apropos titanic

apropos brauchte genau ein bild, um mein auge zu öffnen: welche wunderbare spiegelungen, sagte ich mir! und fragte noch nach, wo denn das sei?

die titanic ist es doch, schlug ich mir bald an den kopf! du thor, voll von antworten auf fragen bist du einige jahre hier ein- und ausgegangen, um deine kundschaft zu bedienen. übersehen hast du dabei die prächtige vielfalt der titanic.


(fotos: stadtwanderer, alle einzeln anclickbar)

ich weiss, es ist ein wenig ein plagiat, und sag sorry, apropos! aber es hat grossen spass gemacht, bern und sich, die häuser und mich in diesem architektonischen kunstwerk zu spiegeln.

stadtwanderer

das vorbild von apropos

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

0 Gedanken zu „apropos titanic“

  1. ja, es lebt ja vom überragenden und \"untergebenen\". mir hat es gefallen, weil der hochbau schliesslich gar nicht so massig wirkte. die form, das glas, das licht, bündeln zwar die aufmerksamkeit, sie lassen aber, als gegensatz, die neugier auf das haus im spiegel aufkommen.

  2. wenn ich zu fuss zur arbeit wandere (…) schaue ich immer hurtig hoch. der himmel spiegelt sich prächtig darin uuuund wenn ich zu fuss unterwegs bin, ist ja auch meist das wetter schööön – grad so wie heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.