ich erhöhe die transparenz auf dem “stadtwanderer”

meine sehr verehrten leser- und kommentatorInnen!

stadtwanderer
der stadtwanderer hat erscheinungsmässig ein kleines update hinter sich. das layout basiert zwar unverändert auf wordpress, neu aber auf der version 2.7. die verarbeitung wird damit vereinfacht; und die information für leserInnen erhöht.

wer mindestens einmal kommentiert hat, gilt ja als angemeldet, und kann ab zulassung instant-kommentieren. gleichzeitig erfasst wordpress 2.7 auch, wie oft diese kommentatorInnen in den letzten tagen als leserInnen registriert wurden. das erscheint dann in der rechten spalte ganz weit unten. so erscheint der name, den man kennt, neu aber auch in verschiedener grösse, was die regelmässigkeit der wiederkehr anzeigt.

der vorteil für die kommentatorInnen: wer bei der registrierung auch eine website-adresse hinterlässt, bekommt diese via den “stadtwanderer” direkt verlinkt. man kann also zum beispiel sein blog hier vernetzen!

stadtwanderer

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

15 Gedanken zu „ich erhöhe die transparenz auf dem “stadtwanderer”“

  1. Herrje, muss denn gleich jeder wissen, dass ich zur Auflockerung mehrfach pro Tag hier vorbei schau? 😉

    Zudem muss ich mir nun angewöhnen, das Tab-Fenster mit dem Stadtwanderer anschliessend sofort wieder zu schliessen statt offen stehen zu lassen.

    Immerhin: Der Eisvogel lebt noch! 🙂

  2. Beobachtung pur!
    Aber immerhin erscheint mein Name wenigstens mal in einer kleinen Öffentlichkeit.
    Nur, die Grösse meines Names bereitet mir Unbehagen. Muss ich mich nun inskünftig in Abstinenz lullen und hüllen, um damit meinen Namen zum schrumpfen zu bringen?
    Bloss, wie kann er schrumpfen, ich schulde Dir ja noch eine Antwort, ergo wird er noch fetter.

  3. Ja, ja mein Lieber ist schon recht. Kann sehr gut zwischen den Zeilen lesen.
    Ich mag Deinen Blog vor allem wenns um Geschichte geht. Wenn es in die politische Richtung geht, lese ich sehr gerne die Meinungen der Kommentarschreiber. Diese Kommentare helfen mir dabei, dass mein Blickfeld nicht einseitig und verbohrt wird.

    Soll ich mich nun bei Weight Watchers oder in einer Entzugsklinik anmelden? Wenn ich da unten rechts nachschaue, bin ich schon wieder fetter geworden.

  4. Vergiss Weight Watchers. Die paar Kalorien die Du da unter Verzicht einsparst machen den Braten auch nicht feiss.
    Ich bin seit 3 Wochen in der Trennkost. Nebst dem, dass ich mich viel gesünder ernähre und ich mich vögeliwohl fühle stellt sich mir die Frage ob ich jetzt wieder Kleidergrösse 34-36 kaufen soll oder mir Hosenträger zutun will.
    Mein Blick war am Sonntag natürlich auf Deinen güldernen Propeller ausgerichtet, aber Deine Pauke entging mir dennoch nicht.

    Warum mach ich auf diesem Blog immer Werbung für Trennkost? Vermutlich, weil ich euch auch mal etwas Gutes für den Körper gönnen möchte.

    Und da nicht mein Körper, sondern mein Name auf Deinem Blog fett wird, treffen wir uns doch lieber in der Entzugsklinik.

  5. ist interessant zu sehen wer so komentiert und ich kanns jetzt auch mit einem blick sehen..finde ich gut..
    was aber auf dem stadtwanderer meiner meinung noch fehlt, das man wenn ein kommentar geschrieben hat sich darüber per e-mail informieren lassen kann man nennt da kommentarabo!
    vielleicht baust du das ja nochmals in deinen blog ein…!

  6. Also ich muss Ate widersprechen, auch wenn das vielleicht zu einer Reaktion führt und Ate unten rechts noch fetter erscheinen lässt 🙂 War den Weight Watchers gegenüber auch immer sehr skeptisch, allerdings muss ich, nachdem ich einmal reingeschnuppert habe doch sagen, dass das Konzept schon Hand und Fuß hat. Das hat auch alles viel weniger mit Verzicht als mit Planung zu tun, die evtl. ein wenig die Spontaneität aus dem Alltag verdrängt. Nachdem man sich aber mal ein bischen Routine zugelegt hat, kann man mit diesem Konzept doch sehr gut leben. Dauerhaft die teure Mitgliedsgebühr bezahlen würde ich allerdings auch nciht.

  7. @ Jo
    So lange es nur um meinen Namen geht, werde ich doch von Herzen gern fetter.
    Gegen Weight Watchers habe ich gar nichts einzuwenden, vielleicht ein klein wenig die Kalorienrechnerei. Vielleicht auch, dass man bei jedem Besuch als erstes auf die Waage muss und das kann ja recht deprimierend sein, wenn einer anstatt ab, zugenommen hat.
    Wobei, ich kenn das Konzept von Weight Watchers nicht. Der Coop verkauft doch Weight Watchers Produkte. Ein Kalorienvergleich zu den normalen Produkten koennte noch recht interessant ausfallen.
    Ich hab gute Erfahrungen mit der Trennkost gemacht, auch die besteht nicht aus Verzicht, ganz im Gegenteil. Darum, jedem das seine.
    Und schlussendlich ist doch Bewegung immer noch der beste Weg.

    at Stadtwanderer
    Der obige Kommentar war aber recht m[sam yu schreiben. Ist kein Fehler von mir, so kommts raus. Gut, will ich das Z setzen, muss ich das Y dr[cken. Die Umlaute gehen schon gar nicht mehr. Aber das hattest Du bereits schon einmal.
    Eine amerikanische Tastatur werde ich mir wohl kaufen m[ssen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.