendären thron attilas in torcello sass.

P4150389ader stadtwanderer in torcello

anfangs des 5. jahrhunderts änderte das weströmische reich seine strategie für die nördlichen gebiete, indem es dem wanderungsdruck germanischer völkerschaften nachgab. die westgoten alarichs und die hunnen unter attiala drangen von osten her selbst in die gebiete südlich der alpen ein. für die römer an der adria waren die raubenden und sengenden reiterheere ein fluch. mit vorliebe zogen sie sich auf die inseln in der lagune zurück, die mehr schutz boten als das flache, nur schwer zu verteidigende land.

venedig verdankt so seine entstehung. doch das gilt auch für andere städte, die es heute nicht mehr gibt. dazu gehört altinum auf der insel torcello im adria-archipel. bis zu 30’000 einwohner soll die stadt in ihren besten zeiten gezählt haben. und selbst ein eigener bischof ist hier in frühen jahren nachgewiesen. im 13. jahrhundert trug man die stadt indessen ab, vor angst aus malaria. geblieben ist nur noch das kirchliche zentrum aus dem frühen 11. jahrhundert. das langhaus ist gar das ältestes gebäude der lagune, das heute noch steht. nebenan befindet sich ein campanile, ein mischung aus orientierungspunkt und kirchturm, und eine kapelle ist erhalten geblieben. byzantinische mosaike im boden und an den kirchwänden kann man bis heute besichtigen.

attila, der berüchtigte anführer eines reiterheeres aus asien, verbündete sich abwechseln mit dem ost- und weströmischen kaiser, verlangte so tributzahlungen oder reichsteile, die sich der hunnenkönig selber nahm wenn er sie nicht bekam. so plünderte er den balkan, griff er gallien und schliesslich auch italien an.

die kirchengeschichte vermerkt gerne, dass papst leo I. der brutalen kämpfer aus asien entgegen getreten sei, und so die einnahme italien verhindert habe. die geschichtswissenschaft ist das schon vorsichtiger; sie hebt hervor, attila sei nach den kämpfe auf den katalaunischen feldern um gallien so geschwächt gewesen, dass an eine einnahme roms nicht mehr zu denken gewesen sei.

wie auch immer, in der bevölkerung der lagune ist attila als phantom unverändert präsent. und so heisst der aus stein gehauene thron in alten zentrum von torcello attila thron, auch wenn er eher dem örtlichen bischof oder stadtherrn gehört haben dürfte.

ein wenig erhaben sitzt man auf ihm schon, und für normalsterbliche wie mich, ist er sogar ein wenig zu hoch, sodass man gerne den boden unter den füssen verliert und geschichten erfindet …

stadtwanderer


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind