sagte ich’s doch: die allgemeinen plakatgesellschaft steckt hinter der ali-kebap-kampagne.

apg

worüber „man“ schon länger spekuliert, ist nun klar. und was „man“ schon länger erwartete, ist auch eingetroffen: die apg selber steckt hinter der aufwändigen plakatserie mit der omnipräsenten ankündigung eines neuen kebap-standes in der stadt.
und es wird das genau gleiche motiv wie seinerzeit bei der „wer ist angie becker“-kampagne resp. bei der „hauptstadt-frage“ für die aktion genannt: man wolle mit einem live-experiment beweisen, welche wirkungen plakate haben, schreibt die apg in ihrem heutigen outing.
das ist eine geschickte form, erwidere ich, die gegenwärtige leere in der werbewirtschaft zu übertünchen!
und ich glaube, das weiss auch die apg. denn sie kündigt eine fortsetzung der plakate an. ali sucht bald angestellte für seinen stand.
„wenn werbung stellen schafft“, ist also die frohe botschaft! wer’s glaubt, bekommt einen kebap, schiebe ich da noch nach. abzuholen bei der apg selber!
und bedanke mich bei der gelegenheit für die knapp 12’000 bloggerfreunde, die meinen frühen beitrag hierzu bisher angeclickt haben. ein rekord, fast so phänomenal wie der von usain bolt …

stadtwanderer


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind