Meine Laudatio zum Politics Award 2021

Ich glaubte, ich hätte geträumt! Vielleicht ein sonderbarer Traum.
Ich träumte, das Bundeshaus sei das Gebäude mit den meisten verschiedenartigen Gesteinsarten in der Schweiz. Alles sei im Hauptgebäude des Bundesstaates inkludiert worden.
Das machte mich neugierig, und ich begann zu recherchieren. Und merkte, gut geträumt zu haben.
Erstaunt las ich später, dass es im Bundeshaus effektiv 26 Steinsorten gibt: Sandsteine, Kalksteine, Marmore, Granite und einiges mehr. Sie kommen aus den Alpen, dem Jura, dem Mittelland, ja aus Italien, Lothringen und Belgien.
Gemeinhin gilt das Bundeshaus aus dem Jahre 1902 als das öffentliche Gebäude des Schweiz mit der grössten Diversität an Bausteinen.
Um so überraschender ist es, das die gesellschaftliche Inklusion harzte. Der Anfang war gut. Bürgerliche Männer bestimmten, wer im Parlament war. Katholiken, Bauernschaft und Arbeiter wurde schrittweise integriert. Doch dann ging es nur im Schneckentempo weiter. Frauen wurde erst vor 50 Jahren ins Bundeshaus gelassen wurden, um zu politisieren. Auslandschweizer:innen haben bis heute keine direkte Vertretung unter der Bundeskuppel. Und die Chancen von Jungpolitiker:innen, auf einer eigenen Wahlliste gewählt zu werden, sind praktisch null. Migrant:innen ohne Einbürgerung, Jugendliche und Kinder schenkt man Gehör.
Immerhin, die politische Vielfalt bricht durch: Seit 2019 ist das Parlament so weiblich wie noch nie. Auch der Altersdurchschnitt ist gesunken. Behrinderte haben nun einen barrierefreien Zugang bis zum Rednerpult. Und das Leben im Bundeshaus wird bunter.
Mit ihrer Hilfe kann die Schweizer Politik in drei Wochen noch etwas farbiger werden.
Es ist Zeit, mit dem Politics Award auf die endlich waschsende Diversität in der Schweizer Politik aufmerksam zu machen und eine Vorkämpferin hierzu ganz besonders zu ehren.
Die Nominierten dafür sind …

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.