das geld (nicht) wert

der schweizer franken ist keine wichtige währung mehr. jetzt wissen wir es!

museum
värmlands museum in karlstad, dem zentrum des schwedischen kaffees (foto: stadtwanderer)

es hätte unser schöner ausflug in die värmländische grossstadt werden sollen. karlstad ist etwa so wie st. gallen für die ostschweiz.

angesagt war der besuch an der götagalan, dem traditionellen leichtathletikfest der provinz. doch schon am nachmittag regnete es, und am abend war die stadt platschnass. von sportveranstaltung konnte nicht mehr die rede sein.

so verbrachte ich den nachmittag in bücherläden. ich habe mir erstmals bücher auf schwedisch gekauft. so nach dem motto: die anderen 99 elche und ich! jetzt ist lesen in schwedisch angesagt.

doch zuerst ging esums geldwechseln auf der bank. doch oha lätz! der schweizer franken interessiert auf der swedbank nicht mehr. es lohne sich nicht, jede währung zu nehmen. man konzentriere ich auf die wichtigen wie euro und dollar, hiess man uns.

da hatten wir es: der schweizer franken ist auf dem tiefpunkt in schweden. gänzlich unwichtig!

da blieb mit nur noch eins: der besuch im värmlands museum, wo man der gründerzeit von karlstadt 1584 gedenkt, als herzog karl mit vollem pioniergeist die stadt an der mündung der klarälv gründete, um die rieisigen waldreserven und eisenerzvorkommen zu sichern.

und nicht um mit optimierungsprogrammen öffentlichen dienstleistungen bis zum geht nicht mehr abzubauen!

eins kann ich jetzt schon sagen: die ausstellung ist das geld wert! anders als die swedbank …

stadtwanderer

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

5 Gedanken zu „das geld (nicht) wert“

  1. Wenn Himmelblau vom Regengrau verdeckt und das Schweizer Image mitsamt Währungskurve am Sinken ist, kann der Blick ins Vergangene womöglich Hoffnungsvolles für die Zukunft sichtbar machen.

    Wünsche für morgen bessere Aussichten.

    Frohe CH-Grüsse

    Walko

  2. Och, die haben doch Schweizer Franken einfach mit «UBS» gleichgesetzt oder dachten vielleicht, sie kämen auf irgendeine schwarze Liste wenn sie unsere edlen Geldmarken entgegen nehmen würden…

    Frag’ mal beim schwedischen roten Kreuz an, ob die auch Spenden in Schweizer Franken entgegen nehmen. Wenigstens für gute Dienste sollte der Franken doch noch etwas wert sein…

  3. Eine Postcard würde auch reichen, und selbst wenn beim altehrwürdigen notentausch der franken nicht mehr so gerne gesehen wird, so zählt er doch mehr denn je gegenüber der schwedischen Krone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.