ich war geneigt, eine wohlwollende ausstellungskritik zu schreiben. das thema interessierte mich, den fotografen kenne ich. und der ausstellungsort ist mir nicht unsympartisch. doch dann geriet ich mit der aufsicht unverhofft ins gespräch und verliess nach einem ernsthaften konflikt die exposition wieder.


fotos, die im öffentlich subventionierten kornhausforum erlaubt sind: die new berner bären und der old berner bär. alles andere ist während der fotoausstellung verboten (fotos: stadtwanderer, anclickbar)

michael von graffenried fotografiert, was aus der gründung seiner vorfahren geworden ist

“bern verärgert new bern”, titelte “das magazin” des tages-anzeigers und der berner-zeitung vor kurzen. berichtet wurde über michael von graffenrieds fotoreportage, die er im amerikanischen north carolina über die provinzstadt mit schweizerisch anmutendem namen gemacht hatte.

angefangen hatte alles in minne. denn ein vorfahre des bekannten fotografen aus bern, christoph von graffenried, war vor 297 jahren der gründer von new bern gewesen. und das weiss man heute noch in der stadt. genauso, wie man sich der erfindung von pepsi-cola in einer apotheke new berns gerne erinnert. das verschaffte dem exilierten michael, der heute in paris lebt, vorschusslorbeeren. “das magazin” berichtete, dass sich alle in new bern ablichten lassen wollten, – am liebsten jedoch mit dem fotografen von rang und namen, nicht durch ihn.

doch dann begann der ärger. michael von graffenried jedoch nahm sich die freiheit heraus, ohne vorschriften in new bern zu arbeiten. von der auftragsarbeit als pressefotograf hat er sich angewidert abgewendet. pr-fritzen würden bestimmen, was man zeigen darf und was nicht. das vermiese die gute laune im geschäft, weshalb er es vorzieht, als freischaffender künstler zu agieren.

und so machte er bilder von dem, was ihn interessierte:

zum beispiel wie der hobbyjäger, der einen bär erlegte, voller stolz seine schweizerisch-amerikanischen waffensammlung präsentiert.
oder wie das marine corps in vollmontur im hallenbad das entrinnen vor dem ertrinken übt.
oder wie muslimische flüchtlinge aus der ex-sowjetunion in einer der 135 ortskirchen aufgenommen werden.
oder wie das baseball-team unsportlich rumhängt, statt siege zu erringen.
oder wie polizei einen irak-helden verhaftet, weil er an eine hausecke gepinkelt hatte.
oder wie sich die starke schwarze minderheit in new bern stolz zeigt, dass sie sich trotz schlechter lebensbedingungen stärker vermehrt als die weisse mehrheit.
oder, oder, oder.


das plakat zur kritisierten fotoausstellung “our town”, die bestaunt, aber nicht hinterfragt werden darf, – fotografiert auf öffentlichem grund und boden (foto: stadtwanderer, anclickbar)

das fotografierte gefällt den fotografierten nicht …

nach der ersten ausstellung in new bern hagelte es denn auch proteste in der lokalen presse, weiss “das magazin” für ihre story aufmerksam erheischend zu berichten.

die bilder seien rassistisch …
sie würden einseitig die dunkeln seiten der stadt zeigen …
sie seien wenig schmeichelhaft …
und sie würden keinen goodwill für new bern in der welt schaffen …

habe man dem eindringling aus der alten welt entgegengehalten.

michael von graffenried wiederum bekümmerte das nicht. den bürgermeister der stadt, an verbindungen mit old bern interessiert, liess er verteidigend ausrichten: “man kann einem künstler nicht vorschreiben, was er darstellen soll.”

… und das fotografieren des fotografierten gefällt dem fotografen nicht

aber man kann dem stadtwanderer vorschreiben, wie er darüber zu berichten hat!

als ich nämlich, wie bei einem veranstaltungsbesuch üblich, meine fotokamera zückte, um meine impressionen festzuhalten, wurde ich gleich zurecht gewiesen:

“das fotografieren ist verboten”, sagte die dame an der kasse.

“wie bitte?”, gab ich erstaunt zurück. und:

“soll das fotografieren ausgerechnet in einer fotografie-ausstellung verboten sein?”

“ja, das sei vorschrift”, wurde ich zurechtgewiesen.

nur den berner bär und new berner bärin im wappen der beiden städte liess man mich ungehindert ablichten.

als ich mich von dieser höchst unerfreulichen überraschung erholt hatte und nochmals das gespräch mit der dame suchte, wurde man noch deutlicher: die werke seien privat. sie seien im eigentum des künstlers. und dieses eigentum sei geschützt.

die freiheit des künstlers und ihr gründlicher schutz

ich fragte mich: was eigentlich wird hier geschützt?

– das leben von menschen, die so sind, wie sie sein wollen, und nicht so, wie sie sein sollen?

– die freiheit des fotografen, der sich berufen fühlt, eben dieses leben so zu zeigen, wie es ist, und nicht so, wie man es sich wünscht?

