das beginnt ja schlecht

ausgerechnet: eine neue hauptstadt sucht die schweiz, wo sie doch gar keine hat! sogar abstimmen kann man drüber, wo doch die wahlen im herbst nur dem parlament, nicht der regierung und schon gar nicht ihrem (geografischen) standort gelten! pleiten, pech und pannnen für die werbewirtschaft, sag ich da, was ich dieser tage in bern zu sehen bekomme …


fast als suchten wir einen neuen superstar: die apg sucht zur deckung ihres januar-loches mit unterstützung der medienwissenschaft eine “neue hauptstadt der schweiz”

gespannt, was nach ein paar tagen der abwesenheit in bern alles neu ist

ich war ein paar tage nicht in der stadt. habe ausgespannt. umso gespannter war ich danach zu sehen, was sich verändert hat. und da sprang mir natürlich eine plakatkampagne sofort ins auge: “die schweiz wählt eine neue hauptstadt!”, steht da auf schweizer rot im untergrund in grossen ebenso schweizerisch weissen lettern zu lesen. zur auswahl vorgeschlagen sind basel (neu), zürich (neu), genf (neu) und bern (neu)!

hää? – bern (neu)?

bern ist gar nicht neu, sondern soll durch die aktion nur provoziert werden, hör ich. und ich sehe, dass der bär durch das baasle tiibli, den züri loi oder den genfer adler abgelöst werden soll! eingeladen werden wir zur entscheidungsschlacht mit sms-spiessen von der werbewirtschaft.

findige scherschöre haben das im nu entdeckt: hinter der aktion steht die forschungsabteilung der allgemeinen plakatgesellschaft (apg). und hinter der apg steht eine forscherin der uni zürich, die plakatwerbewirkung messen will. als aktionsforschung als absatzförderung denkt man sich da! und fragt sich weiter, ob sich öppen christian kauter, berner, weiland fpd-politiker und heutiger apg-geschäftsführer dafür rächen will, dass er seine politischen ambitionen auf das berner stadtpräsidium beerdigen musste?


vorschlag 1: unser sog. weltoffenes dreiländereck basel soll neue hauptstadt der schweiz werden (foto: stadtwanderer, anclickbar)

die sog. hauptstadtfrage in der schweizer geschichte

die scheinbar cleveren kommunikatoren hätten sich aber besser informieren sollen. denn der begriff der “hauptstaat” gibt es im bundesstaat der schweizerischen eidgenossenschaft seit 1848 gar nicht!

ausgerechnet die zürcher pfiffigen werber scheinen vergessen zu haben, dass ihre vorfahren 1848 die leute in exemplarischer weise bern als hauptstadt der schweiz zu verhindern suchten. und ausgerechnet die gekonnte zürcher kommunikationswissenschafterin weiss nicht, was peter stadler, geschichtsprofessor an der gleichen uni, schon vor jahren gut greifbar dokumentiert hat: die leidige leidige hauptstadtfrage in der schweizerischen eidgenossenschaft.

als man sich nämlich 1848 daran machte, die hauptstadtfrage des jungen bundesstaates festzulegen, brachen die alten rivalität zwischen den kantonen auf. einverstanden war man allseits, das überholte rotationsprinzip mit einem wechselnden vorort aufzugeben. doch keine der bestehenden kantonshauptstädte mochte man es gönnen, nun auch hauptstadt des bundesstaates zu werden. diskussionshalber erwogen wurde sogar “nirgendwo” als neue stadt zu gründen und zur ersten stadt der schweiz zu küren!

in der echten abstimmung, die 1848 in der bundesversammlung stattfand, standen noch drei kantonshauptstädte zur auswahl: bern, luzern und zürich. alles glaubte, dass zürich obsiegen würde, und so machte man sich schon daran, am bürkliplatz orte auszukundschaften, die sitz der landesregierung werden sollten.

doch man wurde eines besseren belehrt: zürich viel schon in der ersten abstimmung durch! alle argumente zur wirtschaftsmetropole mit ausgebauter infrastruktur und zugang zum eisenbahnnetz halfen nichts. zu gross war die rivalität, die schliesslich auch in der ostschweiz gegenüber der zürcher vorherrschaft ausbrach und der kandidatur zürich den rest gab. schliesslich vereinigte man gerade noch 35 stimmen im national- und 13 im ständerat auf sich. die innerschweizer wiederum setzten auf luzern, mobilisierten aber nur 6 resp. 3 stimmen. der verkehrsknotenpunkt zählte nichts, angesichts des starken einwands, man habe keine echte zustimmung zur neuen bundesverfassung im kanton hingekriegt und nun könne man den vorort des alten sonderbundes nicht zur hauptstadt werden.

