„Gesamtbundesrat bedroht! Schweiz bald führungslos?“, steht in den bekannten grossen lettern auf dem riesenaushang von „Bilck“.

010-300x2251
bilckfang mit falschem blickaushang. nur wer genau liesst, merkt, was nicht stimmt (foto: stadtwanderer)

das plakat am berner bahnhof kann man nicht übersehen. wer es rasch liesst, bekommt mit: wir ins in not! wer dann aufs tram wartet und zeit hat, merkt, dass da was nicht stimmt.

format, farben und schriften täuschen usn ganz bewusst. der trick ist bekannt: wir erfassen die umgebung des textes zuerst und werden konditioniert. die marke, für die geworben wird, erahnen wir dann: „b..ck“ steht in diesem umfeld für „blick“. mit nichten: denn es genau genommen um „bilck“.

es ist gar nicht so einfach herauszufinden, wofür „bilck“ steht. denn selbst google mag zwischen den beiden wörtern nicht zu unterscheiden, so oft wurde es unwissentlich falsch geschrieben. und so kommt man von bilck direkt zu blick.

aufgefallen sind mit die plakate aber bereits 2007, damals noch illegal. sie zierten den wahlkampf zu den parlamentswahlen 2007. heute hängen die neurlichen plakate an offiziellen wänden. ich vermute, das ist so eine werber-aktion, leicht aus dem untergrund. und gerade recht, um in der werbeflaute die bereitgestellten stellwände zu füllen.

a propos flaute: ein blick auf den wirklichen blick-aushang erhellt wenigstens, wer uns bedroht. denn das zürcher boulevardblatt nahm heute effektiv den bundesrat aufs korn genommen. genau genommen die löhne der mitglieder des bundesrates. bedrolich wirkt doris leuthard. sie möchte sich und den kollegInnen in der bundesregierung den lohn kürzen. um 10 prozent, um ein zeichen zugunsten der arbeitslosen zu setzen.

wir wärs, wenn man auch bei den ausbezahlten bankerboni ein zeichen mit diesem prozentwert setzen würde? jedenfalls wäre es einträglicher und würde meine aufmerksam noch mehr anziehen als das plakat, auf das ich heute fast hereingefallen wäre.

stadtwanderer


Comments

4 Comments so far

  1. Titus on Juni 8, 2009 23:07

    @ Stadtwanderer
    Ich vermute, ein Hinweis befindet sich unterhalb des Titels „Bilck“, im weiss auf rot gedruckten Untertitel. Man kann’s auf dem Föteli nicht lesen, aber es steht das sicher nicht die „grösste Zeitung der Schweiz“ (oder was da heute auch immer stehen mag 🙂 )

    Apropos Gehälter: Ich war überrascht, wie breitwillig die Nationalräte im heutigen 10vor10 Auskunft über ihre Sozialbeiträge und damit insbesondere über ihren Lohn Auskunft gegeben haben.

    Die fraglichen 10 % Lohn soll Doris Leuthard behalten. Das führt nicht zu mehr Arbeit und löst keines der wirklich anstehenden Probleme…

  2. stadtwanderer on Juni 9, 2009 10:52

    bravo titus, ich bin dann also nochmals hingegangen,und habe das plakat genau studiert.
    es wirbt im untertitel für
    http://www.bundesratsmüesli.ch.
    auf dieser website ist ein quiz zu einem buch mit gleichnamigem titel.
    eine abendteuerliche geschichte …

    http://www.bundesratsmüesli.ch/

  3. Ate on Juni 9, 2009 15:28

    @ Titus
    Auch mich hat es recht erstaunt, wie da von Rechts bis zu den Grünen die Gehälter und Sozialabgaben offengelegt wurden. Noch mehr erstaunt hat es mich hingegen, dass kein Mitglied der SP Auskunft gab. Wurden die nicht auch angefragt? Oder haben die etwa etwas zu verheimlichen?

    @ Stadtwander
    Zuerst ein herzliches Salü.

    Finds einen sehr guten Werbegag, zumal die heutige Werbung weder Aug noch Ohr erreicht.
    Einzig die Migros-Werbung mit dem Huhn find ich ansprechend, den Rest müsste man, wenn es nach mir ginge, gar nicht ausstrahlen, da bleibt nichts hängen oder würde einen gluschtig auf ein Produkt machen.

  4. stadtwanderer on Juni 10, 2009 09:02

    hallo ate, ein salü auch an dich!

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind