das www des kommunikationsministers

das freut den stadtwanderer: denn der bloggende kommunikationsminister der schweiz schreibt ihm sein “www”:

“wacker weiter wandern,
wünscht moritz 2007 / 2008”.


die guten neujahrswünsche von bundesrat moritz leuenberger, bloggerkollege, an den stadtwanderer (fotos: stadtwanderer, anclickbar)

ich kann mich dem nur anschliessen: auch ich wünsche dir, werter moritz, dass du das nächste jahr behende bleibend bloggst und deine alten und neuen kollegInnen in der schweizer regierung bald für die blogosphäre gewinnst.

und sollte der neue oppositionssturm aus herrliberg im kommenden jahr sand ins getriebe der regierung winden, bis dass es kracht, lade ich dich auf eine meiner reellen stadtwanderungen in ein. ich verspreche dir, sie beruhigen und öffnen einen die augen für das nur wenig bekannte bundesbern!

stadtwanderer

ps:
sollten noch weitere gratulanten moritz leuenberger folgen, kann man sich liebend gerne unter den comments eintragen. selber werde ich in den nächsten tagen irgendwo wandernd unterwegs sein und nicht jeden tag zugang zum www haben. es sind also auch tage der (funk)stille meinerseits angesagt.

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

22 Gedanken zu „das www des kommunikationsministers“

  1. @weissnicht

    Danke für die letztlich versöhnenden Worte. Wir haben uns quasi in der Mitte getroffen. Ich denke auch, wir begraben hier auf dem schönen Stadtwandererblog diese widerlichen Geschichten, das möchten wir unserem Kindlein doch nicht antun…

    Lieber Stadtwanderer

    Herzlichen Dank für deinen hochinteressante Blog, der ja spannenderweise nicht nur von Geschichte und Geschichten berichtet, sondern auch \"sonst\" immer wieder viele brauchbare Facts bringt, von denen wir sonst kaum vernehmen.

    Frohe und erholsame Festtage!

  2. man beachte, der leuenberger schreibt, wie der stadtwanderer auch, in kleinschrift (ausser sich selber, hihi!)

  3. Na, das ist immerhin noch besser als \\\"You must be Eingeloggt als to post a comment\\\" (heute gesehen auf winkelried.info)

  4. Lieber Stadtwanderer,
    ich sage danke für alle die abwechslungsreichen Beiträge zu Bern die ich immer gerne lese. Bin im Herbst auf dieses Blog gestossen und seither begeisteter Teilnehmer. Als Nichtberner erfährt man nämlich von vielem was da steht nichts
    Erholsame Festtage
    H. Wisner

  5. @ weisses

    Typisch!! Mir vorwerfen, ich verseuche den Stadtwanderer-Blog, aber am Tag drauf selbst flott auf winkelried.info gehen.

    Wie heisst es doch gleich? Wenn zwei das Selbe tun, ist es nicht das Gleiche.

    Sei es wie es will: Ich wünsche Ihnen friedliche Weihnachten.

  6. Danke gleichfalls. Erholsame Festtage.

    Genau das meinte ich damals übrigens, Sie haben richtig interpretiert: \\\"… winkelried.info lesen und dann noch gut finden sind zwei verschiedene paar Schuhe… \\\"

    Sie lesen ihn und finden ihn gut, ich lese ihn und finde ihn nicht gut. Lese ihn nur, wenn ich hin und wieder masochistisch veranlagt bin, d.h. mich wieder einmal richtig ärgern möchte (das kennen wir ja alle). Doch meistens bleibts nicht nur bei ärgern, muss mich hin und wieder – gelinde gesagt – übergeben.

  7. @weisses

    Wenn Sie kein Linker sind, dann bin ich der Papst oder fresse zumindest einen Besen.

    Typisches Anzeichen: Sie legen mir in den Mund, dass ich winkelried.info lese und es gut finde. Habe ich das jemals erwähnt? Nein, aber Sie scheinen zu wissen.
    Ich warf den Fall Breitenbach/SO in die Runde, der im Übrigen von der BAZ aufgedeckt wurde.

    Sie sind der erste Mensch von dem ich höre, dass er sich absichtlich ärgern möchte und da haben Sie recht, dass grenzt wirklich an Masochismus. Handkehrum, es getraut sich ja Niemand Sie zu ärgern, also wenn Sie es brauchen, ja dann halt, wobei ein Spiegel würde die gleiche Wirkung hervorrufen und würde dann noch Strom sparen.

    Nun stimmen wir zwei in Gedanken \\\"Stille Nacht\\\" an, ansonsten uns das Christchind noch zur Krippe rausspringt. Zwar, dann wäre er ja eine Frühgeburt.

    Nichts für ungut und eine schöne, leider schneefreie Weihnacht

  8. Der Stadtwanderer nimmt kein Blatt vor den Mund, er vermeidet aber Extreme.
    Nun, weisses&nicht Euch ein wenig, und folgt seinem Beispiel, und erzählt Eure Geschichte!

  9. Ein feines leises Klingeln
    liegt über Wald und Feld.
    Als ob die Englein singen
    von Liebe auf dieser Welt.

    Ein Leuchten aus der Ferne
    streut sanftes Himmelslicht
    und legt den Glanz der Sterne
    auf jedes Angesicht.

    Es will wohl Weihnacht werden
    mit warmen Kerzenschein
    und überall auf Erden
    soll endlich Frieden sein.

    Lieber Stadtwanderer, ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes, glückliches neues Jahr.

  10. auso, ig, ig schlüüse mi dene nätte woort vor weissnüd grad o no aa.
    schriib weder einisch öppis öber dr wilu täll, das leese-n-ig am liebste.
    bidu

  11. Leuenberger und der Stadtwanderer … hier haben sich zwei selbstdarstellerisch veranlagte Sensibelchen gefunden.

    Beide sollen für das Wohle des Landes am besten rasch von den Schalthebeln der Macht entfernt werden.

    Die konservative Revolution wird kommen!

  12. @ bidu

    In der Hoffnung, dass Du Deinen Sender nicht gleich wieder auf Pause stellst, möchte ich auch Dir schöne Weihnachten wünschen.

    Ein Geschenk bekam ich bereits und zwar waren das Deine herrlichen, herzerfrischenden Kommentare auf dieser Seite, die der Stadtwanderer und ich jetzt arg vermissen.

    Die Wilhelm Tell-Sage lernte ich im Geschichtsunterricht in Österreich und ich bin schon recht gespannt auf die Auffrischung.
    Zwar, wenn Du das liest, bockst Du wieder, wie auch schon gehabt, denn so bist Du eben.

    Erklärst Du mir bei Gelegenheit mal das Phänomen, das ich gestern in den Nachrichten hörte, dass Feuerwehrleute selbst Brände legen? Was ist das Warum?

    Mein Warum wäre, wenn ich wüsste, dass Du den Brand löschen würdest, ich doch sofort meinen Christbaum abfackeln würde.

    Also, eine schöne Weihnachtszeit und einen feuchtfröhlichen Rutsch und und und ….

  13. danke für die netten weihnachtswünsche.
    sie passen auf ihre art zur postkarte an bundesrätin widmer-schlumpfs vater: \\\"Wir müssen sie entfernen.\\\" damit beschäftigt sich nun die polizei!
    mich beschäftigt, dass sie selbst an weihnachten sturzpläne verfolgen!

  14. @hora

    Das muss jetzt grad nicht unbedingt sein. Vorerst möchten wir doch noch ein paar Tage weihnachtsfreudig die befreiende Entfernung von BR Blocher geniessen. Darüber hinaus scheint auch der Rest der B-Linie für längere Zeit paralysiert zu sein. Also: Im Moment nichts mit der konservativen Revolution…

  15. Was seid ihr doch für arme Seelen!

    Der Eine hetzt, der Andere versteht nicht (hörte es heute in den Nachrichten und dachte spontan an bodigen) und der Dritte, ja Sie Herr weisses schürt noch Feuer wegen Blocher.

    Ja dann, oh du Fröhliche….. Warum mische ich mich eigentlich ein? So Bubenfürze dürfen mir sehr egal sein.

  16. Werter Stadtwanderer,
    Ihr Blog ist wirklich originell. Manchmal wäre etwas weniger mehr, aber das tut nicht zur Sache. Ich komme regelmässig vorbei, und freue mich meistens über die Beiträge.
    Schöne Festtage

  17. @ weissned

    auso, z\\\’auererscht emol gfroiti wiehnecht, aui z\\\’äme. säuber beni uf achs gsi, met miim laschter z\\\’rotterdam, e wageladig vou war go hole. drom het me ned so veu ghört vom bidu ir letschte ziit.

    deer, weissned, sägeni, tue ned fackle, weder politisch, no füürweertechnisch. ig verstohne beides ned so ganz, aber ig weiss, dass weder es chend isch gstorbe, wäge brönnende wiehnachtsböim. sig süüferli, wenn diner cherze aazönsch, weissned!

    met em täu hannis scho lang guet. er esch e sebesiech gsi, u för meeh es vorbeud. er esch sin wäg gange, u wenn e häreglööfnige cho esch u di groosi schnore het gha, de hätt er em d\\\’chappe potzt. grad eso esch meer nämli z\\\’muet, wenn sie weder die schiggaani ufstellet uf de stross.

    wäge de öschstriicher, weiss i no e wetz! do seit en öschtricher zomene schwiizer: ob dr täu gläbt heigi oder ned, wüssi mer need. secher sig nome, dass er d\\\’habsburger vertrebe heigi.

    gottseidank esch das noor e wetz. för mee esch ämu klar, dass de täu gläbt het, u dass er i üüs schwiizer wiiterläbt. wenn de dr eint oder die ander vor äsvoupee nöme wott bundesroots si, de sägeni nome eis: min favorit esch secher dr weuheum täu!

    so, itze geets aber no chli christstolle u gaffee!

    e heube henecht auersiits!

  18. Über Witze oder Witzeleien lässt es sich streiten, fürwahr.
    Aber etwas anderes schien auch nicht recht rübergekommen zu sein, deshalb schrieb ich ja Sage. Eine Sage ist etwas Weitererzähltes, etwas Übermitteltes, ein Märchen hingegen eine erfundene Geschichte.
    Falls es Dir ein Trost ist, mein Mann kommt aus Altdorf und wir unternahmen zusammen mit meiner Schwiegermutter etliche Sonntagswanderungen auf den Pfaden von Wilhelm Tell.
    Die Tellsplatte war mein Lieblingsziel, denn die ist mit einer wunderbaren \\\"Übermittlung\\\" verbunden.

    Mir kommt es vor, als ob ich im falschen Film gelandet bin. Nein, es kommt mir nicht nur so vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.