#Beizentour: erste Caffees in Bern

Caffeewirtschaften, wie es das Amtsdeutsch nennt, kamen in Bern erst spät auf. Gasthöfe, Stubenwirtschaften, Weinkeller, Pinten und Badwirtschaften sind älter.
Wohl entstanden die Caffees unter französischem Einfluss während der Helvetischen Republik (1798-1803) oder kurz danach. Die erste städtische Übersicht über Wirtschaften mit einem Patent in Bern erwähnt für die Zeit 1836/8 gerade mal 10 Caffees auf 260 Wirtschaften.
Gemäss Gesetz von 183374 hatten sie das Recht, Kaffee, Schokolade, Tee, Erfrischungen, Wein (in Flaschen), Bier und geistige Getränke anzubieten.
Eines dieser Caffees war das der Witwe Thalmann an der Münsterhasse 22. Heute ist es ein Teil des traditionsreichen Restaurants Harmonie an der Hotelgasse, das Fritz (Jimmy) Gyger führt. Geblieben ist der Eingang mit der Türe der Harmonie zur Münstergasse.
Ich war da heute wie einmal Mittagessen. Ganz bewusst im alten Caffee-Abteil.
Es war, wie immer, fein!

PS:
Weitere frühe Caffeewirtschaften in Berns Altstadt: Das erste Verzeichnis der Wirtschaften in Bern, das ich bereits für den vorangegangenen Beitrag benutzt habe, erschließt einem nach dem Caffee Thalmann auch acht weitere Caffeewirtschaften, die Ende der 1830er Jahren Bestand hatten. Ob eine von ihnen die älteste ist, weiss ich nicht. Es könnte aber gut sein!
Das ist das Ergebnis meiner Recherchen zu den Fotos vor Ort.

Foto 1 Hotelgasse 10, damals Münstergasse 22, Caffee Ludwig Rouillet (Patent von 1836), heute Nebeneingang zum Restaurant Du Theatre.

Foto 2 Münstergasse 78, Caffee Rodolphe Jaccard (1836), heute Interieur Möbelgeschäft

Foto 3 Junkerngasse 58, Caffee Carl Zetzendeker (1838), heute Nebeneingang eniline GMbH, Restaurant, Bar, Styling Modeberatung

Foto 4 Gerechtigkeitsgasse 74, damals Caffee Fornallaz (1837, ab 1838 Speisewirtschaft F.)), heute Restaurant (Café) du Commerce

Foto 5 Rathausgasse 50, damals Caffee Abraham Neuhaus (1838), heute leer stehend

Foto 6 Kramgasse 26, damals Caffee Witwe Giudice (1836), heute O. Scherer Antiquitäten

Foto 7 Käfiggässlein 8, damals Caffee Gypsermeister Giobbe (1836), heute Hintereingang Restaurant Santa Lucia

Foto 8 Neuengasse 44, damals Caffee Friedrich Wagner (1838), heute Burger King Bern an der Genfergasse 4

Demnach sind mit dem Caffee Thalmann 6 im Gastgewerbe geblieben (wenn auch keines mehr als Caffee bezeichnet werden kann, 2 haben die Branche gewechselt und ein Lokal steht leer .

Die 10. Caffeewirtschaft, welche die städtische Statistik erwähnt, habe ich übrigens noch nicht gefunden. Sachdienliche Hinweise können gerne hier abgegeben werden!

Stadtwanderer

cal

ich bin der berner stadtwanderer. ich lebe in hinterkappelen und arbeite in bern. ich bin der felsenfesten überzeugung, dass bern burgundische wurzeln hat, genauso wie ich. also bin ich immer wieder auf der suche nach verästelungen, in denen sich die vergangene kultur in meiner umgebung versteckt hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.