Weddings Nowadays Contain a Lot of Different Movements

Weddings today have a lot of different trends. A few of these are a expression of world and the lifestyle all of us live in, while some have their root base in tradition. These kinds of trends can be whatever from a specialized color scheme to the number of guests attending the wedding.

Successful Relationships

A great way to make the relationship stronger shall be open and honest about your thoughts. When your spouse knows how you feel regarding something they will can assist guide you towards the right decision.

Within a world of social websites, it’s no wonder couples have become handy sharing their particular feelings with themselves. For example , a couple could possibly create a Snapchat filter for the day or live-stream their ceremony for anyone who couldn’t be present at in person.

This trend is starting to become increasingly popular, especially amongst couples exactly who are planning a destination marriage. Choosing a destination that’s far from house offers couples the chance to get away the day-to-day and experience a fresh place.

Destination wedding events can be a good way to save money, as much of these occasions are placed at smaller venues. It will help keep costs down without sacrificing style and elegance.

The Cost of being married

A wedding is usually an expensive celebration, and couples are often desperate to have the best day practical. The average American spends slightly over $50 billion in weddings annually, according to ValuePenguin.

However it doesn’t have for being that way. Zola, an online wedding ceremony registry company, found which a few straightforward tricks can help you trim the budget.

1 . Go along with a muted color palette

That is an option that is around for years, but it has recently become more well-known. A bride may choose to possess her wedding decor in a more natural shade, but your woman can still place in a pop of color simply by using ribbons or a flower blend that has a lot of additional hues added.

2 . A tiny reception

A further wedding direction that has been around for years is having a smaller reception. This gives the couple even more flexibility to personalize their very own wedding and possess more time with their guests.

two. A family-style meal

This can be a wedding trend that is becoming more popular as couples are looking for a far more casual atmosphere. Instead of having wait personnel provide their foodstuff, couples are opting for family-style meals, which allow guests to serve themselves.

4. A little reception with plenty of entertaining surprises

This kind of trend is now increasingly popular when couples are looking for a more playful environment. It could be also a easy way to acquire people to interact with each other even more.

5. A family-style food

This is incredibly popular since it allows guests to communicate more together, and it provides them an opportunity to try certain foods they might not need tried prior to.

6. A guestbook

It turned out a tradition for https://ivorytribe.com.au/how-to-plan-a-wedding/ age groups, and it is even now a great way to entertain guests https://thebestmailorderbrides.com/european-countries/french-brides/ you love them. A guestbook is a book that the guests may sign their names in, and they may then leave a note for the couple.

Tips on how to Improve Couple Relations

Marriage is a partnership among a partner and a wife. This can be a sacred, committed, and intimate romantic relationship. Both the partners happen to be inseparable, and must strive to generate their correlation wise and fruitful. They must be able to support each other in everyday life, and they must learn how to work and direct their very own powers for the Lord.

In the framework of a hitched relationship, the very best matrimony is a mixture of love, commitment, and mutual respect. It is a indication of Allah’s grace that He created a man and a woman who will be natural counterparts. This romance is a outward exhibition of the ever-creative benefits of the O Trinity.

A valid marital relationship is a joint venture between two people who definitely have a common understanding of their person roles and responsibilities. Even though contemporary culture doesn’t have a monopoly at the rules of husband and wife relationships, the cultural values of a modern culture play a major role in how a relationship is definitely shaped.

It is accurate that there are pros and cons within a marriage. Nevertheless , when a marital life is healthy, it could improve the lives of each. Some of the potential benefits to marriage will be its contribution to better wellbeing, better sleeping, and a healthier good sense of wellness. Additionally, it makes one think more quite happy with their your life.

During your time on st. kitts are a lot of factors that you https://order-bride.com/mail-order-bride-sites/ can carry out to improve the relationship, among the http://www.timarim.is/en/2020/01/how-to-get-an-asian-woman-to-marry-some-tips-that-can-assist-you-find-the-right-1-for-you/ greatest is to reverence your spouse-to-be’s choices. When your partner shouldn’t want to have kids, that’s alright. Having children is an excellent gift out of God. Although having children is definitely not the best way to make your marriage.

Additionally it is important to always be apologetic. Those who have good interaction know that simply being apologetic is normally something that comes naturally to these people.

It is also crucial for you to give your spouse one or two nudges here and there. Sometimes, it’s easy to get swept up inside the day-to-day grind of your life, and forget to give your other half the attention that she deserves. Be sure to make her aware that you enjoy her and your marriage. For instance, you might say something similar to “I’m actually sorry you had to manage your parents with respect to so long. ”

When it comes to relationships, the most important idea is to be genuine with each other. Should your spouse wouldn’t feel appreciated, this girl might commence to wonder so why you don’t treatment more about her. You might have to go back and on with a product or a mobile call, but you can feel better about your romance if you are certainly not afraid well.

The best marriages would be the ones wherever the couple is usually willing to share their strengths and weaknesses. For example , your spouse may be a wonderful cook, however, you aren’t the type of person who wants to cook. Therefore , you should encourage her to try new things.

Another good way to improve the husband and wife relationships is to be imaginative. Try to come up with a few imaginative ways to reinforce the relationship, rather than being rigid.

The Stages of True Love

There are many periods of true love that people proceed through. Each one of all of them has its own different qualities that make it the perfect phase for a relationship.

The earliest stage of true love is definitely lust, as well as intense feeling of interest. This is when you feel the heart fluttering and your heart beat racing. It’s a time when ever the whole thing just appears right and also you want to settle with your husband permanently.

This is mostly a fun and exciting stage in a marriage mainly because everything is usually new and you don’t have to worry about nearly anything. This is also a fantastic phase to start out dating other people, as it gives you more point of view and enables you to see what a great relationship feels as though.

After getting moved previous this stage of attraction, you are ready to enter a further level of closeness and relationship with your spouse. In this phase, you are spending more time with each other and they are becoming deeper than ever before.

However , also this is a difficult stage in a relationship because it requires you to become more passionate with your spouse and disclose their flaws and issues. You have to work through this phase whenever you both should find out how to speak and manage your dissimilarities in a healthy approach.

Another part of this phase is certainly letting your feelings out. This simply means being genuine and stating to your partner how you feel, even if you don’t believe it’s the finest idea.

Also you can let go of the things that are keeping you aside, and find methods to reconnect with the other person. This can incorporate https://www.goodhousekeeping.com/life/entertainment/g29232102/vintage-photos-of-hollywood-legends-wedding-day/ doing things with each other, such as venturing out on a time frame evening or carrying out something that your partner enjoys.

In this level, you can begin to add a purpose to your lifestyle outside of your relationship, whether which working, playing a sport, volunteering or perhaps parenting. Be capable to express yourself more and experience connected with your identity https://ukraine-brides.org/bulgarian-brides/ outside of the relationship.

It’s very important to hold this level active, since it helps you to level up to the next stage of love. Several charging a great time to consider new troubles and develop as a person.

Once you have get all of these concerns and expanded as a person, your take pleasure in will carry on and grow more powerful and become all the more radiant. You’ll always be the are jealous of of your relatives and buddies because you are now the strongest, most develop fully couple they have ever fulfilled. It takes a lot of effort and sacrifice to get to this time, but after you have made it through, you are ready to push onto the next stage of your romance.

Romantic relationship Traditions – How to Plan an Diamond Party

Putting a bit of thought with your relationship traditions can help you create a stronger and happier marriage. Although there will be a handful of things to consider the moment implementing these traditions, you should not be afraid to try something new. You can use these types of rituals to expand your interconnection with your partner, and commemorate the small moments is obviously.

The very best relationships are natural, honest, and unpretentious. They are not rehearsed or perhaps structured. They are the kind of relationships that evoke a sensation of trust. These kinds of customs can help you to prevent the pitfalls of any relationship it does not last.

The most important part of virtually any relationship is usually compatibility. Once two people become committed, they must put their finest foot onward. http://www.legalservicesindia.com/articles/rfs.htm Additionally to hanging out together, you will want to make sure you have one common set of values and a commitment to a upcoming together. Also, it is a good idea to be honest about your emotions. If you are uncomfortable expressing the true feelings, your relationship will not be while healthy since it could be.

As you may possibly have suspected, there are many types of relationships. These include romantic, love-making, familial, work, and community or perhaps group. Place be positive or perhaps negative. There are many different rituals and customs that could enhance your marriage. The most basic of these is a dedication to matrimony, and the traditions associated with this.

The main benefit of virtually any relationship is that it assists you to appreciate your very own feelings and wishes. This is especially true of a romantic relationship. https://themarketbride.com/norwegian-brides/ Having a strong and caring bond with your spouse can lead to various other relationships down the line. In addition , the relationship allows one to learn from each other and help one to raise your sons or daughters.

A few of the many successful relationships are founded on the notion of distributed resources. These can include economics, time, and energy. Writing these assets with your partner will create a greater pool of vitality in the romantic relationship. This is not just beneficial for the own well-being, it will also end up being a boon for your relationship.

One of the more well-known relationships in the United States is a casual affair. These romantic relationships are short-term affairs which are not as integrated into the lives of the partners. They generally don’t use the conditions “boyfriend” or “girlfriend. ”

The most obvious adage because of this relationship is that you must always be willing to change. Changing your practices in this manner is better done piecemeal. The change should not only be obvious, but should also become well described. You should also consider the result on additional customs.

The other big advantage of a relationship is the fact it provides an opportunity to discuss and resolve psychological problems. A romantic relationship can lead to numerous pitfalls, which include breakups, battles, and even war. Having a romantic relationship can also lead you to forget friends and family. It can be easy to be as well focused on your relationship to remember that you have family and friends that need the help.

Finding Good Mail Order Star of the wedding Sites

Mail order bride products are a sizzling and developing industry. These kinds of services allow you to meet overseas wedding brides and seek out your perfect diamond necklace. There are plenty of mail order bride websites to choose from, so it is important to select the right one. A few of these sites have time, while others charge a membership rate. However , the majority of the good ones are professional and offer a wide selection of features.

The best postal mail order star of the wedding websites provide you with numerous choices for interaction, which include free messages. Some websites offer video talk as well, the great way to verify if you have a compatible match. This feature is also a great way to ensure that you and your prospective partner are actually substantial.

Various other features to look for include search filters, which are used to find suits according on your preferences. This feature ought to be available on all the top-rated email order bride sites.

An alternative useful tool may be the personality test out. Many sites could have a test which will tell you which will of your features are most likely to be found within your potential significant other. If you have been unsuccessful in finding a great mate, a personality check may be the key to your accomplishment.

The best mail order bride websites provide you with the chance to become familiar with a prospective bride prior to making a determination. Using an automated criteria, these sites is going to enlist users of women based upon your hobbies and character. You should make sure to answer questions and give honest feedback for the site contracts up. Likewise, an excellent bride web page should also will give you a way to send gifts to your potential spouse.

An excellent bride internet site will also allow you to view all their members’ profiles for free. Many of those sites experience several features that are designed to make you feel accept and at convenience.

Another nice contact is the fact that service will assist you to book accommodations and transport if you want in order to meet your woman face-to-face. Some sites may also provide interpreters if you don’t speak the language. Additionally, you can check away reviews to see what other users have to say of the experience with the internet site.

The best mail purchase bride sites will allow you to search through thousands of women from all over the world. As with any kind of dating service, you will have to fill out an account and publish photos. Once you’re signed up, you can begin browsing through profiles and initiating discussions. In addition to the usual search filtration, most of these sites will also permit you to read the account of your selected woman, the good way for more information about her.

Among the best ship order bride websites will be SingleSlavic, https://jucaequipamentos.com.br/where-to-get-a-kazakh-girl-internet-dating/ EuropeanDate, and LatamDate. These sites offers some of the most useful features for a good https://findabrides.com/top-sites/kiss-russian-beauty on the web relationship. Besides offering an impressive range of absolutely free and paid features, these systems have some of the most effective overall end user experience.

Philippine Wedding Traditions

If you are planning a Philippine wedding, you will discover a couple of traditions you should know about. These customs are important for the culture of Mexico and celebrate the connection of the couple. They are also representational of your couple’s romantic relationship to each other plus the couple’s relatives.

A conventional Mexican marriage is usually held in a Catholic church. Throughout the ceremony, the priest functions a nuptial benefit, which requires God to view over the newlyweds. It is said the fact that marriage may be a blessing by God and that the few will have an extended and completely happy life at the same time.

Following your nuptial true blessing, the bride and groom exchange their promises. At the end of the ceremony, the couple positions their marriage bouquet to the Virgin Jane. The star of the event may also dress yourself in a mantilla veil, which is a lace veil. Typically, the veil is put on in black or white. Depending on the style of the wedding, the star of the wedding may carry admirer instead of plants.

In a Mexican wedding ceremony, the wedding ceremony usually will last about an hour. During this time period, the priest also can conduct a complete Catholic mass, which is a very almost holy service. Even though the ceremony is usually held in The spanish language, the pastor may possibly speak in English in case the couple will not speak Spanish.

One of the most significant Philippine wedding customs certainly is the lasso. Traditionally, the infelice is a rosary that your bride and groom become a member of around their very own necks. The lasso signifies the enrolling in of the couple’s lives and long term future. However , the lasso may be any concept, such as a floral https://en.gokai.kz/category/uncategorized-ru/page/625/ garland, ribbon, or silk blend.

Another Mexican wedding traditions is the Sea Snake Dance. Friends hold hands and flow as the newlyweds move across an arch. This is also known as the dollar dance. Guests pin dollars very own attire and extend their finest wishes to the newlyweds.

Mexican marriage ceremonies also often range from the https://latinwomendating.com/mexican-brides existence of beneficiaries. Sponsors will be chosen by couple and play a role in the ceremony. Frequently , the coordinator will provide economic support, but they also can serve as part models designed for the betrothed few.

Beneficiaries are usually father and mother or grandparents. Some people could even be hired to play particular roles inside the ceremony. Most Mexican the entire family are Catholic, so they take religious traditions very seriously.

Wedding party favors are a big part of a Mexican marriage ceremony. They are usually elaborately prepared by the bride and family members. The gifts are normally offered in two installments. The first sequel is for the bride and groom, and the second is designed for the recruit. Gifts can be presented within an ornate pack that holds thirteen gold coins. Through the ceremony, the priest blesses the gold and silver coins. The gold coins represent the twelve apostles and Christ, and symbolize the groom’s commitment to back up his wife.

A couple of Mexican wedding party traditions can be found the reception. A traditional wedding table may well feature griddle dulce, Mexican fried fritters, a Philippine cake, and various desserts.

Das Bankett vom 6. November 1848 – Fakten und Hintergründe in Kürze

Zwischen 1803 und 1848 war (erneut) die Tagsatzung das oberste gemeinsame Organ der
Bundesglieder. Die eidgenössische Kanzlei zügelte seit 1815 alle zwei Jahre zwischen den
Vororten Bern, Zürich und Luzern hin und her. Bern war in den Jahren 1847 und 1848 Vorort.
Diese beiden Jahre waren entscheidend für die weitere Geschichte der Eidgenossenschaft
(1847 Sonderbundskrieg, 1848 Inkrafttretung der neugeschaffenen Bundesverfassung).1 Die
Bundesverfassung von 1848 hatte die Frage, welcher Ort Bundesstadt werden sollte,
wohlweislich offengelassen, um die Abstimmung nicht noch mehr zu belasten.
In den letzten Wochen vor der parlamentarischen Abstimmung Ende November 1848
entbrannte ein Duell zwischen den Rivalen Bern und Zürich. Die Wahl wurde zu einer
eigentlichen Prestigefrage.
Die Neue Zürcher Zeitung machte mobil gegen Bern: „Wir
denken, die wunderlieblichen Ufer des Zürchersees, mit dem romantischen der Gemisch der
Zauber der Natur mit den Reizen menschlicher Kunst werden auch in Zukunft, wie bisher,
weit mehr anziehen als die wilden Felsmassen des Vierwaldstättersees oder die ernste,
melancholische Umgebung Berns.“ Und es gebe noch die Eisenbahn, die als Erholung
genutzt werden könne.
Der Nouvelliste vaudois hingegen setzte sich für Bern ein: Es handle
sich zwar um eine langweilige Stadt, wo Kälte und Nebel herrschten; ausserdem seien die
Einwohner nicht sehr zuvorkommend. Aber dies diene letztlich dem Ratsbetrieb: Die
Nationalräte sollten schliesslich nicht ein fröhliches Leben führen, sondern arbeiten. Bern sei
glücklicherweise kein „kleines Paris“. Hier seien das Nachtleben und andere
Zerstreuungsmöglichkeiten dermassen eingeschränkt, dass die Ratsherren die Sessionen
möglichst rasch beenden würden, was dem Steuerzahler Geld spare.
Am Sonntag, 5. November 1848, trafen die National- und Ständeräte in den schweren
Postkutschen durch die Ehrenpforten beim Untertor, Aarbergertor und über die 1844
eingeweihte Nydeggbrücke in Bern ein.
Am Montag, dem 6. November, fand die Eröffnung
der ersten Bundesversammlung statt. Eine kalte Bise pfiff. Bern war herausgeputzt wie noch
nie: Wehende Fahnen, Kerzen auf den Fenstersimsen, Blumen und Girlanden an den
Fassaden. Die ältesten Stadtbewohner waren sich darin einig, Bern nie glänzender gesehen
zu haben als am Tage der Eröffnung der ersten Bundesversammlung.
Auf der Münsterterrasse zündete ein leuchtendes Schweizer Kreuz ins Land hinaus. An den
Haupteingängen der Stadt hielten Ehrenpforten Wache. Um sieben Uhr früh wurden 155
Kanonenschüsse abgefeuert – für jeden Parlamentarier ein Schuss. Nach den Gottesdiensten
begaben sich diese, begleitet von Glockengeläut, in ihre Tagungszimmer. Der Nationalrat
tagte im Casino (an der heutigen Bundesterrasse), der Ständerat im Rathaus des Äusseren
Standes. Bald schon beklagte sich der Nationalrat über den Saal und die schlechte
Beleuchtung.

Die Festmahlzeit (6. November 1848)

Doch der Tag der ersten konstituierenden Bundesversammlung endete mit einem
denkwürdigen Abend: Die Einwohnergemeinde Bern lud zu einem glänzenden Bankett in das
„Hôtel de Musique“, dem späteren „Café du Théâtre“. Die Zünfte liehen ihr Silber- und
Goldgeschirr für diese Festmahlzeit. Geladen waren alle Parlamentarier sowie rund 100
Vertreter der Gemeinde Bern. Nach übereinstimmenden Berichten wurde eifrig gebechert.
Der berühmte und „ehrwürdige“ Waadtländer von 1795, „Kriegsräthler“ genannt, habe
selbst den alten Bordeaux aus dem Felde geschlagen, berichten Chronisten. Dann floss der
Champagner. „Und ein künstlicher Springbrunnen für die Bedienung der Gäste mit rotem
Wein, der aus den Röhren floss, fand besondere Beachtung. Die schönste Seite des Festes
aber war die gesellschaftliche Fröhlichkeit, Eintracht und ein wahrhaft erhebender
eidgenössischer Sinn, der alle Gemüther erfasst hatte.“3 Das Fest war eines der
grossartigsten, das in Bern je gesehen wurde. „Die Stadt hatte alles aufgewendet, um die
Gäste zu befriedigen.“ Das Essen dauerte bis zum andern Morgen. Die Damen durften von
den Galerien dem fröhlichen Treiben zuschauen.
Ein grosses Defizit resultierte wegen der Verlängerung des Banketts und des Eindringens
ungeladener Gäste, welche einen „viel grösseren Verbrauch an Wein, besonders an
Champagner“, zur Folge hatte. Die Rechnung übertraf die budgetierten 3’671 Franken um
1’271 Franken; begleitet von „leisem Hohn“ deckte die Burgergemeinde den Fehlbetrag.
Am Tag nach dem Fest begann die Sitzung des Nationalrates ausnahmsweise erst um 3 Uhr
nachmittags…

Die Wahl Berns zur Bundesstadt

Der 28. November 1848 war Abstimmungstag. Schon im ersten Wahlgang siegte Bern im
Nationalrat mit 58 Stimmen gegenüber Zürich mit 35, Luzern mit 6 und Zofingen mit einer
Stimme. Auch im Ständerat kam ein deutliches Mehr für Bern zustande. Alle Tessiner und
Welschen stimmten für Bern, nicht zuletzt aufgrund der geografischen Lage (im Zeitalter der
Postkutschen). Die Stadt war danach laut Berner Presse „in freudiger Bewegung“: Es folgten
Kanonenschüsse und Fackelumzüge. Die NZZ schrieb, Bern habe die romanischen Stimmen
„zu erschleichen gewusst“.
Alfred Escher, Zürcher Politiker und späterer Eisenbahnunternehmer, wies darauf hin, dass
Zürich nun nun immerhin die grossen ökonomischen Opfer erspart bleibe, die der Bundessitz
mit sich führe – ohne entsprechenden materiellen Nutzen. In der Tat: Die Stadt musste dem
Bund die Räume für die Bundesversammlung, für den Bundesrat und seine Departemente,
die Münzstätte, sowie Wohnungen für den Kanzler und seine Stellvertretung gratis zur
Verfügung stellen mitsamt der Möblierung der Räume. Zwar hatten damals noch alle
Departemente im Erlacherhof Platz. Insgesamt musste Bern aber neben den Sitzungsräumen
für die Räte 99 Büro- und Archivräume frei machen. Das waren drückende Lasten für eine
wirtschaftlich noch unentwickelte Stadt mit 26’000 Einwohnern. Bern kaufte sich denn auch
1875 durch Vertrag mit der Eidgenossenschaft davon los und trat das von ihr erbaute
Bundeshaus unentgeltlich ab.

Quellen:
Originalquellen: Protokolle des Nationalrates (1848), Protokolle des Gemeinderates Bern (1848),
Bundesblatt, Verhandlungen über den Sitz der Bundesbehörden.
Beat Junker, Christian Pfister: Geschichte des Kantons Bern seit 1798 (Historischer Verein des Kantons
Bern), 4 Bände, Bern 1982-1996
Peter Martig (Hg.): Berns moderne Zeit. Das 19. und 20. Jahrhundert neu entdeckt, Stämpfli-Verlag,
Bern 2011
Dossier Feier zum Hundertjährigen Bestehen, Stadtarchiv, diverse Beiträge und Zeitungsausschnitte,
u.a. Wie Bern zur Bundestadt wurde von Dr. E. Bärtschi, Broschüre, 1948

Serie Brennpunkte der Demokratie für Swissinfo nun komplett

In den letzten Monaten habe ich für Swissinfo eine mehrsprachige, multimediale Serie zur Demokratieentwicklung in der Schweiz geschrieben. Die Reihe ist heute mit der achten Folge zu Ende gegangen – gerade rechtzeitig auf das Global Forum on Modern Direct Democracy, der als viertägiger Kongress morgen in Luzern startet.

Im Hinterkopf hatte ich stets diese Skizze der Schweiz von einer Autokratie zur Demokratie, die den Weg aufzeigen soll. Wer den Ueberblick vorloren hat, kann die Texte und Videos hier nachschlagen. Die deutschsprachigen Texte führen auch zu den anderen Sprachen.

Teil 1: Aarau
Die Geburt der modernen Demokratie im Herzen Europas

Teil 2: Lugano
Das Tessin lehrt Europa die repräsentative Demokratie

Teil 3: Bern
Die Schweizer Verfassung – ein Kompromiss aus Demokratie und Föderalismus

Teil 4: Schaffhausen
Als die Schweizer Demokratie Weltspitze war

Teil 5: Olten
Wie ein Streik die Schweizer Demokratie umpflügte

Teil 6: Neuenburg
Wie Frau Schweizer den Bann der Schweizer Männer durchbrach

Teil 7: Genf
Wenn Ausgrenzung Demokratisierung anstösst

Teil 8: Luzern
Extra: Luzern, die heimliche Hauptstadt der Schweiz, die an sich selber scheiterte

Verfassungsvater Ueli Ochsenbein

Ochsentour nennt man einen politischen Aufstieg, der wegen vielen Widerständen von Widersacher:innen mühsam ist. Meine Ochsentour – eine Stadtwanderung – handelt von einem Quereinsteiger mit verwandtem Namen.


Bild Vordergrund: Viola Amherd, Hintergrund Barbora Neversil
Foto: Beatrice Simon

Ueli Ochsenbein stieg in nur 8 Jahren vom Gemeindepräsident im seeländischen Nidau zum ersten Berner Bundesrat in der 1848 neu geschaffenen Landesregierung auf. Davor war er Berner Regierungsrat und Regierungspräsident geworden. Er präsidierte die Tagsatzung und ihre Kommission, welche die erste Bundesverfassung ausarbeitete. Sie begründete die moderne Schweiz und schuf unter anderem das Zwei-Kammer-Parlament, die Hoheit des Bundes in der Außenpolitik und die Rechtsgleichheit in den Kantonen.
Der Bundesrat musste da,als Ende Legislaturperiode noch kollektiv zurücktreten. Wer wiedergewählt werden wollte, musste zuerst in den Nationalrat gewählt werden. Erst dann konnte er sich der Bundesversammlung stellen. Ochsenbein schaffte das bei zweiten Mal nicht mehr. Er war der erste arbeitslose Bundesrat. Hauptgrund war, dass er sich von den Radikalen, die ihn portiert hatten, losgesagt hatte, und im zerstrittenen Kanton Bern eine staatstragende Mitte-Partei ins Leben rufen wollte. Das haben dies ihrem früheren Kampfgefährten nicht verziehen. Sein Leben endete voller Tragik.
Gestern hatte ich die Freude, unter Führung der Berner alt-Regierungspräsidentin Beatrice Simon mit einer kecken Gruppe von Mitte-Frauen quer durch die Berner Altstadt wandern zu dürfen, um sie verwischten Spuren unseres Verfassungsvaters aufzuspüren.
Kurz zeigte sich auch Bundesrätin Amherd, die jetzige Departementschefin VBS. Ochsenbein war der erste Chef im Militärdepartement des Bundes.
Es war ein toller Abend!

12. September: von Ueli Ochsenbein zu Beatrice Simon.


Bild Berner Zeitung

12. September 1848: An diesem Tag wurde in der Schweizerischen Eidgenossenschaft die erste Bundesverfassung in Kraft gesetzt. 33 Jahre mit polarisierenden Verfassungskämpfen zwischen Konservativen, Radikalen und Liberalen fanden ihr vorläufiges Ende. Die Verfassung schaffte die Grundlage für eine repräsentative Demokratie mit der Volkswahl des Nationalrats und Kantonsdelegationen für den Ständerat. Gemeinsam wählten beide gleichberechtigten Parlamentskammern den Bundesrat.
Ueli Ochenbein, Anwalt aus Nidau, saß als Berner Regierungspräsident der Kommission der Tagsatzung vor, welche die Verfassung ausgearbeitet hatte. Er ist unser Verfassungsvater, und er verteidigte sie danach gegen den Widerstand aus der Berner Regierung, wo man gerne ein zentralistischeres Projekt gesehen hätte. Ein Nein aus Bern hätte die Staatsgründung zum Scheitern gebracht.
Ochsenbein wurde 1848 in den ersten Nationalrat gewählt, und er war auch der erste Berner Vertreter im neu geschaffenen Bundesrat. 6 Jahre später scheiterte er allerdings an seiner Widerwahl, denn er hatte sich von den Radikalen distanziert, und er war bestrebt, in Bern aus dem Zentrum heraus eine staatstragende Mitte-Partei zu lancieren.
Ich freue mich ausserordentlich, heute 174 Jahre nach dem historischen Moment mit alt Regierungpräsidentin Beatrice Simon und einigen ihrer Gefährtinnen aus ihrer Berner Regierungszeit auf den Spuren von Ochsenbein durch Bern wandern zu können.
Frau Simon hat in ihrer eben beendeten politischen Karriere gar zweimal die Partei gewechselt und ist heute in der Mitte-Partei Mitglied. Wie Ochsenbein kommt sie aus dem Seeland.

Stadtwanderer

Lobbying im Bundesstaat – Stadtwanderung für die Stiftung für direkte Demokratie


Das Lobbying gegenüber Entscheidungsträger:innen im Bundestaat hat in den letzten 30 Jahren stark zugenommen. Die Akteure haben sich diversifiziert. Ihr Verhandeln mit dem Staat ist dauerhafter geworden. Die Ansprache ist heute direkter. Die Oeffentlichkeit wird miteinnbezogen. Und die Pandemie hat einiges digitalisiert.
Ich konnte das alles seit 1995 als Dozent am VMI der Univ. Freiburg resp. an der Berner Fachhochschule hautnahe miterleben. Daraus ist eine meiner Berner Stadtwanderungen entstanden. Bereits teilgenommen haben die Schweizerische Public Affairs Gesellschaft, der Kongress der Schweizerischen Vereinigung für Politischen Wissenschaften, verschiedene politische Parteien, einige Interessengruppen und mehrere Inlandredaktionen von Schweizer Medien.
Morgen führe die gründlich überarbeitete Wanderung 2022 erstmals durch. Zu Gast ist die Stiftung für direkte Demokratie.
Anbei die Wanderroute einmal quer durch das Berner Regierungsviertel samt den Stichworten, was wo zur Sprache kommt.
Ich freue mich auf den Anlass!

Stimmrechtsalter 16: ein Schritt zur Demokratisierung des Kantons Bern


The Making of: Mit Yannic Reber, Operateur der Video-Statements für das Stimmrechtsalter 16 im Kanton Bern, vor dem Zimmermania

Stimmrechtsalter 16: ein Schritt zur Demokratisierung des Kantons Bern
1846 führte der Kanton Bern die erste Verfassung ein, welche demokratischen Prinzipien genügte. Zwar hatte man seit 1831 ein liberales Grundgesetz. Aber es war nicht demokratisch, denn es beinhaltete keine Volkswahl des Parlaments. Das besorgten Wahlmänner.

Geburt der Demokratie im Kanton Bern

Die neue Verfassung war volksnäher. Neu wurde das Parlament vom Männervolk gewählt. Und das Wahlrechtsalter wurde gesenkt.
Die liberale Regierung hatte sich zuvor der Forderung der Radikalen widersetzt, einen Verfassungsrat einzuberufen. Sie willigte aber ein, eine Volksabstimmung dazu durchzuführen, die mit einer deutlichen Niederlage für die Regierung endete.
Der Verfassungsrat arbeitete die neue Verfassung aus. Auf deren Grundlage wurden die neuen Behörden gewählt. Die Radikalen bekamen in der Volksvertretung eine klare Mehrheit, und im Regierungsrat waren sie ganz unter sich.
Davor hiess liberal, Politik als Vorrecht zu verstehen. Radikal dagegen meinte, Viele in die Politik einzubeziehen!

Verjüngung der Politik 1846
Die Berner Regierung von 1846 wurde deutlich verjüngt. Die Mitglieder waren zwischen 54 und 26 Jahre alt.
Die radikalen Protagonisten Ueli Ochsenbein und Jakob Stämpfli wurden beide Regierungsräte. Sie waren sie auch die Benjamine im Gremium.
Beide sollten nach der Gründung des Bundesstaates Bundesräte für die Radikalen werden; heute werden sie der FDP zugerechnet.
Heftig politisiert wurde damals in Wirtshäusern. In der Stadt Bern war das Zimmermania das Zentrum der progressiven Studenten von Prof. Ludwig Snell. Er lehrte an der noch jungen Universität Bern Staatsrecht und war ein Vordenker des demokratischen Bundesstaats.
Im Zimmermania heckte man auch neue Ideen zur Demokratisierung des Kantons aus, die dann in den Verfassungsrat einflossen. Konservative argwöhnten, die neue Verfassung sei gar im Restaurant geschrieben worden und nicht mehr wert als ein paar Bierchen.
Nope, sagte das Volk. Es stimmte der Demokratisierung zu!

Das Zimmermania als Symbol
Ich habe den Ort in der Berner Brunngasse bewusst gewählt, um mein Statement für das Stimmrechtsalter 16 abzugeben, über das der Kanton Bern am 25. September abstimmt. Das Video folgt demnächst, nicht im Restaurant, aber online, um viral zu gehen.
Ich glaube nicht, dass ein Ja ein so grosser Einschnitt für den Kanton wäre, wie das 1846 der Fall war. Aber es wäre ein Schritt des Aufbruchs und der Stärkung der Demokratie.
Sicher, es werden bei Annahme nicht alle 16 und 17jährigen sofort abstimmen geben. Doch das machen auch die 30, 50 und 80jährigen nicht. Den jungen Menschen das Stimmrecht vorzuenthalten, schreckt sie ab, statt sie zu gewinnen. Ich finde, wer sich für die öffentliche Sache interessiert, sollte mitbestimmen können.
Die jungen Menschen können das genauso gut wie wir Aeltere!

Stadtwanderer

Schluss der Luzerner Stadtwanderung: das KKL

Teil 8 und Schluss der Luzerner Stadtwanderung

Das KKL

oder

Die schwierige Sache mit der Inklusion

Wir stehen vor dem KKL. Es ist Luzerns Symbol für das bisherige 21. Jahrhundert. Mit vollem Namen heisst es das „Kultur- und Kongresszentrums Luzern.“
Eröffnet wurde das KKL 1998 mit einem Konzert der Berliner Philharmoniker. Das war Programm. Man ist hier am Europaplatz 1, und man will mindestens auf europäischer Ebene ganz vorne mit dabei sein.
Architekt Jean Nouvel aus Frankreich hätte das KKL gerne direkt in den See gebaut. Doch die Stadt war dagegen. So entwickelte er das architektonisches Konzept der Inklusion: Das Dach des KKLs ragt in den See hinaus, der wiederum fließt in die Anlage vor dem Haus hinein. Ein Springbrunnen verbindet beides.

Lange genug Exklusionen
Unsere Wanderung hat gezeigt, wie oft gerade in Luzern die Exklusion vorherrschte. In der Ständegesellschaft mit dem Patriziat war das fast selbstredend. Doch auch die nachfolgende Bürgergesellschaft mit ihrer Politik ging vom einheimischen Mann aus, der lange genug Frauen, Junge, Fremde, Nicht-Christen von der Politik ausnehmen durfte.
Letztlich kann man erst seit der Gleichstellung der Geschlechter und der Nicht-Diskriminierung der Frauen von Inklusion in Gesellschaft und Politik sprechen. Das war in der Schweiz am 7. Februar 1971 der Fall, zwei Tage Tage nach dem Brand des Luzerner Bahnhofs!
66% der stimmenden Männer waren damals dafür. Die Schweiz war damit eines der letzten westeuropäischen Länder, das den Frauen die vollen Rechte als BürgerInnen gewährte.

Späte Inklusion der Frauen
1984 hatte die Schweiz erstmals eine Frau im Bundesrat. 1986 kandidierte die jüngste verstorbene Luzern Nationalrätin Judith Stamm aus Wut darüber, dass ihre Partei, die CVP, wieder keine Frau nominiert hatte, auf eigene Faust für den Bundesrat. Gewählt wurde sie nicht. Aber sie avancierte zur weit herum anerkannten „Frau für die Frauen“.
2009 waren die Frauen im Bundesrat erstmals in der Mehrheit. Nur für zwei Jahre. Doch in diese Zeit fällt der Ausstieg aus der Atomenergie. Vier Frauen sollen dafür, drei Männer dagegen gestimmt haben. Doris Leuthard, eine der vier Frauen im Bundesrat, meinte, Frauen würden mutiger entscheiden,
Luzern ging bei Frauenstimmrecht der Schweiz ein halbes Jahr voraus. Man war der 8. Kanton, der das Frauenstimmrecht einführte. Man hat den Vorsprung verloren. In der Regierung sitzen nur Männer.
Das könnte sich bald bei ändern. Drei Mitglieder treten zurück. Die Mitte, SP, Grünen und Grünliberalen sondieren vorzugsweise oder ausschliesslich bei Frauen. 2023 dürften 2 der 5 RegierungsrätInnen Frauen sein.

Der Wandel der politischen Kultur
Ein Luzerner Mann, der Exklusion selber erlebt hat, war der wohl berühmteste Künstler Luzerns. Hans Erni wurde 103jährig. Viele Jahre davon verbrachte er als Bildhauer und Maler in Luzern.
Immer wieder hat er sich mit Plakaten in die nationale und kantonale Politik eingemischt. So bei der Einführung der Altersrente. So beim Frauenstimmrecht, so beim UNO-Beitritt. Stets war er auf der progressiven Seite.
Noch im Zweiten Weltkrieg warb er für die Anerkennung der Sowjetunion. Deshalb wurde er als Kommunist verschrieben. Die durfte man ohne Scham ausgrenzen und boykottieren. Auch Erni!
Heute ist man auch in Luzern toleranter. Wenn es um sozio-ökonomische Fragen geht, vertritt der im Kanton bürgerliche Positionen, in sozio-kultureller Hinsicht ist man eingemittet. Die Stadt stimmt linker und moderner. Unter den 10 grössten Städten rangiert als bei der Progressivität gar an vierter Stelle, offen und divers wie eine Großstadt.
Bei eidgenössischen Abstimmungen ist der Kanton Luzern am häufigsten in der der Mehrheit. Die Mitte der Mitte quasi. In 93% aller 673 eidg. Abstimmungen war das so. Wohl auch am 25. September!
Aus dem autokratischen Stadtstaat, aus dem Kanton der Ultramontanen und aus dem Herz der konservativen Regierungspartei ist eine Kanton der schweizerischen Mitte geworden. Das Land ist bürgerlich, die Stadt steht links. Das gibt den Durchschnitt!

Kinderparlament für die Demokratie der Zukunft
Wie der Schweiz ist es Luzern gelungen, wichtige gesellschaftliche Gruppen zu integrieren: das städtischen Bürgertum, konservative Landbewohner, die nicht allzu zahlreiche Arbeiterschaft, aber auch neue Szenen, die sich rund um neuen Bildungsinstitutionen gebildet.
Die Stadt hat seit 1993 eines der wenigen Kinderparlamente in der Schweiz. Hillary Clinton hat es besucht, Aktuell fordert günstigere ÖV Preise für SchülerInnen. Und ausser der jungen SVP sammeln alle Jungparteien gemeinsam aktuell Unterschriften, um Stimmrecht 16 einzuführen.
Mit den sozialen Bewegungen ist auch in Luzern eine aktive Zivilgesellschaft entstanden. Dazu gehörte auch eine verwegene Gruppe von Armeeabschaffern am Ende des Kalten Krieges, die in Luzern beheimatet waren. Ihr erstes Ziel, eine Schweiz ohne Armee zu schaffen, haben sie nicht erreicht. Doch bildet ein namhafter Teil der Aktivisten von damals heute die Spitze des Global Forum on Modern Direct Democracy.
Die Vorbilder der Anti-Demokraten, die wir auf der Stadtwanderung kennen gelernt haben, werden wohl staunen, wie man in Luzern dem globale Megatrend trotzt, und wir DemokratInnen hoffentlich noch etwas lernen, wie wir es noch besser machen können!

Teil 7 der Luzerner Stadtwanderung: der Bahnhofplatz

Teil 7 der Luzerner Stadtwanderung

Bahnhofplatz

oder

der Zeitgeist angesichts des Eisenbahnbaus durch den Gotthard

„Der Zeitgeist ist die Mentalität eines Zeitalters. Er bezeichnet die Eigenart einer bestimmten Epoche beziehungsweise den Versuch, diese zu vergegenwärtigen.“ Das schreibt die deutschsprachige Wikipedia und illustriert es mit der Skulptur über dem Triumpfbogen vor dem Luzerner Bahnhof.
Erstellt wurde das Denkmal vom Künstler Richard Kissling, der zur Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts verschiedene Helden der Schweizer Geschichte überdimensioniert ehrte. So Wilhelm Tell in Altdorf, so Alfred Escher, den Eisenbahnbaron in Zürich und so .. Louis Favre in Luzern.

Ingenieur Louis Favre
Favre war der Ingenieur, der den ersten Tunnel durch den Gotthard baute. Es war der längste auf der Welt seiner Zeit, und es wurde zum Präzisionswerk. Auf 15 Kilometern Länge durch den Bern wich man beim Durchstichgerade mal 30 Zentimeter ab.
Favre war mit dem Bau ein hohes Risiko eingegangen. Denn er hatte sich verpflichtet, das zentrale Verbindungsstück zwischen Norden und Süden innert 8 Jahren zu bauen. Sollte es schneller gehen, würde er für jeden Tag einen Bonus von 5000 CHF erhalten, bei einer Verzögerung aber einen eben so hohen Malus bezahlen müssen.
Tatsächlich gelang es nicht! Seine Tochter musste während Jahren eine Konventionalstrafe bezahlen. Er selber erlebte das gar nicht mehr, denn er verstarb mitten Tunnelbau an einem Herzschlag.
Favre war nicht der einzige Tote. 199 Mineure verstarben bei den Arbeiten im und am Gotthard, nicht wenige bei der blutigem Niederschlagung eines Aufstandes in Göschenen.

Der Eisenbahnbau mit dem legendären Bahnhof
Mit dem fertigen Tunnel bekam Nord/Süd-Achse eine durchgehende Eisenbahnlinie, die zunächst Luzern umfuhr. Erstmals seit der Stadtgründung im 12. Jahrhundert war man abseits des Transits geraten. Erst mit dem zweiten Bahnhof, dem Centralbahnhof von 1892 wurde das behoben.
Der neue Bahnhof im Stil der Belle Epoque avancierte rasch zum Verkehrsknotenpunkt für Bahn, Schiff und Tram. Überragt wurde der Bau von einer mächtigen, 40m hohen Kuppel, die ein wenig an den Petersdom in Rom erinnerte, nun jedoch nicht aus der Renaissance, sondern dem Industriezeitalter stammte. Das wurde sogar stilbildend, denn der Bahnhof in Südkoreas Hauptstadt Seoul ist eine Kopie des altern Luzerner Bahnhofs.
Doch brannte der in Luzern am 5. Februar 1971 fast vollständig aus und musste neu, nun im Beton/Stahl/Glas-Stil, gebaut werden. Geblieben ist nur das Nordportal, das heute noch als Erinnerungstück auf dem Bahnhofplatz dasteht.

Joseph Zemp
Verändert hat die Eisenbahn vor allem die politische Kultur Luzerns. Auf dem Land hatte sie viele Gegner. Die katholisch-konservativ geprägte Bevölkerung sah sie mit ihren Dampfwolken und ihrem lauten Hupen als Störung des göttlichen Friedens auf Erden. Ihr Anwalt, Joseph Zemp, Fürsprecher aus dem Entlebuch, wurde in den Nationalrat gewählt, um ihre heile Welt gegen die des liberalen Establishment zu vertreten.
Doch Volksvertreter Zemp entwickelte sich anders als erwartet. 1889 reichte er einen Vorstoß ein, um die Bundesverfassung zu ändern. Das war für die katholisch-konservative Politik ein Novum. Denn er akzeptierte erstmals indirekt die Verfassung des Bundesstaates.
Als der freisinnige Amtsinhaber des Post- und Eisenbahndepartements nach einer verlorenen Volksabstimmung zurücktrat, kam Zemps Stunde. Er wurde als erster Katholisch-Konservativer überhaupt in den Bundesrat gewählt.
Der Kurswechsel der Katholisch-Konservativen unter Zemp war ein Segen für die Schweiz. 1902 gründete er nämlich die SBB. Das Eisenbahnwesen war davor noch eine Kantonsangelegenheit gewesen, die mittels Konzessionen von privaten Gesellschaften betrieben wurde. Zemp machte daraus eine zentralisierte Staatsbahn. Luzern stimmte in der Volksabstimmung dafür. Die Integrationsmaschine Schweiz hatte gewirkt.

Burgfrieden überall, außer …
1891 feierte man übrigens nicht nur die Wahl Zemps in den Bundesrat. Zugelassen wurde auch die konservative Forderung nach einer Partialrevision der Bundesverfassung, heute als Volksinitiative bekannt. Und die Schweizerische Eidgenossenschaft beging ihr 700 Jahr Jubiliäum.
Das war Balsam auf die Wunden, die der Sonderbundskrieg und die schwierigen Verfassungsrevisionen im Zeichen des Kulturkampfes gerissen hatte.
Gestört war die Freude über die vollzogene Nationenbildung nur im Kanton Uri auf der anderen Seite des Vierwaldstättersees. Denn unter dem Denkmal von Wilhelm Tell in Altdorf, auch von Richard Kissling geschaffen, steht noch heute das mythologische Gründungsdatum 1307. Doch der Zeitgeist hatte im gekehrt, genauso wie die Eisenbahn die Postkutschen abgelöst hatte, und er brauchte mit 1291 neues, nicht minder mythologischen Gründungsdatum!

Teil 6 der Luzerner Stadtwanderung: Schwanenplatz

Teil 6 der Luzerner Stadtwanderung

Der Schwanenplatz
oder
die liberalen Pfefferfrauen

Noch ist wenig bekannt, was die Frauen in den Bürgerkriegszeiten machten. Bekannt ist aber, dass einige von ihnen als Pfefferfrauen unterwegs und gefürchtet waren.

Liberale Kämpferinnen gegen Konservative

Der Name war ein konservatives Schimpfwort, das die Frauen aber voller Stolz annahmen. Denn es rührte von ihrer Waffe aus Pfeffer, Salz und Asche, das sie mischten und ihren Feinden in die Augen sprühten.
Überliefert ist eine ihrer Aktionen hier am Schwanenplatz. Die konservative Regierung war 1845 dabei, die Truppen aus dem befreundeten Schwyz zu verabschieden, die sie im Kampf gegen die Aargauer Freischärler aufgeboten hatte. Da traten aus dem Zurgilgenhaus schwarz gekleidete Frauen hervor und wurden mit ihren Sprays aktiv. Die Presse vermeldete, gröbere Handgreiflichkeitem seien nur knapp vermieden worden.

Mutige Informantinnen hinter den Freischärlern

Bekannt war auch, dass die Pfefferfrauen während der Freischarenzüge einen Informationsdienst aufgebaut hatten. Sie waren zuhause bei dem Kindern geblieben, als ihre Männer mit den Freischärlern kämpften. Dabei versorgten sie sie mit Informationen zur politisch-militärischen Lage.
Eine dieser Pfefferfrauen war Sophie Steiger. Ihr Mann Jakob war in liberalen Zeiten Luzerner Regierungsrat gewesen. Er führte später den zweiten Freischarenzug an. Mit 2000 anderen wurde er aber verhaftet.
Als Rädelsführer verurteilte ihn die konservative Regierung zum Tode. Die Pfefferfrauen planten bereits die Entführung ihres Helden, als der populäre Politiker von seiner eigenen Wache befreit wurde.
Nach dem Sieg im Sonderbundskrieg kehrte der studierte Arzt nach Luzern zurück, wurde wieder Regierungsrat, und er vertrat Luzern in der Verfassungskommission, welche die 1848 die Bundesverfassung ausarbeitete.

Gouvernante im Schweizerhof und National

Eine Pfefferfrau, die am Schwanenplatz dabei war, hiess Katharina. Mit 16 heiratete die Wirtstochter, machte eine Lehre außerhalb der Stadt und zog mit ihrem ersten Mann, Heinrich Peyer, als Waschfrau der napoleonischen Truppen nach Moskau. Nochmals ging es danach in die Fremde, diesmal für die Niederlande.
Nach der Rückkehr verstarb Heinrich, und Katharine heiratete erneut. Mit ihrem zweiten Mann, Joseph Morel, war sie erfolgreiche Tuchhändlerin in Luzern. Doch auch er verstarb früh.
Nun nahm Katharina ihr Schicksal in die eigene Hände. Im neuen Tourismusgewerbe machte sie schnell Karriere. Sie stieg bis zur obersten Gouvernante im Hotel Schweizerhof auf. Das machte sie so gut, dass sie im hohen Alter dasselbe auch im Hotel National wurde.

Vom Soldwesen zum Tourismus

Nun steht der Schwanenplatz nicht nur für Pfefferfrauen, sondern auch für den Wandel der Wirtschaft. Denn das Hotel Schwanen war der erste Neubau außerhalb der Altstadt.
Katharinas Leben steht für diesem Wandel der dem Motto, „Vom Soldwesen zum Tourismus“ folgte. Die Fremden Dienste in der Fremde wurden durch die Dienst an Fremden in der Heimat abgelöst!
Vor allem gegen Ende des 19. Jahrhunderts brachte der Tourismus aus Großbritannien Luzern einen ersten großen Aufschwung. Es profitierte das liberale Bürgertum, und es begann die Stadtpolitik zu beherrschen, wie es seinerzeit die Söldnerführer taten.
Verändert hat sich dabei das Stadtbild. Die Stadt trat aus der Altstadt heraus. Am rechten Seeufer verdrängte die Promenade für die Gäste bis in die 1850er Jahren die alte Hofbrücke ganz, die noch älter als die Kapellbrücke war. Beinahe wäre auch diese im Zeichen des Fortschritts abgerissen worden, als man 1870 die Seebrücke baute.
Zum Glück für Luzern hat sie überlebt!

Teil 5 der Luzerner Stadtwanderung: Rathaus

Teil 5 der Luzerner Stadtwanderung

Das Rathaus

oder

Die schwierige Geburt der Demokratie

1848 war wie 1789 und 1830 ein europäisches Jahr der Revolutionen. Auch der Bundesstaat von heute ist damals in seinen Grundzügen entstanden. Und er sollte der einzige dauerhaft neue 48er Staat bleiben. Eine Mischung aus Demokratie und Föderalismus macht sein Geheimnis aus. Dafür brauchte es neue Ideen zum Staat, einen Bürgerkrieg und vermittelnde Stimmen. Und immer wieder hatte es mit Luzern zu tun.

Die liberale Bewegung in den Kantonen

1830 gelang es den Liberalen im Kanton Tessin, eine Verfassung einzuführen, die sich gegen das restaurative Regime des Wiener Kongresses von 1815 wandte. Es war die Geburt der repräsentativen Demokratie in der Schweiz.
Die Mehrheit der Kantone, unterstützt von der neuen Meinungspresse, folgte 1831, auch der Kanton Luzern war dabei. Die Stadt wählte in der Aufbruchstimmung 1832 erstmals einen Stadtpräsidenten. Wieder war es ein Pfyffer, nun aber Casimir, der Kandidat der Liberalen.
Die Liberalen versuchten, einen Bundesstaat zu gründen. Doch die Tagsatzung blieb gespalten. Radikalen ging der Vorschlag zu wenig weit, Konservative wollten lieber gar nichts.
Luzern hätte wieder Hauptstadt werden sollen, lehnte das aber in einer außerordentlichen Volksabstimmung 1833 ab. Das Projekt war eine Todgeburt!

Die konservative Reaktion in Luzern

1841 gewannen die Konservativen im Kanton Luzern die Wahlen dank einer neuen demokratisch-konservativen Bewegung. Sie stützte sich auf Gebetsvereine auf dem Land. Sie waren papsttreu oder ultramontan und gegen den liberalen Staat.
Die Sieger führten eine konservative Verfassung ein. Der Ultramontane Konstantin Siegwart-Müller führte diese wieder als Schultheiß. Er holte die Jesuiten zurück und entwickelte einen Plan zur konfessionellen Teilung der Schweiz.
Im benachbarten Aargau bildeten sich paramilitärische Freischaren, unterstützt von Offizieren und Radikalen. Sie versuchten, die Ultramontanen in Luzern zu stürzen. Doch misslang das zweimal.
Nachdem der Bauernführer ermordet wurde, bildete sich ausgehend von Luzern ein Sonderbund der katholischen Kantone. Er wollte den Katholizismus und die kantonale Souveränität verteidigen. Als er medial aufflog, verlangte die Tagsatzung die militärische Auflösung.
Nach gut drei Wochen endete der Krieg mit dem Sieg der Bundestruppen vor den Toren der Stadt Luzern. Siegwart-Müller und mit ihm die Jesuiten flohen. Alle anderen Sonderbundeskantone kapitulierten ohne Widerstand. Luzern wählte ein liberales Parlament.

Der liberale Bundesstaat

Eine Kommission der Tagsatzung arbeitete 1848 mitten in der ausbrechenden europäischen Revolution eine neue Verfassung mit repräsentativer Demokratie und Personenfreizügigmeit aus.
Die Ausgestaltung des Parlaments als Nachfolge der Tagsatzung war die Knacknuss. Ignaz P. V. Troxler aus dem Luzernischen Beromünster wies den Weg. Der liberale Philosoph der katholischen Demokratie optierte nach amerikanischem Vorbild für ein Zwei-Kammer-Parlament. Beide sollten separat entscheiden und gleichberechtigt sein.
Der Verfassungsvorschlag wurde mehrheitlich von den Kantonen angenommen. Dafür waren 15.5 Kantone. Dagegen votierten 6.5 Kantone. Luzern sagte aber nur deshalb Ja, weil man, wie beim Veto, die Abwesenden zu den Zustimmenden zählte.
Luzern unterlag als Sitz von Regierung und Parlament des neuen Bundesstaats Bern. Es sollte der letzte Anlauf sein, sich an die Spitze der Schweiz zu setzen. Zu viele Sympathien hatte der Widerstand im Bürgerkrieg gekostet!

Die Geburt der Volksrechte in den Kantonen

In diese knapp 20 Jahren entstanden repräsentative und direkter Demokratie. Erstere schufen die Liberalen mit Verfassung, Grundrechten und Parlament, das vom männlichen Volk gewählt wurde. Zweiteres entstand schrittweise. Luzern war zweimal vorne mit dabei. Die Liberalen befürworteten 1831 eine Volksinitiative, um Verfassungen unter Beteiligung des Volks ändern zu können. Wiederum war Troxler ihr Vordenker. Die konservativ-demokratische Partei führte 10 Jahre später ein Veto gegen Parlamentsbeschlüsse ein. Troxler gab auch hier den Segen dazu.
Allerdings waren es noch keine Volksrechte wie heute. Denn die Stimmabgabe erfolgte sie in Gemeinde-Versammlungen. Die heutige direkte Demokratie wurde erst in den 1860er Jahre von der demokratischen Bewegung auch in den Kantonen erkämpft und zwischen 1874 und 1891 auf Bundesebene eingeführt.

Schweizer Demokratie und Luzerner Rathaus

Noch ein Wort zur Schweizer Demokratie und dem Luzerner Rathaus. Die Volksrechte hierzulande haben verschiedene Ursprünge. Sie entstanden lokal und kantonal. Sie wurden erst danach auf Bundeebene realisiert.
Das passt zum Rathaus. Auch seine Architektur ist eine Mischung: Der Hauskörper wurde im Stile der bürgerlichen Rennaissance gebaut, aber mit einem Dach kombiniert, das aus dem bäuerlichen Luzerner Hinterland stammen könnte.

Teil 1 Der Schweizerkönig
https://www.facebook.com/100040003059338/posts/782719269738168/
Teil 2 Gegenreformatorische Propaganda
https://www.facebook.com/100040003059338/posts/782959496380812/
Teil 3 Mühe mit der Trennung von Kirche und Staat
https://www.facebook.com/100040003059338/posts/784111182932310/
Teil 4: Hauptstadt der Helvetischen Republik
https://www.facebook.com/100040003059338/posts/784544792888949/

Teil 4 der Luzerner Stadtwanderung: der Mühleplatz

Teil 4 der Luzerner Stadtwanderung

Der Mühleplatz

oder

die improvisierte Hauptstadt der Helvetischen Republik

Am 31. Januar 1798 dankte das Luzerner Patrizat ab. Freiwillig! Schneller als Luzern war man damit nur in der Waadt und im Baselbiet gewesen. Doch das waren Untertanengebiete, Luzern war ein souveräner Staat.
Die Freude war allerdings kurz. Frankreich setzte eigene Truppen ein, um die Durchgangswege nach Italien zu sichern. Politisch garantiert werden sollte das durch einen straf organisierten Zentralstaat. Eine eigenständige fortschrittliche Luzerner Republik war da hinderlich.

Die Hauptfrage
In Aarau, das die Franzosen militärisch besetzt hatten, wurde am 12. April 1798 die Helvetische Republik ausgerufen. Das Gebiet etwa wie die Schweiz heute bildete ihn. Erstmals überhaupt hatten wir eine Verfassung. Sie garantierte Menschenrechte, Gewaltenteilung und politischen Rechten für alle erwachsenen Männer. Die Republik bekam eine Flagge, eine Fanfare und den Franken.
Aarau war jedoch zu klein. Bereits im Oktober wurde die Hauptstadt nach Luzern verlegt. Nun schwor Luzern auf dem alten Mühleplatz auf die helvetische Verfassung.
Das helvetische Direktorium bezog den Ritterschen Palast. Der Senat kam ins alte Rathaus. Der Große Rat hätte im aufgehobenen Ursulinenkloster tagen sollen, doch musste man das zuerst umbauen. So kam er in den Theatersaal des ebenfalls aufgehobenen Jesuitengymnasiums unter.

Innen- und außenpolitische Fronten

Der Mühleplatz war symbolisch. Er war der alte Treffpunkt der Begegnungsöffentlichkeit. Jetzt kam die moderne Versammlungsfreiheit- und Medienöffentlichkeit dazu.
Es gab zwei politische Richtungen: Demokraten aus den ehemaligen Untertanengebieten und Republikaner mit reichen Städtern wie in Luzern, die im Ancien Regime keine politischen Rechte gehabt hatten. Gegner der Republik waren die entmachteten Patrizier und die Kirchen, die mit dem französischen Laizismus nichts anfangen konnten.
Vor allem hatte das revolutionäre Frankreich Gegner. Die Monarchien Oesterreich, Russland und Grossbritannien führten den 2. Koalitionskrieg gegen Frankreich unter anderem auf helvetischem Boden.
In zwei Schlachten ging es 1799 namentlich um Zürich. Das erste Mal siegte die Koalition, das zweite Mal Frankreich. Doch wurde die Lage Luzerns nach der ersten Schlacht so prekär, dass die Hauptstadt nun nach Bern verlegt wurde. Luzern war am Ende nur während sechs Monaten eine improvisierte Hauptstadt gewesen.

Napoleon baut die Republik um
Von 1800 bis 1802 destabilisierten vier Staatsstreiche die Republik. Zuerst verloren die Demokraten, dann die Republikaner, denn die Föderalisten unter dem Schwyzer Adeligen Alois von Reding bildeten jetzt die Opposition gegen die Franzosenherrschaft.
Napoleon, zwischenzeitlich alleiniger Consul in Paris, wechselte mehrfach die Fronten. Den Republikanern war er gegen die Demokraten 1801 mit dem Zensuswahlrecht statt dem allgemeinen Wahlrecht entgegen gegen gekommen. Zugunsten der Föderalisten versuchte er 1802 den Einheitsstaat in einen Bundesstaat mit kantonalen Kompetenzen umzubauen.
Das war der Abschied vom revolutionären Projekt. Aber auch ein Neuanfang. Denn Napoleon liess darüber abstimmen.

Die erste Volksabstimmung in der Schweiz
Frankreich kannte nur das Veto. Man stimmte da auch ab, zählte aber anders als heute. Denn die Abwesenden galten als heimlich Zustimmende.
So passierte die Verfassung in der Abstimmung von 1802 komfortabel. Ohne diesen Trick wäre sie abgelehnt worden.
Der Zorn der Verlierer entlud sich in einem Aufstand, der zum Bürgerkrieg auswuchs: Es ging nur noch um Pro und Contra Einheitsstaat.
Bonaparte intervenierte nochmals und diktierte 1803 die Mediationsverfassung, welche die Weiterentwicklung der Schweiz erlaubte. Der spätere Kaiser sollte sich fortan „Vermittler der Helv. Republik“ nennen.
Zerstört war die ständische Gesellschaft, entstanden war jedoch keine Bürgergesellschaft. So hielt auch die Mediationsverfassung nur solange, als Frankreich auf den europäischen Schlachtfeldern siegte. 1815 war das definitiv vorbei.

Luzern, Luzernerin und Luzerner
Luzern war stets franzosenfreundlich, zu Beginn republikanisch, pro Einheitsstaat, und man stimmte für die Verfassung. Demokratisch war man nicht, dafür waren die Städter zu elitär.
Eine Niederlage gab es aber für die Städter. Das Land wurde abgetrennt und bildete von nun an den Kanton Luzern. Von da aus sollte die konservative Welle erst noch kommen!
Typisch für das Luzern von damals war das patrizische Ehepaar Rüttimann. Anna wirkte als Beraterin verschiedener Persönlichkeiten, blieb aber in der zweiten Reihe. Sie unterstützte die neue Republik, war aber gegen Demokratie. Denn das Volk sei dafür nicht reif.
Vinzenz war hatte wohl jeden wichtigen Posten seiner Zeit einmal inne gehabt. Und er gehörte von 1803 der ersten Luzerner Kantonsregierung an, die er, 1814, mit Hilfe patrizischer Gesellschaften in einem Staatsstreich stürzte. Selber blieb er bis 1831 Schultheiß von Luzern.
Als junger Mann zählte der wendige Politiker zur Fortschrittspartei, die die Wende brachte, dann zu den Republikanern, schließlich war er der Notable Luzerns, der für seine Empfänge bekannt war und einen Hauch Wiener Kongress und die Restauration in die Leuchtenstadt brachte.

Teil 3 der Luzerner Stadtwanderung: der Rittersche Palast

Teil 3 der Luzerner Stadtwanderung

Der Rittersche Palast
oder
Luzern im Spannungsfeld von Kirche und Staat

Noch fehlt eine wichtige Reminiszenz zum kirchentreuen Luzern der Vergangenheit. Sie betrifft den Ritterschen Palast, das Prestigegebäude der Stadt im Stil der Renaissance.

Luzius Ritters Vermächtnis
Erinnert wird hier an Luzius Ritter, meist einfach Lux wie Licht genannt. Ursprünglich war er Sattler, dann Händler und Geldverleiher. Er stieg in der Luzerner Politik bis zum Schultheiß auf. Im Militär war er Oberst der französischen Armee. Der reichste und mächtigste Luzerner war Verteiler der königlichen Pensionen.
Das war kurz vor Ludwig Pfyffer. Anders als dieser hatte er jedoch keine Nachfahren, und so gibt es auch keine Ritter-Dynastie. Dafür gibt es den Ritterschen Palast! Er ist dem Medici-Haus in Florenz nachempfunden.
Für den Bau engagierte Ritter Hans Lynz. Der Steinmetz hatte sich in Zürich einen guten Namen als Baumeister gemacht.

Der Skandal
Kurz vor Bauende lud Lux Lynz im Beisein eines Geistlichen zum Mittagessen ein. Dabei bezichtigte er ihn, vor Ostern nicht gebeichtet zu haben, weil er dem falschen Glauben anhänge. Der Skandal war perfekt!
Lynz wurde in Ketten gelegt. Im Wasserturm verhörte und folterte man ihn. Als Ketzer wurde er aus der Stadt geführt und enthauptet.
Nur einen Tag danach starb allerdings auch Schultheiß Ritter. Offiziell erkrankte er; genaueres weiß man nicht. Selbst das Historische Lexikon der Schweiz schweigt sich dazu aus.

Verwendet von Jesuiten und Revolutionären
Beide Streithäne haben den fertigen Palast nie gesehen! Belebt haben ihn der Reihe nach die Ordensleute der Jesuiten, die Direktoren der Helvetischen Republik und die Regierunfügsräte des Kantons Luzern.
Mit den Revolutionären aus Frankreich kam auch die Idee des Laizismus in die Schweiz. Damit meinte man die aufklärerische Idee der strikten Trennung von Kirche und Staat. Vollständig gelungen ist das mit anerkannten Landeskirchen bis heute nicht.

Die aktuelle Volksabstimmung
Luzern erlebt das aktuell anhand einer Volksabstimmung. Am 25. September entschiedet der Kanton in einer Volksabstimmung, ob er 400000 CHF für den Kasernenneubau der Schweizergarde im päpstlichen Rom spenden soll – oder eben nicht.
Regierung und Parlament des Kantons Luzern sind dafür, die bürgerlichen Parteien unterstützen sie. Dagegen sind SP, Grüne und Grünliberale, tatkräftig angefeuert von den Freidenkenden. Das ist eine kirchenkritische Bewegung der Zivilgesellschaft, ganz im Sinne des Laizismus.

Wie Befürworter und Gegner argumentieren
Im Vatikan versteht man die Garde noch heute als Schweizer Institution. Deshalb müsse die Schweiz für den Kasernenbau in Rom aufkommen. Der Bundesrat hat 5 Millionen Franken gesprochen. Mithelfen sollen die Kantone, religiöse Vereinigungen und Private. Die Mehrheit der Kantone spendet, in der Regel eine Solidaritätsfranken pro EinwohnerIn.
Prominenteste Befürworterin ist Doris Leuthard, ehemalige Bundesrätin der CVP. Da Ja-Komitee betont den Nutzen der Garde für die Tourismusdestination Schweiz. Sie sei die beste Botschafterin der Schweiz in der ganzen Welt!
Die kirchenkritischen Gegner argumentieren, Luzern habe einschneidende Sparrunden hinter sich. Solidarität müsse man mit Minderbemittelten üben, nicht mit dem steinreichen Vatikan. Auf ihren Plakaten schicken sie ihrerseits Papst Franziskus auf Betteltour!
Am 25. September wissen wir mehr, wie der ausgerechnet Kanton Luzern dazu steht.

Teil 2 der Luzerner Stadtwanderung: auf der Kapellbrücke

Teil 2 der Luzerner Stadtwanderung

Auf der Kapellbrücke

oder

Luzern als Brandherd im Zeichen des Konfessionalismus

Die Kapellbrücke mit dem Wasserturm ist das eigentliche Wahrzeichen Luzerns. Nichts fotografiert sich so gut, wie die Verbindung der beiden ursprünglichen Stadtteile, Gross- resp. Kleinstadt genannt.

Luzern brennt
In der dramatischen Nacht auf den 18. August 1993 gab es schreckliche Bilder. Die Kapellbrücke brannte fast ganz aus. Sie musste umfassend wiederhergestellt werden.
Zu den strittigen Fragen gehörte die Restaurierung der beschädigten historisch bedeutsamen Dreiecksbilder im Dachgiebel. Sollten Kopien von allen oder nur noch verwendbare Originale aufgehängt werden? Die Stadt war für die Originale. Die Jungfreisinnigen und ein Sponsor für die Kopien. Die Mehrheit in der Volksabstimmung war anderer Meinung. Deshalb sieht man heute noch die Originale, wenn auch nur noch die erhaltenen.
Doch das ist typisch für das traditionsbewusste Luzern. Und der Brückenbrand war typisch für Luzern, das immer wieder im Zentrum politischer Brandherde stand.

Die Dreiecksbilder
Entstanden ist der Bilderzyklus zu Beginn des 17. Jahrhunderts unter dem damaligen Stadtschreiber Renward Cysat. Er organisierte die Aktion bei den regimentsfähigen Familien der Stadt. Jede konnte eines Spenden, die er dann mit Texten zu einem großen Ganzen zur eidgenössische resp. luzernische Geschichte verband. Verfolgt wurde ein erzieherisches Ziel. Denn es ging um den guten Bürger, der nur glücklich werde, wenn er sich für den Solddienst zur Verfügung stelle.
Das war starke Propaganda und charakteristisch für die Zeit der konfessionellen Spaltung. Mit der Gegenreformation ging die katholische Kirche in die Gegenoffensive.Sie konterte die Kritik der Reformatoren am Soldwesen scharf. Die Distanz wuchs, die Fronten verhärtetensich. Man spricht vom Zeitalter des Konfessionalismus.

Vorposten der Gegenreformation
Ludwig Pfyffer war nicht nur Söldnerführergewesen. Als Schultheiss war er auch Sprecher der Gegenreformation unter den Eidgenossen.
Als erstes kam unter Ludwig der Jesuiten-Orden 1574 nach Luzern. Er sollte ein Gymnasium führen und den männlichen Nachwuchs der Patrizier streng katholisch zu erziehen. Nach Ludwigs Zeit baute das Ursulinen-Kloster eine analoge Mädchenschule auf. Sichtbarstes Zeichen der Ordensherrschaft wurde die Jesuiten-Kirche am Ende der Kapellbrücke.
Die kirchliche Herrschaft krönte der apostolischen Nuntius, der in den 1570er Jahren in Luzern einen ständigen Sitz bekam.
Ursprünglich wollte man die ganze Eidgenossenschaft in einem Bistum neu ordnen, mit Luzern im Zentrum. Doch der Plan scheiterte.
Dafür entstand 1586 der Goldenen Bund, um den Katholizismus zu schützen. Luzern stand auch da im Mittelpunkt. Es folgten die katholischen Nachbarn Uri, Schwyz, Unterwalden und Zug, die mit Luzern die Fünf Orte, bildeten. Ferner nahm man die katholischen Orte Solothurn und Freiburg in den Bund auf, die sich vom reformierten Bern abgewandt hatten. Das gab in der Tagsatzung sieben Stimmen, die minimale Zahl um das einzige gemeinsame Gremium der Eidgenossenschaft die Mehrheit zu erlangen.

Blutige Konfessionskriege
1656 und 1712 kam es zweimal zu Schlachten auf eidgenössischem Boden, wobei sich Truppen der verfeindeten katholischen und reformierten Orte gegenüber standen. Das hatte es seit 1531 als direkte Folge der Reformation nicht mehr gegeben. Damals hatten die Katholiken gesiegt.
Beide Kriege wurden mit Schlachten in Villmergen entschieden. Der Ort liegt nördlich von Luzern, etwa dort, wo sich die Wege von Süd nach Nord und West nach Ost damals kreuzten.
Das erste Mal gewannen die Katholiken. Das zweite Mal setzte sich das reformierte Bern durch. 4000 Tote gab es damals an einem Tag – es war blutigste Schlacht auf Schweizer Boden unter Eidgenossen aller Zeiten. Und es war das Ende der katholischen Hegemonie in der Eidgenossenschaft die Ludwig Pfyffer begründet hatte.
Zum Krieg aufgerufen hatte übrigens nicht der damalige Schultheiss; er war nach einem ersten verlorenen Gefecht für einen Friedensschluss. Vielmehr war der päpstliche Nuntius Giacomo Caracciolo der Kriegstreiber. Er wiegelte die kirchentreue Landbevölkerung gegen die Stadt auf und forderte einen neuerlichen Schlacht, die im Desaster endete.
Nach der Niederlage der Fünf Orte verlangten sogar diese treuen Katholiken den Rückzug des Nuntius. Sein Nachfolger musste ein weniger fanatischer Würdenträger sein.

Alles andere als demokratische Verhältnisse
Von Demokratie kann ich auf der Kapellbrücke außer der Abstimmung über die Dreiecksbilder 2014 nicht berichten. Die Kapellbrücke mag heute die TouristInnen-Attraktion Luzerns sein. Historisch gesehen steht sie für die konfessionellen Spaltung die Eidgenossenschaft, die das Bündnis an den Rand ihrer eigenen Zerstörung brachte.
Das war ein Brand von viel größerem Ausmass als 1993. Und Luzern stand Mitten drin!

Japoneses Marriage Plans and Hard anodized cookware Interracial Relationships

Traditionally, Western marriage plans had been indirect. Unlike in the western world, they did certainly not involve a substantial ceremony or elaborate products. They also did not imply that the couple might remain together for perpetuity. In the modern grow older, Japanese women and men tend to make the proposals even more immediate. However , it does not mean that you will find no spectacular marriage pitch. Somewhat, it means that Japanese couples still locate unique approaches to propose.

The Japanese are very particular regarding appearances. Consequently, a good proposal is all about the little things. Items like impeccable shoes, a classic outfit and dark ” booties “. The presence of darker ties and other dark details happen to be https://bestbeautybrides.net/asian/ very important in The japanese. However , they are not as important because they are in the West.

Japan marriage proposal will not be as loving as the Western hemisphere, but it continues to be worth telling. It is not just about the jewelry, but also as soon as. It is also worth mentioning that The japanese has some of the very most romantic getaways on the globe.

The Japanese marriage proposal consists of two families gathering to change symbolic gifts. Every present symbolizes good luck for the couple. Emblematic gifts involve fans, rules, hemp and dried up seafood. The nine gives symbolize desires for the future.

The most significant of these shows is a wedding ring with a shiny crystal inside the center. The ring is viewed to be the symbol of marriage engagement. The ring is also very important to Japanese men. Sometimes they present it to their fiancee during a joyous occasion.

The most important point about a Japoneses marriage proposal is the fact it needs an approval of both parents. In case the girl’s mother and father are unwilling to give all their consent, the pitch will be below effective. Alternatively, another essential can convince one or equally parents. This is why many Japanese people men recommend to their children during crucial dinners.

It is important to make note of that while some Japanese people women like a good proposal, others do not. Actually some Japanese people girls is not going to want to sign up their husbands’ families after marriage. This is because, based on the Japanese, they must change their family titles when they marry. This is actually read review a contested topic. Around 66% of unmarried Western women would like to change their very own family labels. In fact , a person Japanese wife was interested for nearly two and a half years.

The Japanese marriage pitch consists of many logical methods. However , it can be overwhelming. The first step involves the yunio, which is the symbolic exchange of nine shows. This wedding is very important in Japanese people families. The gifts will be wrapped in rice paper and given to both parties. The presents are symbolic with the wishes with the couple.

The next step is to inquire the girl’s parents to provide their consent. This is usually most effective of all the simple steps. However , a large number of Japanese dads would be insulted in case their son would not ask the permission. It could be difficult to convince both parents to give their particular approval, specifically if they happen to be not on the same page.