ich habe mich entschieden. ich beteilige mich am neuen diplomlehrgang für gemeindenpolitikerInnen des kantons bern. als dozent, aber auch, um neue kontakte für stadtwanderungen zu knüpfen.

cal
gelegenheit für ein gespräch weit über die gemeindepolitik hinaus: was ich vom duell zwischen merkel und steinmeier halte, wurde ich am apéro des ersten dozentInnen-treffens für den neuen lehrgang kommunalpolitik gefragt (foto: bwd)

der bund“ brachte gestern einen ausführlichen artikel. das bildungszentrum für wirtschaft und dienstleistungen biete 2010 einen neuartigen kurs an. in 100 lektionen soll angehenden gemeindepolitikerInnen eine eisern ration knowhow angeboten werden. die typischen ressorts einer berner kommune werden vorgestellt. doch geht es darüber auch um führungsinstrumente und kompetenzen, die man als lokalpolitikerIn mitbringen sollte.

gestern trafen sich die rund 25 dozierenden, die ab kommenden april blockweise interesse personen mit einem amt als gemeinderat und stadtparlamenatierInnen inne haben, oder aber ein solches anstreben. jörg aebischer, einer der initianten, formulierte die zielsetzungen so: man wolle solides wissen für die praxis vermitteln, dass sich direkt im können als politikerIn auswirken soll.

die anfrage, dabei mitzuwirken, hat mich gefreut. ich weiss zwar noch nicht ganz, was daraus wird. am liebsten wäre mir zum beispiel ein kick-off-morgen gemeinsam mit henri huber, dem alt-gemeindepräsidenten von köniz. da könnten wir politik in theorie und praxis, möglichkeiten und grenzen des milizwesens und der professionalisierung sowie die frage diskutieren, was an gemeindeautonomie oder -fusionen zukunftsträchtig ist. eine solche debatte wäre sicher spannen und könnte den teilnehmenden, ja der gemeindepolitik im kanton bern gut tun.

natürlich bin ich nicht nur am unterricht interessiert. fast mehr noch bin ich gespannt, welche städte und gemeinden sich mir so eröffnen. wer weiss, vielleicht entstehen so gar neue stadt- und dorfwanderungen in der näheren und weiteren umgebung …

stadtwanderer


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind