Es soll der 22. Juni 1476 zur Mittagsstunde gewesen sein. Und es soll fürchterlich geregnet haben.
Die versammelten Eidgenossen griffen Murten aus dem Wald oberhalb der Stadt her an. Direkt vor ihnen war der Grünhag. Dahinter befand sich der Hauptharst der burgundischen Kämpfer mit den Bogenschützen. Links war die Reiterei, und rechts stand die Artillerie.
Zur Ueberraschung der Burgunder überwanden die ersten beweglichen Eidgenossen den sog. Burggraben, ein Landschaftseinschnitt, der die Kanoniere schützen sollte. Plötzlich stand Feind nicht mehr nur vor ihnen, sondern auch hinter ihnen. Von da aus stiessen dies schnellsten Eidgenossen direkt bis zum belagerten Städtchen vor. Da spielte sich Gewohntes ab. Bern hielt Murten besetzt, die Burgunder und Savoyer belagerten es. Doch nun eilten eidgenössische Soldaten von hinter auf die Belagerer zu. Sie befanden sich im Zweifrontenkrieg.

Der überraschte Herzog Karl bliess zum Rückzug. Seinen Hauptharst trieben die Eidgenossen oberhalb Murtens vorbei Richtung Meyriez. Dort versenkten sie die Ueberlebenden Burgunder im See.
Die Schlacht war am Abend zu Ende. 25000 Eidgenossen und Verbündeten hatten 20000 Burgunder und Savoyer überwältigt. 10000 sollen an diesem Nachmittag den Tod gefunden haben.
Selbst das international ausgerichtete Handbuch «Schlachten, die unsere Welt veränderten», das mit der Gefecht von Marathon bei den alten Griechen beginnt und mit dem Desert Strom der Amerikaner im Irak endet, erwähnt die Murtenschlacht, – nicht zuletzt wegen des unerwarteten Ergebnisses – und seiner weitreichenden Folgen.

Im 15. Jahrhundert trat die mittelalterliche Welt aus ihren bisherigen Fesseln. Der Aufstieg des Herzogtum Burgunds gehörte dazu. Wir haben gesehen, dass das frühmittelalterliche Burgund im gesamten Rhonetal kein beständiges Königtum etablieren konnte. Im 10. und 11. Jahrhundert trennten sich die Wege. Der grössere Teil, darunter auch die Gebiete in der heutigen Schweiz, kamen zum Kaiserreich und zerfiel in Adelsherrschaften. Der kleinere Teil, Herzogtum Burgund genannt, schloss sich damals der französischen Krone und überlebte. Um diesen Teil von Burgund ging es nun.
Die Herzöge von Burgund aus der Valois-Dynastie emanzipierten sich im 15. Jahrhundert von ihrem König. Durch Erbschaft hatten sie grosse Gebietsgewinne in Flandern und Umgebung gemacht. Das Kernland um Beaune war jetzt die oberen Lande, während die neuen Gebiete die niederen Lande genannt wurden. Daraus entstand später die Niederlande.
Würde es gelingen, beide Teile Burgunds auch territorial zu vereinen, wäre ein wesentlicher Bestandteil des fränkischen Mittelreiches, in dem der Kaiser herrschte, wiederherzustellen. Zunächst fehlte Lothringen, dann das Schweizerische Mittelland, und schliesslich Italien.
Das wiederherzustellen war die tollkühne Idee von Herzog Karl. Bei uns heisst er Karl der Kühne, auf Französisch nennt man ihn «Charles le téméraire». Wörtliche übersetzt ist das eigentlich der Tollkühne.
Karl, vormals Graf von Charolais, wurde 1467 neuer Herzog von Burgund. Seine Pläne waren eine Kampfansage an den französischen König, einem Verwandten, dem er unterstand. Doch hatte er auch Kaiser Friedrich III., ein Habsburger, im Visier. Von ihm wollte er den Titel «rex romanorum», König der Römer, was dem Ticket entsprach, Kaiser werden zu können. Friedrich verlangte die Heirat seines Sohnes Maximilian mit Karls einziger Tochter Marie. Karl lehnte ab und führte Krieg gegen den Kaiser.
Auch die Eidgenossen, seit dem Ende des 14. Jahrhunderts in einem Bündnis aus Waldstätten, Zürich und Bern miteinander verbunden, bemerkten die Bedrohung. Sie einigten sich mit den Habsburgern. 1475 beschloss man die „Ewige Richtung“, der einem vorläufigen Friedensvertrag gleichkam. Das wiederum machte den Weg frei, den Burgundern die Stirn zu bieten.
Am 14. Oktober 1474 erklärten die versammelten Eidgenossen in Bern Burgund keck den Krieg. Es folgt ein Präventivschlag gegen das verbündete Savoyen. Unter anderem wurde auch Murten besetzt, wenn auch versehen mit dem Versprechen, die traditionellen Rechte unter den Savoyern bewahren zu können.
Herzog Karl griff von der anderen Seite des Juras an. Bern besetzte Grandson und weitere burgundische Städte im Savoyerland. Da belagerte der Herzog Grandson. Er gewährte den Bernern freies Geleit, würden sie sich zurückziehen. Das taten sie, nur hielt sich der Herzog nicht daran. Die vierhundert Besatzer wurden alle vor den Stadttoren an Bäumen aufgehängt.
Wenige Tage danach stürmten die Eidgenossen mit ihrem Gewalthaufen, einem Viereck aus Kriegern und Langspiessen, die wartenden Burgunder. Diese waren perplex, denn sie waren sich den edlen Kampf unter Rittern gewohnt, nicht aber, gegen grölende Bauernsöhne. Ohne nennenswerte Kriegshandlungen siegten die Eidgenossen und machten grosse Beute:Kanonen, Schmuck und Marketenderinnen nannten sie bald ihr Eigen.
In Morges rüstete Burgund mit Savoyen zum Gegenschlag. Ihr Weg nach Bern sollte sie durch das Savoyerstädtchen Murten führen. Die Burgunder belagerten es von Muntelier her. 14 Tage dauerte die Bedrohung. Die Versorgungslage wurde kritisch, die Mauern drohten angesichts der Katapultgeschosse einzustürzen.
Dann kam es zum Treffen oberhalb der Stadt, wie einleitend berichtet.

Der Schlachtensieg sollte die Tektonik Europas verändern. Die Niederlage in Murten läutete den Niedergang des Herzogtums Burgund ein. Nur ein halbes Jahre später starb Karl bei seinem Angriff auf Nancy. Dafür stieg Frankreich zur führenden Macht in unserem Westen auf. Im Osten waren es die Habsburger, welche die burgundischen Besitzung in den niederen Landen übernahmen. Im Frieden von Senlis 1493 regelt man die Verhältnissen nördlich der Alpen. Südlich ging der Wettlauf um die Macht in Italien erst richtig los.
Der Schlachtensieg katapultierte die Eidgenossen in die erste Reihe der gefragten Söldner. Das schnelle Geld lockte und bald verkaufte man die Jungs der Eidgenossen an den Vatikan, den Kaiser und die Franzosen. Wer dabei zu kurz kam, diente sich als Reisläufer an. 40 Jahre dauerte dies, bis die Reformation ihm ein vorläufiges Ende setzte.
Die politische Struktur der Eidgenossenschaft mit der Tagsatzung als einziger gemeinsamen Institution entsprach der Militärmacht, die man geworden war, nicht mehr. So kam es nach Murten zu keinen überragenden Gebietsgewinnen. Der französische König überliess den Eidgenossen die eroberten burgundischen Gebiete wie Grandson, Orbe und Echallens. Alles, was savoyisch war, mussten die Eidgenossen zurückgehen.
Behalten konnten die Eidgenossen nur Murten. Das ging zuerst an die Eidgenossenschaft, dann an Bern und Freiburg als gemeinsame Herrschaft. Alle fünf Jahre stellten sie abwechslungsweise den Schultheiss, der in ihrem Namen Murten regierte. Bis 1798 die Franzosen kam, und damit aufräumten.
Erinnert wird an die Schlacht mit dem jährlich durchgeführten Murtenlauf. 10000 rennen dabei wie es die Legende will nach Freiburg, um den Sieg gegen Burgund zu verkünden. Auch das folgt dem grossen Vorbild der Schlacht von Marathon, an die der Marathonlauf erinnert.


Comments

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind