am letzten freitag abend war noch meine stadtwanderung mit meinem hohen besuch aus korea. der war eben erst um die halbe erde angereist, um in bern gleich als erstes in die geschichte der demokratie in der schweiz eingeführt zu werden.

chang.gif

(foto: bruno kaufmann)

viel zum gelingen der tour beigetragen hat jun-ho chang, politik-professor in soeul, der in münchen studiert hatte und der, soweit ich rückmeldungen bekommen habe, ausgezeichnet zwischen deutsch und koreanisch übersetzte und interpretierte. besondere freude hatte professor chang, als ich ihm zeigte, wo einst georg friedrich hegel in bern gelebt hatte, denn chang hat über eben diesen hegel als begründer internationaler normen der weltgesellschaft doktoriert. vor überraschung hat er mich gleich umarmt! er fand übrigens auch meinen vortragsstil speziell. am anfang musste er immer wieder ein wenig lachen. er sagte beim nachtessen, er sei es nicht gewohnt gewesen, dass ein wissenschafter so herzhaft aus dem leben gegriffen anschaulich-bildhaft und dramatisch-energisch erzähle.

die gruppe selber war im auftrag der korea democracy foundation unterwegs. diese wird seit 2001 staatlich gefördert und hat die aufgabe, an der demokratisierung der gesellschaft zu arbeiten. das formelle war der gruppenleitung ganz besonders wichtig. beim nachtessen hat die stiftung mit dem stadtwanderer gleich einen eigentlichen freundschaftsvertrag signiert. bald wandere ich also auch in soeul! vor dem neuen baldachin hat man mich schon mal umgebung von kreanischen parlamentariern fotografiert.

während und nach der führung hatten wir einige interessante diskussionen über die bestimmung von demokratie, vor allem über moderne und vormoderne demokratievorstellungen. diese debatte ist nicht nur für die schweiz von belang, sondern ganz offensichtlich auch für korea. dr. lee, die weltgewandte delegationsleiterin, zum beispiel war der auffassung, in korea gäbe es mehr vormoderne traditionen von demokratie als moderne.

da waren sie natürlich bei mir gerade an der falschen adresse: denn meine demokratieführung leitet demokratie nicht auf der polis-herrschaft der antiken griechen städte ab, weil diese keine vorstellung von der gleichberechtigung aller menschen entwickelt hatte. das gehört für mich unverzichtbar zu den demokratischen grundwerten.

vielmehr begründe ich bei meinen führungen demokratie in der europäischen aufklärung, dem naturrecht, den menschenrechten und in den ideen der französischen revolution. und das hat meine teilnehmerInnen, glaub ich, durch die vermittlung von professor chang verstanden zu haben, schon mal ganz stark herausgefordert. nicht nur die zeitverschiebung, die meine mitwandererInnen in ihren immer schwerer gewordenen beinen mitschleppten!

stadtwanderer


Comments

3 Comments so far

  1. S. on Juni 3, 2008 18:02

    hab euch gesehen, war gerade unterwegs in der stadt, und fragte mich, was für eine führung du da hattest.
    danke für den interessanten bericht. es ist wichtig, dass man immer wieder erinnert wird, welche werte das eigene leben ermöglichen.

  2. Bruno K. on Juni 9, 2008 11:42

    Lieber Claude,
    heute vormittag sind unsere koreanischen Freundinnen und Freunde nach zehn äusserst intensiven Tagen in Europa weider nach Hause zurückgekehrt. Die “Briefing Tour to Direct Democracy” war für alle eine sehr interessante, intensive und äusserst lehrreiche Erfahrung, die nun den weiteren Dialog zwischen Europa und Asien in Bezug auf die direkte Demokratie erleichtern und inspirieren wird. Bereits Anfang Oktober planen die Koreaner (dann gemeinsam mit weiteren Fachleuten aus ganz Asien) einen zweiten Besuch in Europa und der Schweiz – im Rahmen der Internationalen Demokratiewoche in Aarau.
    Da das Team des koreanischen Fernsehens die gesamte Tour begleitet hat, werden bis zum Herbst eine Reihe von Filmen (u.a. ein längerer Dokumentarfilm, Filme für die politische Bildung an den Schulen und Universitäten sowie kürzere aktuelle Stücke für das Hauptprogramm) produziert werden. Zudem wird die koreanische Ausgabe des IRI Guidebook to Direct Democracy, das ebenfalls diesen Herbst in einem renommierten Verlag des Landes erscheinen wird, mit zusätzlichen Materialien von der Briefing Tour ergänzt.
    An dieser Stelle möchte ich mich bei Dir im Namen der koreanischen Delegation, aber auch der Tourleitung und des IRI Europe ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die Gespräche in Bern am 20. Mai bedanken. Immer wieder haben die koreanischen Freunde während der Tour von dem fulminanten Abend mit Dir gesprochen.
    Für den Herbst wäre es nun super, wenn wir z.B. am 29. und 30. September je eine spätnachmittägliche Tour ins Augen fassen könnten. Details können wir ja vor den Sommerferien noch festlegen.
    Bruno

  3. stadtwanderer on Juni 9, 2008 13:26

    lieber bruno
    herzlichen dank, es freut mich, dass diese ausserordentlich demokratietour bei unseren koreanischen freunden so gut angekommen ist.
    mir hatte es spass gemacht, und mit meiner aussage am freitag abend vor der abstimmung (3 nein in der volksabstimmung, und unser konkordanzsystem ist ernsthaft bedroht) lag ich ja nicht ganz daneben …
    die beiden termine sind reserviert. auf zur nächsten tour!
    stadtwanderer

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind