Der Balkon der Helvetischen Republik


Blick von und zum Balkon am Rathaus

Heute war der erste Drehtag für die siebenteilige Serie zur Demokratiegeschichte für Swissinfo.
Ich war mit Renat und Carlo von Swissinfo in Aarau, der ersten Hauptstadt der Schweiz überhaupt. Denn vor 1798 und dem revolutionären französischen Einfluss kannte man diese Institution in der Schweiz noch gar nicht.

IMG_9058
Hier clicken, um das Kurzvideo anzusehen

Auf diesem Balkon des Rathauses rief Peter Ochs aus Basel, der Autor der ersten Verfassung, unter Jubel der Aarauer Bevölkerung die neue Republik aus. Das war der Start zur Vorform der modernen Demokratie mit der Gewaltenteilung.
Der Versich scheiterte übrigens, und es brauchte zwei weitere Anläufe, bis sich 1848 dem Demokratie in der Schweiz dauerhaft etablieren konnte.
Hier eine spontan inszenierte Kurzfassung des Moments in Aarau.
Start der Serie bei Swissinfo in Text, Bild und Ton ist übrigens voraussichtlich am 21. März 2022.

Eröffnung der Stadtwanderer-Saison 2022

Von der Eiszeit zur Heisszeit.
Eine Klimageschichte anhand der Stadt Bern

Stadtwanderung zum 60. Geburtstag von Regula Rytz, Nationalrätin

Die Stadt Bern ist legendär 820 Jahre alt. Doch der Sporn, auf dem die heutige Altstadt steht, wurde mit dem Ende der Eiszeit vor 12000 Jahren freigelegt. In der Folge entwickelte sich im wilden Aaretal eine ausgedehnte See-, Fluss-, Auen- und Waldlandschaft.
Erstmals liessen sich vor 2300 Jahren keltische Stämme im Gebiet der heutigen Stadt nieder. Sie drängten den Urwald nur kleinflächig zurück. Die Römer übernahmen das, nannten den Ort Brenodor – und machten ihn kleiner.
Grossflächiger ging erst das Kloster Köniz ab dem 9. Jahrhundert vor. Mit dem Landesausbau rodeten sie den Wald erheblich. Die damalige Klimaerwärmung schaffte die Voraussetzung, Landwirtschaft zu treiben. Die ansässige Bevölkerung vermehrte sich.
1191 gründeten die Zähringer die Stadt Bern. Sie machten sie zum Durchgangsort auf dem Weg von Norden nach Süden. Und das junge Bern entwickelte sich auch nach ihrem Ableben prächtig.
Doch dann kam die Pest aus China. Der schwarze Tod dezimierte die Bevölkerung 1348/49 auch in Bern. Anna Seiler war die Heldin der Stunde und gründete ein Spital, in dessen Nachfolge das heutige Unispital steht.
Die Bauern verarmten und mit ihnen ging der Adel unter. In nur 70 Jahren dehnte die mittelalterliche Stadt ihr Herrschaftsgebiet auf ein Gebiet aus, das dem des heutigen Kantons Bern entspricht.
Die Umweltforschung kann zeigen, dass diese Herrschaftsbildung mit dem Beginn der kleinen Eiszeit vom 14. bis 19. Jahrhundert zusammenhängt. Klimabedingte Hungersnöte kehrten in der vorherrschenden Agrargesellschaft regelmässig zurück. Erst an der Schwelle vom 17. zum 18. Jahrhundert begann die Stadt, systematisch Kornhäuser mit Vorräten anzulegen und die Landwirtschaft anzukurbeln.
Der Eisenbahnbau ab den späten 1850er Jahren brachte mit dem Kohletransport die entscheidende Wende zur Industriegesellschaft, aber auch zur Klimaerwärmung. Der Automobilismus der Nachkriegszeit mit günstigem Benzin veränderte Leben, Arbeiten, Wohnen und Einkaufen grundlegend und liess die Agglomeration Bern entstehen.
Es kommt die heutige Konsumgesellschaft mit ihrem Überfluss auf. Und der Klimawandel folgt auf den Fuss. Jetzt denken frau&mann über die Grenzen des Wachstums nach. An der Uni Bern entsteht das international renommierte Oeschger Centre for Climate Change Research.
Bern wird seit 1992 rotgrün regiert. Regula Rytz packt als Mitglied des Gemeinderats den politisch und klimatisch heissen Umbau des Bahnhofplatzes an. Ihr enthusiastischer Kampf als Nationalrätin gegen den Klimawandel trägt sie bis fast in den Bundesrat.
Stellen sich Wissenschaft und Politik hinreichend auf den Klimawandel ein? Das ist die brennende Frage meiner Klima-Stadtwanderung – diesmal speziell für Regula, die dieser Tage ihren 60. Geburtstag feiern darf.
Die Führung beginnt am 20. März 2022 um 11 Uhr beim Teich im Rosengarten. Sie geht rund 2 Stunden und endet auf der Grossen Schanze vor dem Uni Hauptgebäude. Danach gibt es für die exklusive Schar an Teilnehmenden ein Apéro.
Davor sind gute Schuhe gefragt, wenn wir uns den grossen Bogen von der Eiszeit der Vergangenheit zur Heisszeit der Gegenwart mit acht Stationen wandernd erschliessen.

Stadtwanderer

Hotspots der Schweizer Demokratie

Im Auftrag von Swissinfo schreibe ich ab sofort eine siebenteilige Serie zur Entwicklung der Schweizer Demokratie. Jede Stufe wird mit einer Stadt in Verbindung gebracht, die als Trendsetter wirkte.
Konkret vorgestellt werden:

1 Aarau, wo für kurze Zeit die erste Hauptstadt der modernen Demokratie 1798 war

2 Lugano, wo 1830 im Kanton Tessin die erste liberale repräsentative Demokratie errichtet wurde

3 Bern, wo seit 1848 der Parlaments- und Regierungssitz des Bundesstaates ist

4 Schaffhausen, wo 1874 die Einführung des fakultativen Referendums mit 97% die höchste Zustimmung fand.

5 Olten, wo 1918 der Landesstreik aus der liberalen eine soziale Demokratie machte

6 Neuenburg, wo in den 1960er Jahren erstmals eine Frau in einem kantonalen Parlament Einsitz nahm.

7 Genf, von wo Ruth Dreifuss, die erste Bundespräsidentin und Jüdin in der Landesregierung die inklusive Demokratie begründete

Die Teile erscheinen bei Swissinfo 10sprachig als multimediale Reportage zwischen März bis September 2022 und sollen die Schweizer Demokratie in der Welt bekannt machen.

Burger. Barock. Bourbonen. Eröffnungsrede zu meiner neuen Stadtwanderung 2022

Das ist die Eröffnungsrede zu meiner neuen Stadtwanderung. Sie heisst «Burger, der Barock und die Bourbonen.» Sie wird im April dieses Jahres ihre Premiere haben.
Mit der Führung geht um Bern zwischen 1650 und 1800. Die Rede wird vom Sandsteinen, von Baustilen, von Börsencraches, von Stadtpalästen, von vornehmen Damen und von hingerichteten Rebellen sein.


Burger, Barock und Bourbonen

Das Burgerspital
Wir sind hier im Innenhof des Burgerspitals. Die Burger sind die Führungsschicht von Stadt und Republik Bern seit 1651. Es gibt sie heute, obwohl sie durch französischen Revolutionäre und Berner Liberale politisch eingeschränkt wurden. Doch sie sind aufgrund ihres Besitzes an Häusern, Boden und Wald immer noch einflussreich.
Das Burgerspital wurde 1742 eröffnet, nahm Arme und Kranke auf und dient heute als Altersheim. Seit über 10 Jahren ist es auch ein Generationenhaus, das Jung und Alt zusammenbringt und neuerdings über eine Kita beherbergt. Und es ist der aktuelle Sitz der Burgergemeinde.
Hier lässt es sich gut leben, über Mittag friedlich chillen und auch Feste feiern. Ich habe hier meinen 60. Geburtstag mit 100 WegbegleiterInnen verbracht.

Die Bernburger
Die Stadt Bern wurde legendär 1191 durch die Herzöge von Zähringen gegründet. Sie gehörte zum damaligen Kaiserreich. 1353 wurde sie auch Teil der Eidgenossenschaft. Diese wurde 1648 im Westfälischen Frieden vom Kaiserreich ausgenommen.
Genau deshalb brauchte es die Burgergemeinde als neue Organisationsform. Das Rote Buch nennt 360 Familien, eingeteilt in verschiedenen Statusgruppen eingeteilt: in „Hochedelveste“ wie die von Erlach und von Wattenwyl, „Edelveste“ wie die May, „Veste“ wie die Frisching, „Liebe und Getreüwe“ wie die Haller. Von allen werden wir hören.
Ihre Vorherrschaft über die Stadt beendeten die Franzosen. 1803 wurden Stadt und Kanton durch die Mediationsaktegetrennt. Die alte Republik ging in den neuen Kanton über; der Regierungspräsident ist rechtlich der Nachfolger des Berner Schultheissen. Die Stadt selber erhielt neue Behörden, heute mit einem demokratisch gewählten Stadtpräsidenten an der Spitze der Stadtregierung. Aktuell ein Bernburger übrigens!

Der Barock
Der Barock umfasst die Kunstgeschichte Europas im 17. und 18. Jahrhundert. Er hat unter anderem die Architektur dieser Zeit geprägt. Besonders bekannt dafür ist das Schloss Versailles.
Man bringt den Barock häufig mit der Rekatholisierung Des Kontinents, mit dem Absolutismus der Monarchen, aber auch mit der Aufklärung in Verbindung.
Doch der Berner Barock ist anders. Er wird durch die Nüchternheit der Reformation bestimmt. Er ist weniger hart als die Herrschaft der Monarchen, eher porös wie der Berner Paternalismus. Und es findet sich hier auch kein Zentrum der Aufklärung, nur die moderate Kritik eines Albrecht von Hallers war hier zuhause.
Immerhin, auch hier kennt der Barock Variationen, wie wir sehen werden. Denn es gibt den sterilen Frühbarock, der prächtigen Hochbarock und den speziellen Regence-Stil.
Das Burgerspital hier rundherum ist schliesslich Berner Spätbarock.

Die Bourbonen
Die Bourbonen stellen heute noch die Könige in Spanien. In Frankreich regierten sie von 1589 bis 1792 ununterbrochen, und dann nochmals von 1814 bis 1830.
Henri IV. war der erste Bourbone auf dem französischen Thron. Bis heute ist er der einzige Calvinist, der in Frankreich König wurde. All seine Nachfolger waren dann katholisch.
Die Hugenotten, wie die Calvinisten auch genannt wurden, kamen auch nach Bern. Nach ihren Plänen wurden die Schanzen gebaut, ein Verteidigungswall gegen das katholische Frankreich. Gebracht wurden sie dafür nie, nur gegen aufmuckende Untertanen aus dem Bernbiet.
Unter Louis XIV. wurde die Eidgenossenschaft an Frankreich angebunden. Zwar respektierten unsere Nachbarn die Eigenheiten des Landes und die Sitten der Berner. Doch kontrollierten sie über Marktzugänge und Soldregimente die hiesige Politik. Viele Burgerfamilien wurden so reich.
Nur die Revolution haben die Berner:innen nicht mitgemacht, weshalb man 1798 in einen Krieg mit dem Revolutionären Frankreich geriet. Das sollte das Ende des alten Bern sein.

Und los!
Meine Stadtwanderung nimmt sich der rund 150 Jahre vom Ende des 30jährigen Krieges bis zur Französischen Revolution an. Lange blieb mir diese Epoche fremd. Ich zog die Zähringer, das Spätmittelalter und die Zeit der Bundesstadt vor.
Doch habe ich in den letzten Monaten überraschend den Weg zu ihr gefunden. Ich habe mich in den Sandstein verliebt. Und seine eigenen Feinheiten kennen gelernt. Daraus entstand diese Wanderung.
Es wird immer wieder um Fassaden gehen.
Ich verspreche, es wird auch um das Leben und Sterben davor und dahinter gehen.

Das ist die Stadtwanderung zu Bernburgern, ihrem speziellen Barock und die mächtigen Bourbonen. Und bei sovielen „B“s bleibt nur eins:

Brechen wir auf auf!

Tour de Suisse der Demokratiegeschichte

Heute war der vorletzte Tag, an dem mein GA gültig war. Da ich es nicht mehr erneuert habe, bin ich nochmals richtig Zug gefahren: Meine Stationen waren Zofingen, Luzern, Lugano, Arth-Goldau, Zürich und Bern.

Video hier anklicken IMG_7794

Mein eigentliches Ziel war die Piazza della Riforma in Lugano. Vor dem städtischen Rathaus habe ich das Video hier gedreht. Es handelt von der liberalen Verfassungsreform vom 7. Juli 1830. Sie etablierte erstmals in der der Schweiz aus eigenen Kräften eine repräsentative Demokratie. Und sie sollte die Erneuerungsbewegung zahlreicher Kantone auslösen, die schließlich den Durchbruch zum Bundesstaat bewirkte.
Im Herkunftskanton löste die Riforma allerdings einen 60 Jahre dauernden heftigen Konflikt zwischen klerikalen Konservativen und laizistisch gesinnten Radikalen aus. Gestürzte Regierungen und selbst Tote bei Wahlen kamen vor. Es brauchte gleich fünf Bundesinterventionen mit Vermittlern und Militär, bis eine Neuregelung der Machtverhältnisse gelang. Sie bestand 1891 darin, dass der Kanton als erster überhaupt ein Proporzwahlverfahren gleich für Parlament und Regierung einführte.

Meine Recherche vor Ort war nicht zufällig. Ich plane, diesen Frühling und Sommer eine Demokratiegeschichte zu schreiben, die aus sieben Stationen in sieben Städten bestehen wird. Sie soll zeigen, wie und wo in der Schweiz Demokratie erfunden und praktiziert wurde. So soll eine Tour de Suisse mit kleinen lokalen Stadtwanderungen entstehen.
Weitere vorgesehene Ort sind Aarau, Bern, Schaffhausen, Olten, Neuenburg und Genf. Allenfalls kommt noch Luzern dazu, Das Ganze wird vom März bis im September 2022 exklusiv bei Swissinfo erscheinen.

Das heute war das heute quasi der Probelauf für die Recherchen. Noch mit GA.
Das nächste Mal mit Halbtax. Aber Volldampf!

Stadtwanderer

Stadtwanderungen im ersten Halbjahr 2022

Freude herrscht! Bald beginnt die neue Saison des Stadtwanderers.

So sieht das Programm im ersten Halbjahr vorerst aus:

24. März 2022: Klimawandel, Läbigi Stadt
31. März 2022: Klimawandel, Feierabendtreff
20. April 2022 (provisorisch): Bern, Barock, Bourbonen. Bau- und Lebensstile im Alten Bern (Premiere, separate Ausschreibung folgt)
8. Mai 2022: Klimawandel, private Gruppe
14. Juni 2022: Medienplatz Fribourg/Freiburg, SRG Regionalgruppe
21. Juni 2022: Klimawandel, private Gruppe

Interessierte Gruppen für weitere Führungen (Demokratie, Lobbying, Jugend&Politik) melden sich bitte via DM auf meinen Stadtwanderer-Konto.

Und noch dies: Dieses Jahr kommt eine Innovation hinzu. Ich werde meine Demokratieführung in Bern zu einer gesamtschweizerischen Tour ausbauen, mit sieben wichtigen Station der Demokratiegeschichte an sieben verschiedenen Orten. Mehr dazu bis Ende Monat.

Stadtwanderer

Neue Stadtwanderung: Bern, der Barock und die Bourbonen

Ganz neue Stadtwanderung: Baustilgeschichte der Berner Altstadt – gespickt mit viel Börsennachrichten und Gesellschaftsklatsch.


Foto: Barbora Neversil

Spricht man von der Berner Altstadt, meint man entweder die (spät)gotischen Teile ums Rathaus resp. ums Münster. Oder es geht um die barocken Gebäude, beginnend mit dem heutigen Käfigturm und endend mit dem Zytgloggenturm, wie man ihn heute kennt. Dazwischen entstanden wichtige Häuser wie die Fischer-Post, das Béatrice von Wattenwyl-Haus, das Kornhaus, der Erlacherhof, die Burgerbibliothek oder das Hotel de Musique im barocken Stil.

Die Nachbarschaft Berns zu Frankreich
Der Berner Barock ist viel nüchterner als der europäische. Der Sandstein und die Reformation trugen das ihre dazu bei. Dennoch entwickelte er sich im 17. und 18. Jahrhundert prächtig. Er vereinte typische bernische und französisch inspirierte Architektur.
Das hat mit der Lage Berns und Frankreichs zu tun. Das Haus der Bourbonen stellte von 1574 bis 1792 ununterbrochen die König. Zuerst war es der einzige Calvinist auf dem Thron, dann die unerbittertsten Gegnern der Hugenotten. Dabei stiess Frankreich nach Osten vor, wurde Berns Nachbar und stieg mit einem gewaltigen Kolonialreich zu einer Weltmacht auf.
Die Beziehungen zu Bern sind in dieser Zeit sehr eng. Trotz unterschiedlichem Glauben ist man eng miteinander militärisch verbunden, staatsphilosophisch verwandt und via Geld vielfältig aufeinander anwiesen. Sei 1663 haben Frankreich und die Eidgenossenchaft eine erneuerten Staatsvertrag, der uns Zugang zu Märkten, Frankreich zu Soldheeren bringt.

Licht und Dunkel im Ancien Régime
Die ausgeschafften Hugenotten aus Südfrankreich sind die erste grosse Flüchtlingskrise in Bern mitten in der kleinen Eiszeit. Der Reichtum aus dem Soldhandel macht Teile des Patriziats so korrupt, dass der Aemterkauf durch die Vergabe durch das Los abgestellt werden muss. Der Spanische Nachfolgekrieg anfangs des 18. Jahrhunderts zwischen Frankreich und dem Kaiser bringt haufenweise Tote in bernische Familien, deren Jung an beide Seite verkauft wurden und sich gegenseitig die Köpfe einschlugen. Die Wirtschaftsblase von 1720, die in Paris (und London) platzt, führt zum abrupten Ende des blühenden Berner Privatbankenplatzes. Schliesslich lösen die Staatsschulden von König Louis XVI. die französische Revolution aus, die auch das Ende des Ancien Régimes in Bern bringt.
Trotz diesen jähen Einschnitten in der Wirtschaft, Gesellschaft und Politik der Stadt und Republik Bern blüht der Neubau der heutigen Altstadt mit zahlreichen, prächtigen Privathäuser, Stadtschlössern und Repräsentationsbauten, die bis heute das Bild der Altstadt erheblich mitbestimmen.

Die neue Stadtführung
Wie das alles zusammenhängt, erzähle ich in meiner neuen Stadtführung “Bern, Barock und Bourbonen”. Besonders geeignet ist sie für Interessierte in Baugeschichte, aber auch an Gesellschaftsklatsch aus dem Alten Bern.
Momentan übe ich fleissig, im Home-Office und vor Ort. Wenn die Pandemie einmal vorbei sein soll, starte ich mit dem jüngsten Spross in meiner Stadtwanderer-Familie.
Ich hoffe, es wird spätestens im April 2022 soweit sein.

Stadtwanderer

Meine Stadtwanderungen 2022

Das erwartete Interessierte an meinen Stadtwanderungen 2022 (sobald die Pandemie besiegt ist)!

Klimageschichte Berns
Von der Entstehung Alpen bis zum Oeschger Centre for Climate Change Research (2h)

Jugend&Politik
Die fünfhundertjährige Beziehung zwischen Rebellen, Schützlingen, aufgeklärten Damen, utopischen Studenten, Nonkonformisten und Jugendparlamentarierinnen und dem Staat in Bern (2h)

Bern, Barock und die Bourbonen
Licht und Schatten in Berns 17. und 18. Jahrhundert. Architekturgeschichte mit Gesellschaftsklatsch

Geschichte der (direkten) Demokratie
Wie aus der aristokratischen Patrizierhochburg die Bundesstadt der Schweizer Demokratie wird (1h 30)

Ueli Ochsenbein, unser Verfassungsvater
Die steile Karriere im jungen Bundesstaat und das jähe Ende des ersten Berner Bundesrats (1 h 30)

Lobbying im Bundesstaat
Wie die Interessenvertretung in den letzten 40 Jahren das Berner Regierungsviertel unterwandert hat (1 h 45)

Interessierte melden sich via DM bei mir. Keine Einzelanmeldungen. Nur Gruppen zwischen 6 und 24 Personen. Konditionen nach Absprache.

Besuch in meiner Heimatgemeinde

Ich war heute in Assens, Kanton Waadt. Das ist seit 2009 meine Heimatgemeinde, hervorgegangen aus einer Fusion. Damals löste sich das Nachbardorf Malapalud auf, mein eigentlicher Heimatort.


Bild links: Kirche aus dem 13. Jahrhundert, heute mit dem Hahn, Bild rechts: Kirche aus dem 19. Jahrhundert, heute mit dem Kreuz

Malapalud
Malapalud ist ein lateinischer Name, der sich aus “mala”und “palud” zusammensetzt und ausgedeutscht ein schlechter Sumpf ist. Und die Longchamps sind die Lengsfelder – ein Flurname, der für ein abgelegenes Feld verwendet wurde.
Hintergrund der beiden Namen ist die Aktion der Berner, die sie nach 1536 einführten. Unter Schultheiss Hans-Franz Nägeli waren sie bestrebt, die jungen Untertanen vom Solddienst für das päpstliche Italien abzuhalten. Dafür offerierten sie die Möglichkeit, ein Stück Land im Gros-de-Vaud zu bekommen, wenn man es davor entwässerte.
So entstand Malapalud, dem wohl schlechtesten Sumpf der Region, der von den Leute bewirtschaftet wurde, die man ohne grosse Identität Langfelder nannte.
Ich war vor 45 Jahren erstmals in Malapalud. Die Gemeinde hatte eben dem 20jährigen zur Volljährigkeit gratuliert, ihm aber gleichzeitig mitgeteilt, zu arm zu sein, um mich bei einer allfälligen Armengenössigkeit unterstützen zu können.
Ich beschloss, den Ort zu besuchen. Mit dem Auto angekommen, begrüsste man mich skeptisch. Man sei gegen Strassen, hiess es. Beim Syndic, der gerade auf einem Miststock stand, stellte ich mich vor: “Je m’appelle Longchamp!” – “C’est rien special ici”, erhielt ich barsch zurück. Wir fanden uns doch noch!
Das kleine Bauerndorf lebte damals von der Pferdezucht und einem Zugezogenen, der das Gemeindebudget alimentierte.
Heute zählt der Weiler Malapalud 100 EinwohnerInnen. Kaum jemand heute ein Pferd, dafür stehen viele Einfamilienhäuser entlang der Strasse.
Dennoch ist man keine selbständige Gemeinde mehr. Vielmehr gehört man administrativ zum benachbarten Assens.

Assens
Die Fusionsgemeinde Assens zählt heute rund 400 EinwohnerInnen. Das Auffälligste im Dorf sind zwei Kirchen, nur 100 m von einander entfernt.
Die ältere Kirche, im gotischen Stil gebaut, ist seit 1228 bezeugt und gehörte dem Bistum Lausanne.
Die bernische Reformation setzte sich in Assens kaum durch. 1619 entschied sich die Gemeinschaft, trotz verschiedenen Glaubensbekenntnisse eine paritätische Kirchgemeinde zu sein. Katholiken und Reformierte sollten die gleiche Kirche abwechslungsweise nutzen dürfen.
Selbst die Tagsatzung musste sich damit beschäftigen. Denn es war weit herum die einzige Institution dieser Art. Deshalb kamen sonntags selbst die Katholiken aus Lausanne ins 25 Kilometer entfernte Assens. Unter ihnen war auch kein geringerer als der Genfer Jean-Jacques Rousseau, der konvertiert war und, als er in Lausanne wohnte, regelmässig nach Assens pilgerte.
Die Einvernehmlichkeit der Konfessionen verschlechterte sich allerdings im 19. Jahrhundert, als Assens ein fester Teil des reformierten Kantons Waadt wurde. Der verstaatlichte die Kirchengüter vorerst rigoros.
Die Katholiken mussten nachziehen, weshalb heute zwei Gotteshäuser in der Gemeinde, das alte für die Reformierten, und eine neue für die Katholiken.
Soweit ich das beurteilen kann, ist das genau ein Gebäude mehr als es im Dorf für das einzige Restaurant braucht!

Echallens
Nun hat der katholische Hintergrund der Gemeinde Assens seine historische Bewandtnis. Denn das nahe gelegene Echallens, seit jeher ein Verkehrsknotenpunkt mit Strassen von Ost nach West und Nord nach Süd, war im 15. Jahrhundert burgundisch. Der Graf von Macon verwaltete es als Vasall für den Herzog von Burgund.
Als dieser im Burgunderkieg 1474-1477 gegen die Eidgenossen verlor, mussten die Berner und Freiburger Echallens und Umgebung wieder aufbauen, durften es aber als gemein(sam)e Herrschaft behalten. Die umliegenden Ländereien, die meist savoyisch waren, mussten sie aber zurückgeben.
Da setzten die Berner nach 1536 die Reformation erfolgreich durch. In den ehemalig burgundischen Gebieten rund um das katholische Echallens scheiterten sie allerdings weitgehend.
Nur die Befriedung der Bauern gelang ihnen, dank ihrem Entsumpfungsprojekt im Gros-de-Vaux.

Was (mir) bleibt
So blieben meine burgundischen Vorfahren bis heute katholisch. Auch ich bin es noch, wenn auch eher ein Kulturkatholik als ein überzeugter Kirchgänger.
Wirtschaftlich arrangierten sich meine Vorfahren schon früh mit dem reformierten Bern, das sie von der Leibeigenschaft befreite und sie zu Untertanen mit eigenem Land machte.
Das verteidigen die Leute mitten im Gros-de-Vaud noch heute selbstbewusst – als patriotische WaadtländerInnen, die sich aber nicht mehr umkehren, wenn man mit dem Auto und einem fremden Nummernschild vorfährt.

Besuch der Ruine Gerenstein (in Berns Nähe)

Am 2. März 1298 gewann die Reichsstadt Bern die Schlacht am Dornbühl gegen das habsburgische Freiburg. In der Folge zerstörte Bern die Burgen des feindlichen niederen Adels in ihrer eigenen Nähe, so auch die des Freiherren von Gerenstein auf dem Gebiet von Bolligen. Ortsbesichtigung und Geschichtsrekonstruktion.

Die Oertlichkeit
Zweigt man von der Hauptstrasse zwischen Bolligen und Krauchtal ab, um die Ruine Geristein, wie sie heute heisst, zu besuchen, steht man zuerst vor einem imposanten Felsen mit einem grossen Loch. Steigt man dann zur Ruine hoch, erkennt man den Sandstein, der den Felssporn bildet. Er ist porös ist und bröckelt, wo er nicht von Erde bedeckt wird. Der letzte Teil ist steil, übe eine nur schlecht gesicherte Treppe erreichbar.
Oben angekommen sieht man noch Teile eines ritterlichen Rundturms, die immer noch seine savoyische Gestalt verrät.


Was geschah nach den Zähringern
Wie kam es dazu, dass die Burg vor 732 Jahren geschleift wurde? Um das zu verstehen, muss man tief ins 13. Jahrhundert eintauchen. In der Geschichtsschreibung spricht man auch von der Zeit der “Anarchie der Adeligen”, weil sie gerade im Mittelland so häufig in wechselnden Koalitionen gegeneinander kämpften.
Alles beginnt mit Bern und Freiburg. Beide Städte waren von den Herzögen von Zähringen gegründet worden. Nach deren Aussterben 1218 entwickelten sie sich aber unterschiedlich. Das sollte man auch in Gerenstein zu spüren bekommen.
Freiburg, 1157 auf Zähringer Gebiet gebaut, gehörte zum herzoglichen Erbe, das an die Grafen von Kyburg (bei Winterthur) ging. 1277 kam die Stadt an die Habsburger, zwischenzeitlich Könige im Reich.
Bern war auf Reichsgebiet gebaut worden, das beim Aussterben der Herzöge an den Kaiser ging. Er machte Bern zur Reichsstadt, die ihm direkt unterstand. Doch verstarb Friedrich II. 1250, sodass Berns Status unsicher wurde,
Die Kyburger hätten Bern gerne eingenommen, doch die Grafen von Savoyen, mächtig aufgestellt in der Waadt, verhinderten dies, indem sie sich schützend über die verwaiste Reichsstadt stellten.

Berns burgundische Eidgenossenschaft
Zur ihrer weiteren Sicherung entwickelte Bern weitere Beziehungen, burgundische Eidgenossenschaft genannt. Dazu gehörten Bündnisse mit der Stadt Biel und dem Reichsland Hasli.
Genau das missfiel König Rudolf von Habsburg. 1288 versuchte er die Stadt Bern einzunehmen, blieb aber erfolglos. Erst ein Jahr später gelang dies seinem Sohn, ebenfalls Rudolf genannt.
Bern kam dennoch nicht zu Habsburg, musste aber dem König eine hohe Kriegssteuer bezahlen.
Das führte zu einer grossen Krise. Schultheiss Ulrich von Bubenberg wurde 1293 abgesetzt. Dafür stützte Bern den Grafen Adolf von Nassau, der 1292 zum Nachfolger von Rudolf von Habsburg neuen König gewählt wurde. Er bestätigte der Stadt den bisherigen Status.
Doch blieben die Habsburger die Rivalen im Reich. Im Lokalen erhöhte das die Spannungen zwischen Bern und Freiburg. Mittels Fehde kämpfte man um die Vormachtstellung im Sense-Saane-Raum, der mit den Reichsburgen Gümmenen, Laupen und Grasburg von hoher Bedeutung war.


Reichsgebiete und Adelsherrschaften um 1291 auf dem Gebiet der heutigen Schweiz (Quelle: Historischer Atlas der Schweiz, 2021)

Die Schlacht am Dornbühl
Daraus entstand die Schlacht am Dornbühl. Den Namen hat sie vom dornenhaltigen Hang, auf dem das Treffen stattfand. Es reichte von den Toren im Westen der Stadt bis ins heutige Oberwangen Richtung Flamatt.
Bern wurde bei der Schlacht von den Städten Solothurn und Biel unterstützt, auch von den Grafen von (Neu)Kyburg resp. von Aarberg. Selbst das Hasli stand auf ihrer Seite.
Ihr gegenüber waren die Stadt Freiburg, die Grafschaften von Neuenburg und Greyerz, die savoyische Waadt und zahlreiche deren Gefolgsleute, die sich teils kurzfristig auf die Bern-feindliche Seite begeben hatten.
Unbekannt ist die Zahl der Beteiligten resp. Toten. Nur Ulrich von Erlach kennt man als Heerführer der siegreichen Berner.

Die weiteren Folgen
Dafür weiss man, dass Bern nach der Schlacht in die Offensive ging. Sie zerstörte sofort drei Burgen von Kleinadeligen in ihrer nahen Umgebung: die
. des Freiherrn von Belp-Montenach und des Freiherrn von Gerenstein, die beide zu Savoyen gehalten hatten, und
. die des Ritters von Wangen, der zu Freiburg gestanden war.
Bern übernahm auch die Kirchenrechte in Muri, Bolligen, Stettlen und Vechigen. Damit sicherte man sich Verbindungswege nach Burgdorf und ins Haslital. Man kann das auch als Beginn der städtischen Territorialpolitik sehen.
Schliesslich verstärkte sich Bern mit einem kleinen Städtebund, das nun nebst Biel auch Solothurn und Murten umfasste.
Beendet waren die Spannungen mit Freiburg allerdings nicht. Denn König Adolf von Nassau noch 1298 mit Albrecht von Habsburg einen Gegenkönig und verstarb kurz danach. Bis weite ins 14. Jahrhundert blieb das ursprünglich freundschaftliche Verhältnis zwischen den beiden Zähringerstädten kriegerisch.

Das Ende der Freiherren von Gerenstein
Ohne Burg fanden die Freiherren von Gerenstein ein rasches Ende. Sie sollen bereits anfangs des 14. Jahrhunderts ausgestorben gewesen sein.
Ihre Ruine wurde von Bolligen übernommen, später an weltliche und kirchliche Adelige verkauft, bis sie 1528 bei der Säkularisation durch die Reformation an Bern kam.
1975 wurde die Ruine restauriert, und seither ist sie ein beliebter Ausflugsort im Nahgebiet von Bern.
So auch für @neverbar und den @stadtwanderer_ am heutigen Bärzelistag 2022, wie man in Bern dem Berchtoldstag sagt. Er soll ja auch an den Stadtgründer Berchtold V. von Zähringen erinnern.

Berns Steine

Es ist ein schön gemachtes Doppel-Buch. Die kleinere Ausgabe ist ein Wanderführer mit zahllosen Stationen und Kurzbeschreibungen. Die grössere trägt den Untertitel «Basisband» und enthält eine Geschichte der Steine, mit denen die Stadt Bern gebaut wurde. Erschienen sind die beiden Bände 2018 im Hauptverlage. Aufmerksam wurde ich durch ein Weihnachtsgeschenk allerdings erst jetzt.

Die Gründungsstadt
In der Gründungsstadt von 1191 wurde noch viel mit Holz gebaut. Steingebäude waren selten. Dazu zählten die Zähringerburg und die Leutkirche, der Vorgängerbau des heutigen Münsters. Wohl waren auch die ersten Klöster aus Stein.
Nach dem Stadtbrand von 1405 kamen das Rathaus und ab 1421 das Münster hinzu. Und es folgten im 15. Jahrhundert die ersten Bürgerhäuser aus Stein.
Im Buch von Toni Labhart und Konrad Zehnder steht dazu: «Von zentraler Bedeutung war von Anfang an der Berner Sandstein, der ideal den Bedürfnissen einer mittelalterlichen Stadt entsprach: Es gab in unmittelbarer Stadtnähe grosse, für die Anlage von Steinbrüchen geeignete, flach gelagerte Vorkommen, die sich mit den technischen Mitteln jener Zeit leicht abbauen liessen.»

Der Bauboom im 18. und frühen 19. Jahrhundert
Doch erst das 18. Jahrhundert kam es zum eigentlichen Bau-Boom. Denn da kamen wichtige Repräsentationsbauten des patrizischen Ancien Regimes hinzu. Ausdrücklich porträtiert werden im Wanderband unter anderem das Kornhaus, die Heiliggeistkirche, das Rathaus zum Aeusseren Stand, der Erlacherhof oder das Hotel de Musique.
Mit dem 19. Jahrhundert wuchs der Verkehr und damit die Notwendigkeit des Brückenbaus. Allen voran geht es da um Nydeggkirche, von 1840 bis 1844 erstellt. Sie steht für den Uebergang. Denn wegen der Grösse des mittleren Rundbogens über der Aare hätte sie eigentlich ganz aus Granit gebaut werden müssen.
Doch der begehrte harte Stein fehlte, denn man hatte die Findlinge aus der Umgebung bereits weitgehend verarbeitet. So sind nur 10 Prozent der Brücke aus Granit; drei Viertel bestehen aus Sandstein, der letztlich nicht wetterfest ist. Deshalb musste die Brücke 1988 umfassend saniert werden.

Die Wende mit dem Bahnhof und der Eisenbahn
Im Buch «Steine Berns» dreht sich Vieles um die grosse Wende im Bauwesen, welche der erste Bahnhofbau 1860 auslöste. Mit der Eisenbahn wuchs vor allem die Fähigkeit zum Transport. Und damit setzte die Abwendung vom einheimischen Baumaterial ein. Steintransporte aus der weiteren Umgebung, ja aus dem Ausland setzten ein. So wurde der Münsterturmbau mit süddeutschem Stein fertig gebaut, und bei der Dreifaltigkeitskirche verwendete man Steine aus Italien.
Namentlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden zahlreiche Bauten für die neue Bundesstadt. Zu den bekanntesten zählen unter anderem der Bernerhof, der Bundeshaus-Komplex, die SBB Generaldirektion, das Telegrafengebäude (heute Haus der Kantone), das Historische Museum, die Dreifaltigkeitskirche, das Stadttheater und das Universitätsgebäude. In der Art des Historismus oder des Jugendstils gebaut, setzen sie sich von klassischen Sandsteinbauten vor allem an den Fassaden ab, sodass sie Wind und Wetter besser Stand hielten.

Globalisierung des Baumaterials
Wie in andern Städten auch hat verlor der Naturstein als Baumaterial im 20. und erst recht im 21. Jahrhundert stark an Bedeutung. Ersetzt wurde er nun durch Backstein, Beton, Stahl und Glas. Geblieben ist der Sandstein nur noch als dekorative Verkleidung von Fassaden moderner Gebäude. Das hat auch damit zu tun, dass die Eidgenossenschaft das Bauen mit lokalen Gesteinen weitgehend aufgab. Ausnahmen sind das DEZA-Hauptgebäude und die «Titanic 2».
Selbst in Friedhöfen verliert sich die Tradition, mit einheimischen Steinen zu gedenken. Denn die Gesteinswahl erfolgt neuerdings gefühlsmässig, wobei Marmor und kristalline Gesteine dominieren. Und nach einem Vierteljahrhundert ändert sich wieder fast alles, da die Grabsteine ersetzt werden.

Konservierung des herkömmlichen Baumaterials
Das Buch beschreibt das alles als Ambivalenz zwischen Globalisierung und Konservierung. Das zeige sich am besten in der Altstadt. Die Obere Altstadt ist einem rasanten Wandel unterworfen mit ziemlich zufällig ausgewähltem Gesteinsmaterial. Denn der weggefallene Distanzschutz beim Materialeinkauf hat die Art und Weise des Bauens diversifiziert.
Auf der anderen Seite steht die untere Altstadt, in der dank Bauvorschriften die alte Bauweise erhalten bleibt. Die Aufnahme der Stadt ins UNESCO Weltkulturerbe habe «zu sorgsamen Umgang mit dem steinernen Erbe beigetragen», schreiben die Autoren. Und damit den konservativen Grundton im Berner Stadtbild gestärkt.

Meine Empfehlung
Ich bin ganz begeistert vom neuen Buch. Es hat mir schon zahlreiche Einblicke in das Erscheinungsbild der Stadt, das ich kannte, eröffnet, weil es Bekanntes in einen höchst interessanten grösseren Rahmen stellt.
Noch vor kurzem hätte ich nicht geglaubt, dass Steine eine so gut sichtbare Geschichte erzählen.

Toni Labhart, Konrad Zehnder: Steine Berns. Exkursionsführer und Basisband. Haupt Verlag, Bern 2018.

Letzte Stadtwanderung dieses Jahr – diesmal zum Klimawandel

Morgen geht die Saison 2021 des Stadtwanderers zu Ende. Sie war reich befrachtet und arg durchbrochen. Denn Corona funkte immer wieder dazwischen. Dafür fand ich auch Zeit, neue Wanderungen zu entwickeln.


Grafik anclicken um sie zu vergrössern

Klimawandel als runner
Die wichtigste Neuerung betrifft die Führung zum Klimawandel am Beispiel der Stadt Bern. Seit diesem Frühsommer war ich an verschiedenen Orten in der Stadt unterwegs, recherchierte viel im Internet und erstellte in den schwedischen Wäldern eine langes Manuskript dazu.
Seither habe ich die Führung in Varianten ein halbes Dutzend Male durchgeführt. Und ich bin sicher, es gibt auch 2022 eine Fortsetzung (erste Anmeldungen habe ich schon).

Abteilung Internationales des BAFU dabei
Auf der letzten Führung begleitet mich die Abteilung Internationales des Bundesamtes für Umwelt. Das Spannendste daran: An der letzten Station, unmittelbar vor dem OeschgerCentre der Uni Bern, mache ich einen Ausblick auf die Erwartungen zum Klimawandel, wie sie uns UmweltphysikerInnen zuhanden der Politik präsentieren. So diente der 6. Sachbericht des Weltklimarats, der diesen Sommer erschien, als Basis für die Klimakonferenz in Glasgow vor einem Monat. Und meine Mitwandernden war teils direkt dabei!
Ich freue mich auf den Gedankenaustausch danach – selbst wenn es etwas kalt sein dürfte.

Das Programm
Davor behandeln wir auf dem Rund durch die Stadt die folgenden Themen
. Rosengarten: Epochen der Kultur- und Erdgeschichte: die kurze und die lange Zeit
. Einsteinbank über der Stadt: Raum und Zeit im Stadtbild entdecken oder was der Sandstein damit zu tun
. Untertorbrücke: Die Zivilisation entsteht: Gletscherschmelze, Wendelsee, Aare und erste Siedlungen der Kelten und Römer im Wald
. Nydeggkirche: Der Landesausbau und die grossen Rodungen: Bern als Teil der Stadtgründungswelle während der mittelalterlichen Warmphase
. Rathaus: Kalt und nass: Agrarkrisen, Pest und der Aufstieg der Stadt Bern zum mächtigen Stadtstaat
. Zwischen Kornhaus und Französischer Kirche: Hexenverfolgungen, Flüchtlingsströme und Auswanderungen angesichts der kleinen Eiszeit
. Bahnhofplatz: Kohle, Erdöl, Atomkraft – oder die Industrialisierung, die Modernisierung der Landwirtschaft und der hohe Energieverbrauch
. Grosse Schanze: Die Risikogesellschaft wird sich ihrer Stärken und Schwäche bewusst und sucht die Klimawende mit offenem Ausgang
Ich hoffe, wir erwärmen uns gut. Heisse Tee-Stationen sind eingeplant!
Claude Longchamp

12 Bücher, die mich in diesem Jahr begleitet haben

Die langen Nächte werden bereits wieder kürzer und die Tage dauern länger – es ist Zeit, Bücherbilanz zu ziehen. Anbei zwölf Bücher vorwiegend zur Schweiz, die mich 2021 je eine Weile lange begleitet haben. Mein ganz persönlicher Querschnitt durch die zahlreichen Neuerscheinungen im Jahre 2021!

Roger der Weck: Die Kraft der Demokratie. Eine Antwort auf die autoritären Reaktionäre. Erweiterte Taschenbuchausgabe. Suhrkamp, Berlin 2021.

Urs Bieri et al.: Digitalisierung der Schweizer Demokratie. Technologische Revolution trifft auf traditionelles Meinungsbildungssystem. vdf, Zürich 2021.

Weissbuch Corona. Die Schweiz nach der Pandemie. Befunde – Erkenntnisse – Perspektiven, hgg. von Frank Rühli und Andreas Thier. NZZ Libro, Zürich 2021.

Paul Schneeberger, Joris van Wezemael: Dezentralschweiz. Wie uns Corona sesshafter macht und was das für unsere Lebensräume bedeutet. Edition Hochparterre, Zürich 2021.

Dirk Schütz: Milliardäre. Zehn Superreiche – und die grosse Frage: Macht Geld glücklich?, Beobachter Edition, Zürich 2021.

Auf lange Sicht. Daten erzählen Geschichten, hgg. von Marie-José Kolly und Simon Schmid. hep Verlag, Bern 2021.

Clive H. Church, Randolph C. Head: Paradox Schweiz. Eine Aussensicht auf ihre Geschichte. Uebersetzt aus dem Englischen von Peter Jäger, Chronos Verlag, Zürich 2021

Jeder Frau ihre Stimme. 50 Jahre Frauengeschichte (1971-2021), hgg. von Denise Schmid. Hier & Jetzt Verlag, Zürich 2021.

Projekt Schweiz. Vierundvierzig Porträts aus Leidenschaft, hgg. von Stefan Howald. Unionsverlag, Zürich 2021.

Walter Hauser: Anna Göldi – geliebt, verteufelt, enthauptet. Der letzte Hexenprozess und die Entdämonisierung der Frau. Limmat Verlag, Zürich 2021.

Therese Bichsel: Anna Seilerin. Stifterin des Inselspitals. Roman Zytglogge Verlag. Basel 2020.

Christian Pfister, Heinz Wanner: Klima und Gesellschaft in Europa. Die letzten tausend Jahre. Haupt Verlag, Bern 2021.

Es bleibt mir, viel Musse beim Lesen und gesunde Festtage zu wünschen!

Stadtwanderer, aka Claude Longchamp

Norton Vs Avast – Is normally Avast Better?

Norton and Avast have got a similar ui, but the Avast interface is far more attractive. Both have privacy tools and large green checkmarks. The AV-Test laboratories test both products and found that Norton performed better. The difference is based on the user interface. Avast contains a cluttered and even more attractive interface, while Norton has a obvious, simple an individual. Both courses offer a million-dollar protection package deal to settle comments against on line fraud and identity fraud.

Norton’s application is also a bit slower when introducing applications, nevertheless that’s to get expected if you are using a great antivirus. Avast’s overall performance was better than Norton, which means 2 weeks . better choice for users who have multiple computers. Avast’s performance likewise proved to be even more user-friendly. Both equally antivirus programs are super easy to use and are generally priced very well. You can find away more about Avast by reading each of our Avast VERSUS Norton Assessment.

Avast is also cheaper and offers more features, although Norton gives greater protection against cyber-terrorist. norton vs avast The free variation of Avast has an remarkable number of features, but it’s the premium format that is more appropriate. Avast has its own of the same features, though Avast does offer a totally free version for Mac computers. The free release also features a free trial. Basically, Norton is the most suitable in many ways.

Examining and Improving Your IT Facilities

IT system refers to the complete system of software and hardware that support the provision of information technology providers. It includes physical, network, and software factors that allow for the delivery than it services to finish users. Challenging a complex area and careful likely to ensure that all components work as intended. Listed here are some prevalent areas of concern for IT facilities. In this article, we are going to look at tips on how to assess and improve your THAT service.

There are a number of different aspects of IT facilities. For example , hardware is one component, when software is another. Most of the components are comparatively cheap, just like PCs, servers, and routers. Software and applications are necessary to a business’s operation. Enterprise software includes applications such as customer relationship management and enterprise resource planning. It is essential to have a well-functioning THIS infrastructure Visit This Link to ensure that your company’s info is secure, trusted, and always up to date.

Networks is surely an important component to IT infrastructure. This is where your data is stored, and the network provides on-line between the devices. The network itself includes software and hardware components that ensure protection. The firewall and software permits the environment and reduces the risk of data loss. The network also contains your staff members, which are vital in providing secure and efficient THAT services. A suitable IT system should include many of these elements and even more. When applied properly, your network can support many different workloads and be seeing that complex or as easy as you want it to be.

The value of Conserving Digital Data

Digital data is details that has been protected digitally. This can be a discrete routine of emblems, which may be characters or digits, and takes on a certain range of values inside the alphabet. For instance , a text document is actually a string of alphanumeric individuals. This information is kept as a binary file http://veroseon.com/the-internet-is-not-fulfilling-its-promise/ and is known as binary file. A text document can be described as digital info. However , this may not be always the situation.

While it is important to ensure that info is kept in a standard way, the value of data upkeep cannot be modest. Digital info storage is certainly an essential component of numerous modern systems, from medical imaging to robotics. This technology makes it possible to maintain and examine various types of information within a unified manner, allowing for better simulations. In addition , it allows researchers to explore new frontiers in data collection, out of simple analog input to complex laptop programs.

Unlike the analog era, the digital age made it feasible to collect and preserve data from completely different sources. Presently, the digital age has opened up many entry doors for businesses and gov departments. For example , the creation of digital advantage standards enables companies to hold their digital data relevant past the life on the research activity. These specifications are essential meant for ensuring that info is useful beyond the lifespan in the research activity. And if you are interested in ways to make use of digital info to improve the organization’s procedures and drive sustainable expansion, these expectations are the path to take.

What exactly is Virtual Info Room?

A digital data place is a safeguarded online database where paperwork, such as economical statements and business ideas, are kept and made designed for due diligence usages during a merger or exchange. It is also employed for loan syndication and private collateral transactions. Vogue used for private equity finance deals or M&A orders, it is a effective program that can associated with process more effective and protected. Let’s look at some of the most popular uses for a virtual data room.

A virtual info bedroom is ideal for initial public offerings, which involve a large amount of paperwork. It is utilized to protect these kinds of documents via unauthorized get, which can injury the company’s standing. An initial public offering is the first sale for a industry’s stock to the public, which will requires a large amount of paperwork. Using a virtual data room is known as a convenient method to ensure the security of these documents while protecting these people from third parties.

Digital data areas use the latest security technology to make sure that only licensed individuals can access the files. The most recent encryption technologies help secure sensitive files from illegal parties. Consequently you can assure the paperwork are safe in the best anchor environment. In addition to this, a virtual info room provides access limitations to a large number of parties, letting you control that has access to them. This can help make certain that the final product meets the expectations of potential buyers.

The Barbeque Expert – Tips on how to Be a Barbeque Pro

One of THE BAR-B-QUE PRO STORY’s most well-liked stories certainly is the one about the bbq professional. The book talks about what the barbeque pro can be, why he is the best by it, and exactly how he started to be one. You can also see the bar-b-que pro cooking food video. It is a great way to learn how to make the finest barbeque ever. There are many methods to make the perfect barbecue.

The totally free version of this Barbeque topic has many great benefits, including a menu, and a chef’s area. There are options to feature a selecting form and a reservation table. This is certainly a flexible, totally responsive subject that will present off your restaurant’s via the internet presence. The web site also features a variety of site templates, including a menu and a chefs’ area.

Bar-b-que is a great method to cook meat. It is a method of food preparation over low, indirect high temperature. While this their website technique is ideal for baking tougher lean meats, it does include its limitations. A good barbeque pro knows how to make the most out with their grill. Utilizing a long time to cook an item of meat can give you that delicious meals that will impress friends and family. And remember, you can add extra seasonings on your meat ahead of grilling it.

Spices are being used in both the barbecuing and the barbecuing methods. The liven rub soaks in the beef before preparing. It can be as simple as dry-rubbed spices or as advanced as a bar-b-que sauce. This kind of seasoning is ideal for both grilling and grilling, and the answers are guaranteed to wow your guests. Yet , if you want to go at full throttle and choose your guests content, a dry-rub of seasonings is the path to take.

Locate a Bride On the web Among Best Mail Order Brides

To allow happiness to search out the actual path when as feasible, special brides to be companies designed for real mail order brides to be, that are web based catalogs, arrive to the rescue. Choice that seeing that we can discover virtually any goods and services in the Internet, as to why can’t we get to find out other people?

find a bride in usa

Another important issue is your monetary financing. Most dating web sites possess a fee that you just pay to get yourself a way to work with their services.

The approach of acquaintance with heated mail buy brides could be very easy. It appears the answer is going to become the identical in 8 out of 12 cases as folks contain at all times recently been attracted simply by everything exquisite and gorgeous. It is exactly what draws foreign men to Slavic women and makes them search for snail mail order wives or girlfriends. Since these types of countries were an actual secret for the relaxation worldwide for many years, this case has only whetted appetites of European guys. The peak belonging to the recognition of mail purchase brides involved 12 years before. Nowadays the thought of this phenomenon has a little bit modified, on the other hand many men around the world are still interested in worldwide girls with respect to marriage.

But since a woman cannot tell a whole lot about them you are it’s probable speaking with a pretend account. It’s problematic to find a girl who could possibly be attention-grabbing and cheerful every single earlier than the marriage and after that. The ladies of this nationality do not lose the merge even following getting married and giving commence to kids.

What Country Provides One Of The Best Mail Order Wedding brides?

Then, enlist and develop an attention-grabbing and informative platform. Consequently, all you need is to use the applications offered on the website to search for females who are ideal for you. Get in touch with them, use a while with them, and https://topforeignbrides.com/ develop severe romantic relationships. There are many mailbox order new bride international locations together with the most important quantity of ladies who require to get married to a world-wide guy. You can find them in high-quality world-wide relationship sites.

Speaking of marital life, our growth in technology has altered the finest way we speak. These days all of us will reach out to anybody on the globe and concept or brand them instantly. There are wonderful apps that translate every little thing in real time. We now have hundreds of software and sites that help us meet fresh individuals, out of hundreds of kilometers away. This package lets you get each of the features of an net site.

  • Youthful really brides are inclined to go in foreign countries for interest.
  • “Which means this metropolis is a new house bottom for unattached ladies with their 20s to fulfill Mr. Correct. Or a minimum of Mr. Right Now. ”
  • Professional matrimonial companies use SSL three. zero protocols.
  • Make sure you select the gender of the person being documented on the location.

Whilst you chat with a girl internet, the tempo of connections is faster. It is a great way to get nearer to your bride and make a date qualifier. When you observe all of the helpful tips for users, your relationships could be sooner and cooler. It is simple to speak daily, use new conversation probabilities and make every as you exclusively want. In real life, it will take more time, although online in a few clicks a reputable mail purchase bride can change out to come.

To find a offshore spouse is far simpler at present than it has ever been. And you don’t should go to other international locations, because there are many worldwide dating agencies in which pretty young ladies in search of American males. We all will tell you relating to options of this method and give a few recommendations on how to get acquainted with the great mail order brides. Any kind of Western gentleman whom needs to buy a partner on-line knows about the great point about women from these kinds of Eastern American countries as Russian federation, Ukraine, Poland, and so on.

The TJC was adamant that particular laws and regulations was planned to guard these people. The TJC requested Congress to contemplate several remarkable instances referred in the Congressional Record.

The trains are normally on time, however the true appeal is the benefit. It was when that in-country travel was an absolute headache for intercontinental vacationers. Haggling with foreign taxi drivers is mostly a nightmare and one thing you must avoid at any cost. Besides standard motels at this time there you will find a way to rent apartments, visitor houses, solitary rooms, and even only a bed within a hostel. And due to the variety of web travel websites, it’s easy to shop for the most beneficial deals. Businesses are known in the forums the place they’re based mostly.

Purpose make certain that no one will go through your texts, see your interests except ladies whom get them, view the number of your credit credit card, listen to your callings etc . If you end up fortunately committed then the worth of a email order woman is a bargain.

Most courting websites supply a large number of features apart from the standard conversation and email. Features just like video conversation, cellphone calls, and present supply can in fact make your relationship special. Equally we and other assets about overseas spouses use stipulations like “buy a bride” and “wife for sale”, but there is a crucial issue to know about these terms. They don’t replicate the real state of issues and they are simply used to clearly present the nature of overseas relationships and marriage. Then, in relation to trying to find the bride on prime -mail order star of the wedding websites, you could be capable of make your search extra powerful and discover your better girl more rapidly. As one passes by way of marriage sites searching for love, all of us check out some of the benefits of online mail-order brides websites.

Was vor meiner Pensionierung ansteht?

Die letzten zwei Monate war für mich sehr ereignisreich. Der schöne Herbst hat das Stadtwandern wieder belebt. Das Ende des shutdowns brachte einen Nachholbedarf an “inhouse”-Auftritten. Die nächsten Monate werden ruhiger werden. Ich bin froh darum. Denn langsam, aber sicher nähert sich mein 65. Geburtstag, das Datum, an dem ich AHV-Bezüger werde.

Trotzdem werde ich nicht ganz stillsitzen. Das ist mein vorläufiges Programm bis dann:

22.11.2021 “Geschichte und Zukunft der Bundesratswahlen”. Referat vor der neu gegründeten Historiker:innen-Kommission der Bundeskanzlei
13.11.2021 Video-Kolumne für Nau: Radikalisierung der Covid19-Gegnerschaft?
28.11.2021 “Kommentierung der eidg. Volksabstimmungen” für BlickTV
30.11.2021 “Was die Wahlforschung über Wählende weiss”, Gastvortrag an der Berner Fachhochschule
30.11.2021 (provisorisch): Podium mit Roger de Weck zu seinem Buch “Die Kraft der Demokratie” in Bern
1.12.2021 Stadtwanderung zum Klimawandel für den Kongress des Schweiz. Nationalfonds
16.12.2021 Stadtwanderung zum Klimawandel für BAFU, Abt. Internationales
5.2.2022 “Parteienfinanzierung in der Schweiz: Stand, Probleme und Lösungen”, Referat am Parteitag der SP Schweiz
12.2.2022 “Kommentierung der eidg. Volksabstimmungen” für BlickTV
18.2.2022 Workshop zu meinem Forschungsseminar “Prognosen von Volksabstimmungen” am Institut für Politikwissenschaft der Uni Bern, gleichzeitig das Ende meiner dannzumal 33jährigen Uni-Karriere …
11.3.2022 Politforum Thun: Gespräch “Politik@Medien” mit Franz Fischlin, SRF

Im Frühling: Weitere Stadtwanderung zum Klimawandel, u.a. für Läbigi Stadt. Ich werde auf www.stadtwanderer.ch darüber berichten!

Claude Longchamp, Beinahe-Pensionär

PS: Es kommen fast sicher noch einige Auftritte hinzu. Ich kann so schlecht Nein sagen, am schlechtesten bei Stadtwanderungen …