Perücken. Fassaden. Festivitäten

Katholiken mögen meinen, den Barock gäbe es nur in St. Gallen, Einsiedeln und Luzern, denn er sei die Kunstform der Gegenreformation. Doch Bern lehrt das Gegenteil: Die Berner Altstadt kennt zahlreiche Barockgebäude, wenn auch deutlich reformierter und nüchterner im Baustil.
Ich hatte gestern großen Spaß, mit dem Informationsdienst der Stadt Bern die Stadtwanderung „Burger, Barock, Bourbonen“ machen zu dürfen und Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sittengeschichte hinter den Fassaden nochmals auflebende lassen.
Der Söldnerhändler Samuel Frisching, der Postgründer Beat Fischer, die zum Tode verurteilte Pfarrersfrau Carherine de Wattwyl, Diplomat Johann Friedrich Willading, seine Tochter Anna Margaretha und ihr Ehemann Schultheiß Hieronymus von Erlach, Spion in französischen Diensten, kamen vor und illustrierten, was die barocken Fassade zeigen – und verbergen!

Fotos: Michael Sahli

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.