– oder die diskussion dieses spannungsfeldes, das argumente des exil-berns in paris wie auch der nachfahren der exil-berner in new bern unvoreingenommen abwägen will?

nach kurzer überlegung ist mir klar: michael von graffenried is the winner.

die verlierer sind die ungefragten fotografierten. und würde das wiederum fotografiert, könnte auch er ein verlieren werden.

das jedoch ist nicht gefragt: kunst ist kunst. diskussion brauchte sie hierzu nicht wirklich. staunen genügt.

so verlasse ich ohne eigentliche eindrücke von der ausstellung das öffentlich kornhausforum und sage mir: “bern verärgert new bern verärgert bern.”

stadtwanderer


Comments

4 Comments so far

  1. Anina on Dezember 30, 2007 10:06

    Wer sich eine weniger individualistischen Eindruck von New Bern vermitteln lassen will, greife zu flickr. Fast 5000 Bilder zur Stadt in North Carolina können frei abgerufen werden und so der eigenen Meinungsbildung dienen. Hier der Link:

    http://www.flickr.com/search/?q=new+bern&ss=2

  2. künstlerin on Dezember 30, 2007 17:27

    also es ist mehr als logisch, dass man in einer kunstausstellung nicht fotografieren darf. ich weiss nicht viel über die ausstellung, aber wenn sie impressionen von der ausstellung behalten wollen, dann kaufen sie sich doch einen ausstellungskatalog, dort können sie die bilder nochmals zu hause anschauen und ihre impressionen so festhalten und natürlich noch dazu notizen machen, das ist ja der sinn und zweck eines solchen ausstellungskataloges.

    nun zu den bildern selbst. jeder der auf solchen bildern ist kann selber etwas unternehmen, wenn es ihm unangehm ist auf solchen bildern zu sein. aber ich muss m. von graffenried recht geben, jeder künstler hat seine freiheiten und kann machen was er will und in der fotografie will er damit die lage in new bern ausdrücken und seine impressionen zum ausdruck bringen.
    machen sie doch selbst eine fotografieserie über ihr bern, und dazu eine ausstellung in der man ihre künstlerischen bilder fotografieren kann.

  3. G. St. on Dezember 30, 2007 20:41

    Die Zurückhaltung des Künstlers bei der Reproduktion seiner Werke verstehe ich als Jurist grundsätzlich, – auch wenn sie gerade im Internet und seiner Bevölkerung wenig beliebt ist.
    Die öffentliche, nicht nur private Diskussion über Kunstwerke darf aber nicht erschwert werden. Sonst braucht es auch keine Ausstellungen. Da haben Sie, werter Stadtwanderer, schon recht!

  4. stadtwanderer on Dezember 30, 2007 17:39

    da sind wir an der grenze dieser form von kunstausstellung angelangt: weder auf internet kann man einen katalog bestellen, noch an der ausstellung kaufen.
    was es gibt, sind die fotokopierten untertitel zu den bildern, nicht die bilder selber! das ist dann für einen fotografen doch etwas billig.

    ich wollte die bilder selber sicher nicht fotografieren, um reproduktionen zu haben. das wäre mir zu simpel.
    aber ich hätte einige der einstellungen gerne widergegeben, auch als diskussionspunkte. zum beispiel in einem beitrag auf dem stadtwanderer. denn ich verstehe, dass man sich durch fotografische darstellungen dritter gestört vorkommen kann.

    noch was: über mein bern mache ich sehr wohl bilder, und stelle sie frei ins internet.
    die \\\\\\\"ausstellung\\\\\\\" umfasst zwischenzeitlich 800 berner eindrücke. und einige beiträge weiter vorne sind meine wichtigsten 07er erinnerungen über die stadt.

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Speak your mind


Templates Browser

Today's Education

Today's Education

Special Learning Requirements - Students' Educational Efficiency Services

Causes That contribute to Success in Life: The Impact of the First 8 Years of Education

1/4
2/4
3/4
4/4

Things to remember when getting an admission to the training school

Training schools and colleges worth a lot as they provide all the various kinds of training ns material that professional need in order to get ahead of their profession ad contribute at their best. In Australia, people can surely find lots of schools and colleges that offer high quality training options for the students as well as for the professional who looking to enhance their skill for better capabilities.

There are courses like Diploma of Community Services, Certificate III in Information Digital Media and Technology, Diploma of Work Health and Safety, Certificate II in Business and Retail Management Courses as well as the Advanced Diploma of Leadership and Management and Aged Care Training schools offering professional diplomas and courses that offer higher level training.

There are many things that you must be keeping mind in order to help yourself getting things better and get the training you need, but the most important things you should never forget are:

You should never enroll or opt to enroll in courses which are wide apart as you will be stuck nowhere and may have to manage things that you are not familiar with. In case if you are likely to get more courses you may consider to have enrolled in courses that you like the most, you should consider having the ones which are related or have similar content in them as well as same level and area of training.

As for example if you are going to attend the Business Management Courses, you should be aware that instead of aged care course you must be looking forward to get to the Diploma Of Business Management.

Further you should know that if you have to get to the top level courses you should not hesitate to enroll in the preliminary courses as they would help you learn things better.

Templates Browser

Today's Education

What is education? Education is the process of learning new skills, skills and values.

Today's Education

What is education? Education is the process of learning new skills, skills and values.

Special Learning Requirements - Students' Educational Efficiency Services

The 15-year-olds in the United States have difficulty learning that public and private

Get in touch!

Contact Us

email us at radik.homichev@templatesbrowser.com

- or -

send us a mail at:

16 Dora Creek, NUMULGI, New South Wales, 2480, Australia