obsiegt hat in der abstimmung von 1848 bern mit 58 stimmen im nationalrat und 21 im ständerat. ausschlaggebend waren die liberale mehrheit im kanton, die brückenfunktion des standes zur romandie und die logistischen vorteile, die bern bot: die neuen bundesbehörden sollten gratis tagungs- und arbeitsorte zur verfügung gestellt erhalten! so mobilisierte bern die stimmen der romandie, aber auch der ostschweiz und die eigenen, was ausreichte.

doch der coup hatte folgen: bern wurde nun nicht zur hauptstadt erhoben, sondern nur zur bundesstaat. zürichs stadtpräsident jonas furrer wurde dafür erster bundespräsident, und die stadt sollte auch die eidgenössische hochschule, die heute eth erhalten. luzern versprach man andere bundesanstalten als trostpflaster zu erhalten.


vorschlag 2: unser sog. uno-zentrum genf soll neue hauptstadt der schweiz werden (foto: stadtwanderer, anclickbar)

von heimlichen hauptstädten

vor allem in zürich blieb es danach jedoch sehr beliebt, das thema “hauptstadt” mit einem seitenzwinkern abzutun: wer auch immer sitz der neuen bundesbehörden sei, zürich bleibe aufgrund seiner stärke die heimliche hauptstadt der schweiz!

das haben die promotoren der fingierten entscheidung von heute wohl ganz vergessen. denn sie rufen heute dazu auf, nicht parlamentarier zu mobilisieren, sondern das eigene handy zu zücken und per sms der schweiz eine neue hauptstadt zu verpassen! man kann sogar, fast ein wenig bei bei der glückskette, instant nachschlagen, wer grad führt.


vorschlag 3: zürich, unsere sog. wirtschaftsmetropole zürich soll neue hauptstadt der schweiz werden (foto: stadtwanderer: anclickbar)

berns stadtmarketing wäre gefordert

doch spass bei seite: denn in einem punkt trifft die aktion einen klammheimlichen politkulturellen wandel: 1848 schrieb man in die bundesverfassung, dass der standort der bundesbehörden vom der bundesversammlung bestimmt werde. das war auch 1874 so, als man die verfassung total revidierte. die heute geltende bundesverfassung von 1999 regelt indessen die bundesstadtfrage gar nicht mehr. festgelegt ist nur noch der amtssitz von bundesrat und bundeskanzlei. und dass das parlament wieder zum nomadisierenden versammlungsort werden kann, hat die entwicklung seit 1992 gezeigt, gastierten doch national- und ständerat seit der ewr-abstimmung mit ihren tiefen gräben zwischen den landesteilen als versöhnungsaktion reihum in genève, lugano und flims. und selbst die bundesverwaltung ist in jüngster zeit dezentralisiert, das heisst teilweise von bern ausgelagert worden.

eigentlich wäre das stadtmarketing der stadt bern bis aufs letzte zu wiedersetzen, wollte sie die schleichende abwertung der bundesstadt verhindern!

fehlt jetzt nur noch, dass man die dezentralisierten politischen institutionen ganz aushebelt, genf zur internationalen standort des uno-mitglieds schweiz kürt, zürich zur globalen wirtschaftsmetropole stilisiert oder basel zum universitären dreiländereck macht, und das alles noch zur hauptstadt der schweiz erhebt. es hat schlecht begonnen, unser wahljahr 2007!

stadtwanderer

ps:
zur munter sprudelnden debatte über die plakatserie auf in meinem foto-album siehe mein spezialset “sog. wahljahr” samt allen kommentaren

ps2:
nun ist der spuk vorbei! auf der homepage des gags kann man die auflösung des rätsels nachschlagen. da wird auch auf die websites verwiesen, die höflich berichterstattet haben; den stadtwanderer muss man da lange suchen.
nun, die vorläufig umfassendste auswertung der aktion findet sich unter persoenlich.com

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

9 Gedanken zu „das beginnt ja schlecht“

  1. JAWOHL, FESTE DRAUF!IM VR DER APG SITZT ZUM BEISPIEL CARLO SCHMID, DER SONST NICHT MUEDE WIRD, DEN FOEDERALISMUS ZU BESCHWOEREN, UND JETZT DIE LANDESTEILE GEGENEINANDER AUFHETZT!

  2. Besten Dank für den Beitrag und die historischen Hintergründe zur Hauptstadtdiskussion!

    Es ist schon zum Kotzen mit dieser Plakatwerbung. Wenn das Auge endlich etwas ruhen könnte mangels Plakatierungs-Aufträgen, dann muss immer gleich eine Füllerkampagne gefahren werden. Oder man macht eine Gratiskampagne für wohltätige Zwecke. Oder man lässt die alten Plakate noch ein paar Wochen kostenlos hängen – ohne zu fragen, ob die werbende Firma das überhaupt wünscht.

    Etwas muss der APG Affichage zugestanden werden. Ihre Forschungskampagnen (Angie Becker, Zolli etc.) schaffen es, Aufmerksamkeit zu erwecken, wo sich sonst kein Schwein für das Medium Plakatwerbung interessiert – geschweige denn überhaupt noch sieht.

    Derzeit hängt in der Nähe des Escher-Wyss-Platz in Zürich eine fette Megaplakat von und für Paron Affichage. Das Ultimative was Eigenwerbung an Grösse bieten kann.

    Interessant: Clear Channel Chef Beat Roeschlin ist der Ansicht, in der Schweiz gäbe es 30\’000 Plakatstellen zu viel.

    Auch interessant: Affichage CEO Kauter wünscht zuhause \"Keine Werbung\". Dieses Faktum und mehr gibt es übrigens auf http://www.plakat-raum-gesellschaft.ch

    Keep on typing!

  3. herzlichen dank, das ist eine echte bereicherung! um die überplakatierung der schweiz wusste ich nicht, gespürt habe ich es aber schon lange, vor allem auch, wenn man die mobilen werbeflächen hinzunimmt, die es ja auf trams, sattelschleppern, sbb-locks, liefercombis, tee-shirts etc. berücksichtigt. auch der hinweis auf angie becker ist treffen, ich habe auch als erstes daran gedacht, mir hat die assoziation zur historischen hauptstadtfrage dann aber doch treffender gedünkt, um auf dem stadtwanderer behandelt zu werden!
    ich werde die erwähnte website besuchen!

  4. Dreamer7112
    uff…. was soll denn das ??? Danke für die erklärenden Worte in Deinem Blog 😉

    P.S. War nicht mal sogar kurz (oder sollte werden?) Aarau Hauptstadt ?

    stadtwanderer/randonneur_urbain
    ja, aarau war sogar die erste hauptstadt der schweiz, ab dem 3. mai 1798 zu zeiten der helvetik, als die französischen truppen das land besetzt hatten. die ehemalige untertanenstadt berns, wo die letzte tagsatzung sich versammelte, wurde demonstrativ in den rang einer \"hauptstadt der helvetischen republik\" erhoben. man baute in aarau sogar kräftig aus, die laurenzenvorstadt ist so entstanden. die staatsregierung blieb allerdings nicht lange in aarau, denn am 20. september war schon schluss mit der hauptstadtherrlichkeit. per dekret erklärte man luzern zur hauptstadt, und als der koalitionskrieg die innerschweizer zentrale bedroht, zog man sich nach bern, dann nach lausanne zurück, um schliesslich wieder in bern zu landen. 1803 wurde der gedanke einer zentralen regierung mit einer haupstadt schon wieder augegeben, und es wurde im gelockerten einheitsstaat mit kantonaler souveränität wieder das rotationsprinzip eingeführt, das dann, bis 1848, galt. als einzig stabiles element in dieser zeit der nomadisierenden regierungsweise wurde 1803 aber die bundeskanzlei eingeführt, die immer dieselbe war, … und ja bis heute besteht!

  5. Falls es tatsächlich die APG ist, welche die Kampagne macht, ist die Sache noch brisanter: In Ihren Statuten steht nämlich: \"Politische Plakate haben zwingend den Verfasser, den Drucker und den Druckort zu nennen. Bei Aktionskomitees sind sodann Name und Adresse der Komitee-Verantwortlichen anzuführen.\" Sie würde damit gegen sich selber verstossen …

  6. So, jetzt wissen wir\’s. Es war also wirklich die Affichage, auch wenn es in der Werbewoche erst dementiert wurde. Erstaunlich ist, dass ein Hoheitszeichen wie das Schweizer Wappen für eine Plakatkampagne von Dritten verwendet werden darf.
    Danke, fkkk-die-apg, für den Link-Hinweis. Ist an der Zeit, dass sich jemand aus alternativer Warte um Aussenwerbung kümmert. Ich hoffe, dass endlich mal Studien zur Beliebtheit von Plakatwerbung gemacht werden, die nicht von den Plakatgesellschaften finanziert sind. Wird wohl noch eine Weile dauern.
    Und dann, danke Dreamer7112/Stadtwanderer, für den Hinweis auf Aarau. Ist echt spannend, was die Vergangenheit zu bieten hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.