„Seit 2006 grassiert in der Schweiz eine erhebliche Masernepidemie, ohne dass ein Ende absehbar ist. Das BAG empfiehlt der Schweizer Bevölkerung sowie ausländischen Besuchern, welche nicht gegen Masern geimpft sind und diese Erkrankung nicht gehabt haben, sich dringend mit zwei Dosen der MMR-Impfung zu schützen.“

der dringende aufruf der schweizerischen gesundheitsbehörden hat nichts genützt. nun hat es auch den stadtwanderer erwischt. er ist vom heimtükischen fieber angesteckt worden.

doch seine masern sind sehr speziell. das bag steht von einem rätsel. denn seine masern werden vom blog-virus „wp224598“ ausgelöst.

masern.gif

herkunft des blog-virus beim erkrankten stadtwanderer

dieses und sein mutanden verbreiten sich weltweit rasend schnell übers internet. seit 2006 ist der stadtwanderer damit nachweislich infisziert. erste anzeichen der krankheit traten im märz dieses jahres auf. ein dringend empfohlener arztwechsel, ende april 2008, hat ihm nicht geholfen. nur schlimmer ist seither allers geworden.

von überall her wird der stadtwanderer laufend angesteckt, wie seine persönliche masern-karte (ausschnitt „schweiz“) zeigt. 400 neue infiszierungen pro tag sind zur regel geworden, wobei 800 körperstellen täglich betroffen sind.

am schlimmsten erkrankt sind die nachstehenden teile des stadtwanderer-bodies:

undemokratisch?

die merkwürdige geschichte der nationalhymne

lob der wildsau

gib e geiss!

fragen über fragen

bubenbergpartei der schweiz (bps)

bagdad in bern?

was sie morgen in der bz lesen – und worüber sie übermorgen nachdenken sollten

die kurx grosser parteien in der schweiz

die überraschende kulturgeschichte der farbe orange

am heftigsten sind die attacken auf den stadtwanderer am morgen um 10. sie schwellen auch abends um 16 resp. um 20 uhr an. ab mitternacht wird es meist etwas erträglicher. am wenigsten betroffen ist der patient in der nacht zwischen 4 und 6 uhr.

selbst im wochenrhythmus lassen sich feine unterschiede nachweisen. schlimm ist der mittwoch, wenn die globalen roboter-viren geballt ausströmen. dafür ist der samstag harmloser, etwas.

der trends, der aus dem arztbulletin hervorgeht, ist leider unerfreulich. nach dem arztwechsel waren die zwischenfälle im mai klar zurückgegangen, doch die freude war verfrüht. im juni sind sie wieder sprunghaft angestiegen.

10’000 besuche mit 20’000 angeschlägen werden für den monat juli erwartet. wir raten dem patienten zur flucht in ein masern-sicheres reservat.

der arzt des stadtwanders

frühere bulletins zum gesundheitszustand des stadtwanderer


Comments

4 Comments so far

  1. dan on Juni 27, 2008 13:19

    Berghütten als Zufluchtsort, lieber Stadtwanderer, wäre mein Rat gewesen. Doch nun stellt sich heraus, dass die Swisscom selbst da für Ansteckzonen sorgt.
    Bis Ende 08 sollen nämlich alle (über 135) SAC Hütten kontaminiert werden können. Also selbst da kann man von den rotenen Punkten angesteckt werden….

  2. Mischa on Juni 27, 2008 17:10

    @ stadtwanderer
    hoffe du musst nicht schon wieder deine software ändern. ein ultimatives medikament ist aufjedenfall den stecker ziehen. wünsche einen juckfreien freitagabend.

  3. Ate on Juni 27, 2008 17:19

    Nicht schon wieder! wollte ich schreiben, scheinbar immer noch! ist angebrachter.

    Wir haben uns ja auf dem Stadtwanderer längere Zeit mit dem SPAM-Thema auseinandergesetzt – erfolglos.

    Du kannst einem Leid tun. Gute Besserungswünsche nützen da auch nichts, denn von dieser Krankheit wirst Du vermutlich nie mehr gesunden. Schade!

  4. /sms ;-) on Juni 29, 2008 17:09

    schlage kur am bodensee vor. bin am vorbereiten:
    http://blog.rebell.tv/files/images/2008/6/mob9304_1214738092.jpg

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind