gute nacht!

nein, bern ist nicht bekannt für ein aufregendes nachtleben.

denkt man, wenn man nicht denkt.

jedenfalls wenn man schaut, dann sieht man viel.

zum beispiel das, von “maarc”.

wie immer gekonnt, sind ist der augenschein bei “rapino”.

erfreuen kann man sich auch bei “mcwhite”.

wer es gerne aufregend hat, der gehe mir “marknolan” unterwegs.

und wem das zu wild ist, kann sich bei “métempsycose” wieder beruhigen.

ja, da bleibt mit nur, mit dem “stadtwanderer” in den arkaden des kornhauses eines zu wünschen.

schauen sie genau hin, wenn sie das nächste mal, im dunklen bern sind. man sieht mehr, als man meint, wenn man nur meint, und nichts weiss …

guet nacht!

stadtwanderer

ps:
mehr bilder, auch die, die ich nicht reproduzieren durfte finden sich in der flickr gruppe “bern nacht”.

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

0 Gedanken zu „gute nacht!“

  1. Am liebsten habe ich das Spielerische von McWhite’s Impression. Sie steht im Gegensatz zur Strenge, vor allem der beiden obersten Bernabdrücke.
    Wenn ich nachts in Bern unterwegs sein werde, wird mein Motto sein: "Augen auf!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.