du meine güte: wenn’s sein muss, reagiert der vatikan superschnell. wenn nicht, braucht es ewigkeiten! das jedenfalls zieht man aus dem verhalten, wenn es um keine pille resp. keine holocaust geht.

die wiederaufnahme der traditionalistischen bischöfe, die ausserhalb der päpstlichen hierarchie geweiht worden waren, in den schoss der katholischen kirche erregte zu recht ärger. die begründung war mager, das interesse an spirituellen fragen, das nicht ausserhalb der katholischen kirche wachsen dürfe, musste hinhalten. verägert hat vor allem, dass selbst holocaust-leugner nun wieder kirchliche würdenträger werden und sein dürfen.

die empörung, die ausbrauch, brauchte viel elan, um an der unfehlbarkeit des papstes kratzer an zubringen. eine entschuldigung erwartete man, eine klarstellung forderte frau. bis es nicht mehr anders ging! und erst dann, nach tagen der gesellschaftlichen diskussion in der wichtigsten christlichen kirche kam kleinlaut die bitte an den einen fehlbaren all das zu widerrufen. von seinen eigenen leuten falsch informiert worden sei der papst, hiess es fast nicht mehr hörbar.

mitten in diese krise platzte die doch überraschende ankündigung von radio vatikan, daniel vasella als externen kommunikator anzuheurn und ihn mit einem wöchentlichen kommentar zu betrauen. die konstallation überraschte, und löste spannung aus. was trifft da aufeinander: die grundsätze der unendlichen ewigkeit auf die grundsätzlich der ewigen endlichkeit? – immerhin, gestern staunte ich, und dachte ich mir, das werde für beide eine herausforderung.

wird es nicht. der vatikan war wiederum unvollständig informiert, als er sich entschied. er gibt vor, nicht gewusst zu haben, dass novartis empfängnisverhütungsmittel herstellt. und nun höre und stauen man: da man in dieser frage keine zweifel aufkommen lassen wolle, was der standpunkt des papstes, der kirche und der christenheit sei resp. zu sein habe, stellte man daniel vasella vor die türe, bevor er auch nur ein wort sagen konnte!

nun vergleiche man gemeinsamkeiten und unterschiede! um die frage zu beantworten: ist dem past keine pille wichtiger als keinen holocaust?

stadtwanderer


Comments

14 Comments so far

  1. rittiner & gomez on Februar 6, 2009 10:37

    vermutlich ist der schon ausserirdisch, schade! besserung ist ja auch nicht in sicht.

  2. stadtwanderer on Februar 6, 2009 10:38

    ums himmels willen!

  3. lupe, der satire-blog on Februar 6, 2009 13:33

    endlich bin ich nicht mehr so einsam. der stadtwanderer schreibt auch klein.

    so nun aber zum thema: ein papst muss erzkonservativ sein, ansonsten hätte die katholische kirche nicht jahrhunderte überlebt. dies sagt ein nicht praktizierender protestant.
    bei der einen ausnahmen hat halt dann jemand nachgeholfen.

    leider sind kirchen nicht nur heilsbringer für die bevölkerung. die schlimmsten und längsten kriege und konflikte haben fast immer einen religiösen beweggrund: kreuzzüge, irland, irak, palästine,

  4. stadtwanderer on Februar 6, 2009 14:24

    das thema füllt, in genau dieser logik, die frontseiten der heutigen bouvlevardpresse (blick, .ch, etc.). bin ein wenig beschämt, kein besseres thema aufgegriffen zu haben. aber gestern hats mir echt den nuggi rausgejagt!

  5. bärbi on Februar 6, 2009 17:23

    @lupe: beim papst bin ich eher für erz als konservativ, und da für den abbau! aber ev. ist das zu tiefschürfend?

  6. Jannis on Februar 7, 2009 00:41

    Ein Vorschlag: Da in absehbarer Zeit das Tagungszentrum in Guantanamo frei wird, könnte man doch die Pfaffen aller Art mit den Mullahs und den Rabis aller Stufen dorthin ins Konklave schicken. Freigelassen wird erst, wenn sie sich geeinigt haben, einander zu respektieren und sich für den so dringend benötigten Frieden auf der Welt einzusetzen. Fundis dürfen länger bleiben.
    Ernsthafter: Schade, dass ich schon zu Voitylas Zeiten aus dieser Organisation ausgetreten bin, sonst würde ich es jetzt tun.

  7. Eisvogel on Februar 7, 2009 15:39

    Ja, genauso, Jannis: Alle – und jedwelcher religiöser Couleur – die die göttliche Weisheit mit Suppenlöffeln gefressen und sie für sich pachten: Nach Guatanamo. Eine grandiose Idee. Die ganze Geschichte ist unsäglich – und alles und immer wieder „im Namen Gottes“!

  8. Honigbaerli on Februar 7, 2009 16:32

    solches gebaren vom vatikan..ist ja nicht erst heute so..ist ein roter faden durch die geschichte…nur wusste zu früheren zeiten niemand was da im heiligen rom so abgeht!!
    es gibt da immer noch „schäfchen“ die das gut finden..was man so in den erz schwarzkatholischen gebieten so mitbekommt…..
    aber es gibt immer noch genügend schäfchen die das noch gut finden..und solange es die gibt wird sich am heiligen stuhlgang auch nix aendern!

  9. stadtwanderer on Februar 7, 2009 19:08

    danke, meine lieben, für die kritischen bemerkungen.
    wenn ich nicht so müde wäre heute, würde ich noch einen rundumschlag schreiben, um mir luft zu verschaffen, gegenüber den verharmlosern, die moralische autorität zu sein beanspruchen.
    vorerst ein kleiner hinweis, auf ebenso solche vertreter in politik und kultur:
    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/bildstrecke.html?id=20064&pageID=1&n=

  10. Kiss on Februar 27, 2009 12:41

    Hallo

    Wenn ich daaaas so lese, dann steckt schon viel Hass in diesen Zeilen. Dabei finde ich grad in der heutigen Zeit sollte man mal versuchen die echten Manipulanten wie Medien, Popstars usw. anzugreifen. Aber die meisten sprechen dem anderen nach dem Schnabel ohne zu überlegen, was in der heutigen Zeit in Sachen Moral läuft. Modern ist grad deshalb sich zurückzubesinnen und ich bin mir sicher diese Zeit kommt schon bald.

    Kiss

  11. stadtwanderer on Februar 27, 2009 18:00

    i gitt, nein, kaum einer beschäftigt sich so ausführlich wie ich mit dem papst, der katholischen kirche, in alle ihren schattierungen wie der stadtwanderer. das geschieht überhaupt nicht aus hass heraus, vielmehr aus staunender bewunderung, dass es diese institution seit 2000 jahren immer wieder von neuem gibt.
    zugegeben, meine position ist nicht des papstes (gelte für die nzz zwar in meiner domäne auch als papst davon), sondern die eine atheistischen christen.

    meine ausgewählten beiträge zum römischen papsttum:

    10. jahrhundert:
    http://www.stadtwanderer.net/?p=60
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2182
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2127

    11. jahrhundert
    http://www.stadtwanderer.net/?p=78
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2502
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2121

    15. jahrhundert
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2434
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2429

    16. jahrhundert
    http://www.stadtwanderer.net/?p=2559

    21. jahrhundert
    http://www.stadtwanderer.net/?p=1795

  12. stadtwanderer on März 12, 2009 21:37

    nun ja, es war nicht unberechtigt, den unfehlbaren zu kritisieren.
    zwischenzeitlich hat papst benedikt xvi selber fehler zugegeben:
    http://212.77.1.245/news_services/bulletin/news/23516.php?index=23516&lang=ge#TESTO%20IN%20LINGUA%20TEDESCA

  13. carlos on Juli 29, 2012 00:10

    sorry aber der hat ein knall! Der typ unterstützt pedofile priester und holocaust-leugner und nimmt sie sogar wieder auf! Echt zum kotzen! Höchstwahrscheinlich ist er auch einer von denen! Ich glaube fest an Gott, brauche allerdings so ein schrott wie eine unverschämte religion nicht! Vor allem nicht so eine!

  14. Raffnix on Juli 31, 2012 14:06

    @carlos
    Der Pabst ist das Oberhaupt der Kaholischen Kirche. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    Die Religion ist nicht unverschämt, sondern höchstens einige der Religion zugehörige Menschen.
    Mit Christentum hat das nichts zu tun, wenn man Christen als die Guten anschaut.

    Was ärgerlich macht, ist dass etwas gepredigt wird, was dann nicht umgesetzt wird.
    Warum ist Krieg und Hunger noch auf dieser Welt?
    Warum ist dort, wo Moral gepredigt wird, jeweils die Sünde nicht weit?

Name (required)

Email (required)

Website

Speak your mind